Bonn: Ein Fahrrad in der Stadt zum Weltfahrradtag
Das Bonner Ordnungsamt führt am Weltfahrradtag verstärkt Kontrollen durch, parken Sie nicht auf Fahrradwegen!

Verstärkte Kontrollen zum Weltfahrradtag in Bonn

Ordnungsamt verteilt Bußgelder an Falschparker auf Radwegen – ADFC bietet Codierungen auf dem Bonner Friedensplatz an

Bonn, 30. Mai 2019 – Mit einer „ungewöhnlichen“ Aktion lässt der NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) die Polizei in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis den von der UN ausgerufenen Weltfahrradtag am kommenden Montag feiern: Auf Anweisung des Ministers wird die Bonner Polizei verstärkt sowohl Auto- als auch Radfahrer kontrollieren und präsentiert dies neben einem Infostand auf dem Friedensplatz als ihren Beitrag zur Förderung des Radverkehrs. In Abwandlung der allwöchentlichen Blitzerankündigungen der Polizei für Autofahrer daher diesmal der ADFC-Hinweis an alle Fahrradfahrer: Achtung, am Montag 3. Juni, ist von 7 bis 20 Uhr mit verstärkten Polizeikontrollen zu rechnen. Bitte beachten Sie – natürlich nicht nur in dieser Zeit – die Verkehrsregeln!

„Der ADFC billigt keinesfalls Verstöße gegen die Verkehrsregeln, weder durch Radfahrer noch durch andere Verkehrsteilnehmer. Wir verwahren uns jedoch gegen die im Schreiben des Ministers zum Ausdruck gekommene latente Unterstellung des massenhaften Fehlverhaltens der Radfahrer“, kritisiert Werner Böttcher, verkehrspolitischer Sprecher des ADFC, die Polizeiaktion. „Wir hätten uns am Weltfahrradtag gezielte Kampagnen bei Autofahrern mit dem Ziel zu mehr Rücksichtnahme gegenüber Fußgängern und Radfahrer gewünscht“, so Böttcher. „Die Verkehrstoten und schwerverletzten Fußgänger und Radfahrer sind in der Regel Opfer von Autofahrern, die beispielsweise zu eng überholen oder aber beim Abbiegen nicht genügend auf den Rad- und Fußverkehr achten.“ Erwartet hätte der ADFC zum Beispiel Aktionen zur Überwachung des Überholabstands, zum Freihalten von Schutzstreifen und zum Einhalten der Regeln in Fahrradstraßen, wo Autos nur Gast sind.

Auch die Aktion des Bonner Ordnungsamtes, am Weltfahrradtag verstärkt Autofahrer zu verwarnen, die auf Radwegen parken, ist zwar zu begrüßen, greift für den ADFC aber zu kurz. „Diese Kontrollen wünschen wir uns als Regel und nicht als Ausnahme“, so Böttcher. „Im Fahrradklimatest ist das Parken auf Radwegen als eines der Hauptärgernisse genannt worden.“

Der ADFC wird am 3. Juni von 13 bis 17 Uhr auf dem Friedensplatz neben den Ständen von Polizei und Stadt Bonn präsent sein und bietet Codierungen als Schutz gegen Diebstähle an. Wer sein Rad codieren lassen will, muss sich allerdings ausweisen und einen Kaufbeleg vorlegen. Auch die Radfahrschule des ADFC ist vertreten und informiert über ihre Trainings für Pedelecfahrer und die Fahrkurse für Erwachsene, die das Radfahren erst erlernen wollen.

Pressetext © adfc-bonn.de
Bild © pixabay / Pexels

Schreiben Sie uns einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.