bonorange informiert nun während der Corona-Krise in Bonn auf einer eigens angelegten Website
bonorange informiert nun während der Corona-Krise in Bonn auf einer eigens angelegten Website

Weitere Maßnahmen gegen Coronavirus – bonnorange informiert online

Bonn, 23. März 2020. Unter www.bonnorange.de/coronavirus können sich die Bonner*innen ab sofort über die Maßnahmen der bonnorange AöR informieren, die aufgrund des Coronavirus eingeleitet wurden. Als wichtiger Teil der Daseinsfürsorge in Bonn möchte die bonnorange gerne den Bürger*innen zeitnah Auskunft geben und ihnen die wichtigsten Informationen bereitstellen. Dazu gehört auch die nachdrückliche Bitte, die aktuelle Situation sehr ernst zu nehmen. Verunreinigungen an öffentlichen Plätzen und die bundesweite Entwicklung an Wertstoffhöfen deuten auf das Gegenteil hin.

Die bonnorange AöR trägt vor allen Dingen die Verantwortung dafür, die Hygiene im öffentlichen Raum der Bundesstadt Bonn sicherzustellen. Gleichzeitig ergreift bonnorange alle nötigen Vorkehrungen, um die eigenen Mitarbeiter*innen zu schützen, damit sie gesund bleiben und ihrer Arbeit für die Bonner Bürger*innen nachgehen können. Doch auch wir benötigen die Mithilfe der Bürger*innen. Erkrankte Mitmenschen sollten ihre gegebenenfalls mit Erregern belasteten Abfälle in einer zugeknoteten Plastiktüte über die Restmülltonne entsorgen.

Um solche Handlungsempfehlungen geben zu können und über die getroffenen Maßnahmen aufzuklären, können interessierte Bürger*innen www.bonnorange.de/coronavirus besuchen. Die Seite wird laufend aktualisiert.

Die bonnorange AöR hat einen Krisenstab gebildet, der regelmäßig die Lage rund um das Coronavirus bewertet. Krisenpläne für die Abfallwirtschaft und die Stadtreinigung liegen mit aufeinander abgestimmten Maßnahmen vor und können stufenweise umgesetzt werden. Sollte es dazu kommen, wird dies auch auf der oben genannten Seite veröffentlicht.

Leider verzeichnet die Stadtreinigung einen höheren Reinigungsaufwand insbesondere am Rheinufer, in der Rheinaue und in Parkanlagen wie zum Beispiel dem Hofgarten. Um den wilden Müll aus diesen Bereichen zu beseitigen, musste eine extra Schicht von der Stadtreinigung eingerichtet werden. Die Art der Abfälle deutet darauf hin, dass sich dort Personen vermehrt zum Feiern verabreden. An dieser Stelle sei nochmals darauf hingewiesen, dass wir alle unsere sozialen Kontakte reduzieren müssen, um die Verbreitung des Virus einzudämmen. Bitte bleiben Sie zu Hause und halten Sie sich an die am Montag in Kraft getretene Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Dabei geht es vor allen Dingen um Ihre Gesundheit und nicht um unseren Arbeitsaufwand.

Viele Menschen, die pandemiebedingt gerade zu Hause sind, nutzen die Zeit, ihr Heim zu entrümpeln. Das bundesweit verstärkte Besucheraufkommen an den Wertstoffhöfen vergangenen Tagen deutet darauf hin. Bereits am vergangenen Mittwoch hat bonnorange seine beiden Wertstoffhöfe geschlossen, um den gebotenen Abstand zwischen den Mitarbeitenden und den Kunden sowie zwischen den Kunden selbst zu wahren. Aufgrund der Vielzahl der Bestellungen von Sperrmüll auf Abruf, hat sich zudem die Wartezeit auf einen Termin deutlich verlängert. Kurzfristige Terminwünsche können nicht mehr erfüllt werden. Des Weiteren stellt die bonnorange AöR bis auf weiteres keine Abladegenehmigung mehr für die Müllverwertungsanalage in Bonn aus, da dort keine Abfälle mehr von Dritten angenommen werden können. Die bonnorange AöR bittet die Bonner*innen, das Entrümpeln auf einen späteren Zeitpunkt zu vertagen.

Pressemitteilung bonnorange.de
Bild © pixabay / manfredrichter

Schreiben Sie uns einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.