Startseite » News Bonn

Schlagwort: News Bonn

Alles wichtige rund um Bonn: Aktuelles, wichtiges, News, Veranstaltungen und mehr. Was passiert aktuell in Bonn und Umgebung? Hier erfahren Sie es.

Baustelle © pixabay / kalhh

Info zum Straßentunnel in Bonn-Bad Godesberg

In Zusammenhang mit der sicherheitstechnischen Sanierung des Straßentunnels Bad Godesberg hat das Tiefbauamt das Störfallmanagement für den Tunnel an der Kreuzung Koblenzer Straße/Theodor-Heuss-Straße optimiert.

Der Verkehr in Fahrtrichtung Süden wird im Falle einer Sperrung der Hauptausfahrt „B9/Koblenz“ wie bisher über die Ausfahrt Heiderhof/Muffendorf aus dem Tunnel geleitet. Während der Verkehr bislang an der Kreuzung Koblenzer Straße/Theodor-Heuss-Straße nur geradeaus auf die Theodor-Heuss-Straße fahren konnte, kann man künftig in solchen Fällen temporär nach links abbiegen. Hierzu erhält die Ausfahrt aus dem Tunnel eine eigene Ampelphase.

Angezeigt wird diese temporäre Linksabbiegemöglichkeit durch ein dynamisches Wechselverkehrszeichen in LED-Technik, welches im Grundzustand die vorgeschriebene Fahrtrichtung „Geradeaus“ und im Bedarfsfall die vorgeschriebene Fahrtrichtung „Geradeaus und links“ anzeigt. Angekündigt wird die alternative Verkehrsführung durch eine LED-Hinweistafel zirka 50 Meter vor der Kreuzung.

Das Tiefbauamt verspricht sich von der alternativen Verkehrsführung im Bedarfsfall eine deutlich leistungsfähigere und kürzere Abwicklung des Hauptverkehrs in Fahrtrichtung Süden. Zudem werden durch die direkte Ableitung des Verkehrs auf die Bundesstraße 9 die angrenzenden Wohngebiete durch den umgeleiteten Tunnelverkehr weniger stark belastet.

Mit der gesamten Freigabe des Tunnels nach dem erfolgreich abgeschlossenen zweiten Bauabschnitt zur Verbesserung der Sicherheitstechnik nimmt das Tiefbauamt die optimierte Verkehrsführung für den Bedarfsfall nun in Betrieb.

Text © Stadt Bonn
Foto © pixabay / kalhh

Kunstlabor für Kinder und Jugendliche in Bonn

2019 wurde der Startschuss für ein neues Projekt von der Stadt Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gegeben. Bei „spARTe EINSZWEIDREI“, einem Kunstlabor für Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 21 Jahren, können Teilnehmende kreativ experimentieren und verschiedene Kunstsparten miteinander verbinden. 2020 wird mit Mitteln der bildenden Kunst, der Medien und der Musik interdisziplinär experimentiert. Das diesjährige Programm ist ab sofort verfügbar.

Kunst kennenzulernen funktioniert am besten, wenn Kinder und Jugendliche selbst kreativ werden dürfen. Wie in einem Versuchslabor nehmen sie verschiedene Kunstsparten, Werke und Inhalte genau unter die Lupe und entwickeln darauf aufbauend ihre eigene Kunst.

Im Beethovenjahr 2020 rückt die Musik in den Mittelpunkt. Dabei werden jedoch nicht nur Beethovens Werke gehört und ergründet, auch andere musikalische Stilrichtungen werden erforscht. Beispielsweise erstellen Teilnehmende nach dem Besuch eines Konzertsaals eigene Modellbauten von Konzertgebäuden und Bühnen im Freien. Oder Kinder von sechs bis elf Jahren gehen der Frage nach „Ab wann empfinde ich ein Geräusch als Musik?“.

Die verschiedenen Angebote und Workshops von „spARTe EINSZWEIDREI“ finden in Kindertagesstätten und Schulen oder als freie Gruppenangebote unter Anleitung von professionellen Künstlerinnen und Künstlern zumeist kostenfrei für die Teilnehmenden statt. Die Ergebnisse der Workshops werden in Ausstellungen präsentiert. Das Programm mit allen Angeboten liegt an öffentlichen Stellen und bei den Veranstaltungsorten aus.

Das Gesamtprogramm von „spARTe EINSZWEIDREI“ umfasst drei Jahre. 2021 steht die Sparte Film im Vordergrund. Im vergangenen Jahr wurde mit Literatur gearbeitet. Dabei standen Bücher, Texte, Geschichten, Gedichte und Illustrationen im Mittelpunkt.

Das Projekt wird in Zusammenarbeit von der Stadt Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis mit vielen Partnern der bildenden Kunst umgesetzt. Gefördert wird „spARTe EINSZWEIDREI“ vom Landschaftsverband Rheinland, der Sparkasse KölnBonn sowie durch die Kreissparkassenstiftung für den Rhein-Sieg-Kreis. Auf  www.bonn.de/sparte123 und  www.rhein-sieg-kreis.de/sparte123 gibt es Informationen zu den einzelnen Workshops und Anmeldemöglichkeiten.

Text © Stadt Bonn
Foto © pixabay / Uki_71

Unbelästigt Karneval in Bonn feiern: Nein heißt Nein!

Oberbürgermeister Ashok Sridharan und Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa appellieren vor den tollen Tagen erneut an die Stadtgesellschaft, sexuelle Belästigung und Übergriffe nicht zu tolerieren und Betroffenen zur Seite zu stehen.

„Unsere gemeinsame Kampagne läuft nun bereits im dritten Jahr – und genau wie zu Beginn ist es mir wichtig, meine ganz klare Haltung dazu auszudrücken: Belästigung, Übergriffe und Gewalt sind inakzeptabel! Wir als Stadtgesellschaft tolerieren diese nicht und betonen erneut – Nein heißt Nein!“, sagt Oberbürgermeister Ashok Sridharan. Gemeinsam mit der Bonner Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa ruft er die Bonnerinnen und Bonner dazu auf, hinzusehen, zu helfen und klar zu machen, dass übergriffiges Verhalten im Karneval – und selbstverständlich auch darüber hinaus – nicht geduldet wird.

„Damit sich Frauen im Karneval sicher und ohne Angst bewegen können, ist eine klare Haltung gegenüber Sexualstraftätern nötig. Die Bonner Polizei wird konsequent bei Belästigungen und Übergriffen einschreiten. Mit den ‚Nein heißt Nein‘-Karten weisen wir neben Notfall-Hinweisen auch auf den Polizei-Notruf hin. Wenn Sie Zeuge oder selbst von sexuellen Übergriffen betroffen sind: Haben Sie keine Scheu, die Polizei zu kontaktieren. Rufen Sie umgehend den Notruf 110, wir sind jederzeit für Sie ansprechbar“, betont die Bonner Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa.

„Am liebsten wäre es mir, wir müssten diese Botschaft nicht immer wieder senden, doch noch können wir leider nicht darauf verzichten“, ergänzt Sridharan. „Aus Gesprächen mit unserer Gleichstellungsstelle weiß ich, dass die Kampagne einen Effekt hat – das stimmt mich zuversichtlich“, so der OB weiter. Auch Conny Schulte, Leiterin der Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt, kann dies bestätigen: „Als Fachberatungsstelle, die seit 36 Jahren zum Thema sexualisierte Gewalt berät, wissen wir, wie wichtig die Botschaft für Betroffene ist, mit dem Thema nicht alleine zu sein.  Wir sind sehr froh darüber, dass die Stadt Bonn gemeinsam mit der Polizei die Kampagne „Nein heißt Nein“ unterstützt“, sagt sie.

Seit Beginn der Kampagne beobachten die Beratungsstellen eine verstärkte Sensibilität in der Bevölkerung und bei Institutionen und bekommen sehr viele Anfragen zum Thema sexuelle Belästigung. Damit Betroffene nicht mehr schweigen müssen und sie sich gegen Übergriffe wehren können, ist es sehr wichtig, als Gesellschaft eine klare Haltung zu beziehen. Es gibt viele Wege, um deutlich zu machen: Wir dulden keine sexuellen Übergriffe, wir beziehen als Firma, als Verein, als Behörde und als Einzelpersonen Stellung und unterstützen Betroffene.  „Dies kann zum Beispiel bedeuten,  bei einem sexistischen Witz nicht mitzulachen und stattdessen Hilfe anzubieten und einzuschreiten, wenn jemand übergriffig wird“, erklärt Conny Schulte

Mehrsprachige Klappkarten informieren über Kampagne

Die Klappkarten im Visitenkartenformat fassen die Kampagne „Nein heißt Nein!“ noch mal ganz kurz und knapp zusammen. Das Motto ist in sechs Sprachen aufgedruckt: Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch, Arabisch und Türkisch. Neben Notfall-Hinweisen wie „Schaffen Sie Öffentlichkeit, werden Sie laut!“ und dem Rat, sich an die Polizei, den Ordnungsaußendienst oder die Feuerwehr zu wenden, sind auch die Kontaktdaten von Notfall-Ansprechpartnern in Bonn und der Region aufgelistet, wie die Bonner Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt sowie die Frauenzentren Troisdorf und Bad Honnef.

Der Festausschuss Bonner Karneval ist ebenfalls wieder mit im Boot. Ihm wurden bereits zum Karnevalsauftakt im November 4.000 Kärtchen übergeben, um diese an die Mitgliedsvereine weiter zu verteilen. Die Kärtchen werden außerdem bei der After-School-Party des Amtes für Kinder, Jugend und Familie an Weiberfastnacht auf dem Münsterplatz ausliegen und auch die ambulante Suchtberatungsstelle von Caritas und Diakonie unterstützt die Aktion an ihrem Event-Sprinter. Feuerwehr, Stadtordnungsdienst sowie die Polizei sind ebenfalls mit den Kampagnen-Karten ausgestattet.

Initiative des Netzwerks von Beratungsstellen und Frauennotrufen

Die Kampagne geht zurück auf eine Initiative des Netzwerks von Beratungsstellen und Frauennotrufen im Raum Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis. Der Aufforderung, ein klares Statement für einen respektvollen Umgang miteinander zu geben und die Botschaft zu senden, dass Frauen und Mädchen vor Übergriffen geschützt werden und konsequent eingegriffen wird, kommen Polizei und Stadt Bonn mit „Nein heißt Nein!“ nach. Weitere Informationen erteilt die Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt unter  www.beratung-bonn.de oder  Telefon 0228 –  63 55 24 sowie die stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bonn, Katja Schülke, Telefon 0228 – 773900.

Text © Stadt Bonn
Foto © pixabay / geralt

2.000 Stunden Arbeit an Karneval für bonnorange

Weiberfastnacht naht und somit auch der Höhepunkt der fünften Jahreszeit: Es finden wieder zahlreiche Karnevalszüge statt. Sobald der Zoch kütt, werden Kamelle gefangen und für Strüssjer jebützt, dabei bleibt auch eine große Menge Abfallreste auf den Straßen und am Straßenrand liegen. Daher wissen alle Jecken in Bonn: Der letzte Wagen ist immer (bonn)orange. Damit die Straßen schnellstmöglich wieder sauber sind, werden die Rückstände der närrischen Tage von der Stadtreinigung in Zusammenarbeit mit der Abfallwirtschaft von bis zu 62 Mitarbeiter*innen im gesamten Stadtgebiet entlang der Zugstrecken beseitigt.

Der Startschuss fällt mit den ersten Veedelszügen am 15. und 16. Februar, wenn die Stadtreinigung mit 20 Mitarbeiter*innen, drei Kompaktkehrmaschinen, einem Sperrmüllwagen, zwei Doppelkabinern, und einem Papierkorbwagen im Einsatz ist. Den Höhepunkt bildet der Rosenmontagszug mit sieben Kompaktkehrmaschinen, zwei Kleinkehrmaschinen, vier Doppelkabinern, zwei Sperrmüllfahrzeugen, einem Container-Fahrzeug und drei Fahrzeugen zum Absperren der Zugstrecke, die zusammen mit 51 Mitarbeiter*innen aufgeboten werden, um alleine die Abfälle der Züge in der Bonner Innenstadt wieder von den Straßen zu kehren und so für ein sauberes Stadtbild zu sorgen.

Nach den Umzügen werden zunächst die Hauptwege und im Anschluss die Nebenwege gereinigt. Oftmals finden die Karnevalszüge an einigen Tagen gleichzeitig oder kurz hintereinander statt und so ist bonnorange auch hier an einem Tag mehrmals im Einsatz. Die Mitarbeiter*innen von bonnorange sind auch in der zweiten Wochenhälfte nach Rosenmontag noch unterwegs, um die Zugstrecken zu kontrollieren und bei Bedarf nach zu reinigen. Am Ende werden sie rund 2.000 Stunden gearbeitet haben.

Folgende Dienst- und Öffnungszeiten gelten an den Karnevalstagen:

An Weiberfastnacht (20. Februar 2020) sind die Verwaltung und die Wertstoffhöfe der bonnorange AöR von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Das Bürgertelefon Abfallberatung und Stadtsauberkeit, Telefon: 0228 – 555 27 20, ist von 7 bis 12 Uhr zu erreichen.

Die Straßenreinigung ist an diesem Tag vor allem im Rahmen der Karnevalsumzüge im Einsatz. Bei der Müllabfuhr gibt es keine Änderungen.

Am Freitag (21. Februar 2020) gelten die normalen Dienst- und Öffnungszeiten.

Am Rosenmontag (24. Februar 2020) sind Verwaltung, Wertstoffhöfe und die Grünannahmestelle am Friedhof Ückesdorf geschlossen. Das Bürgertelefon Abfallberatung und Stadtsauberkeit ist an diesem Tag nicht erreichbar.

Viele Mitarbeiter*innen der Straßenreinigung und Müllabfuhr sind bei den Rosenmontagszügen im Einsatz. Die Abfuhr der grauen Restmülltonnen bis zu einer Größe von 240 Litern ist im Abfallplaner aufgeführt oder kann auf www.bonnorange.de unter Abfuhrtermine nachgeschaut werden. Die verlegten Termine zur Leerung der 660- und 1.100 Liter Restmüllbehälter finden Sie online unter www.bonnorange.de/verlegung.

Tipp: Nutzen Sie ist die Abfallplaner-App. Hier werden auch die Leerungstermine und Verlegungen für die 660- und 1.100 Liter angezeigt.

Am Karnevalsdienstag (25. Februar 2020) gelten für die Verwaltung und die Wertstoffhöfe die normalen Öffnungszeiten. Das Bürgertelefon Abfallberatung und Stadtsauberkeit, Telefon: 0228 – 555 27 20, ist von 7 bis 16 Uhr erreichbar.

Sollte an den Karnevalstagen Winterdienst erforderlich sein, so wird dieser selbstverständlich gemäß dem Winterdienstkonzept durchgeführt.

Text © bonnorange
Foto © Georg Scheidgen

Blitzer © pixabay / manfredrichter

Achtung hier wird geblitzt vom 17. bis 21. Februar

Montag, 17. Februar 2020:

  • Am Propsthof
  • An der Josefshöhe
  • Bornheimer Straße
  • Brüser Damm
  • Flodelingsweg
  • Helmut-Kohl-Allee
  • Oberkasseler Straße
  • Pützchens Chaussee
  • Reichsstraße
  • Remagener Straße
  • Röttgener Straße
  • Sebastianstraße

Dienstag, 18. Februar 2020:

  • Beueler Straße
  • Flodelingsweg
  • Helmut-Kohl-Allee
  • Ladestraße
  • Maria-Montessori-Allee
  • Pützchens Chaussee
  • Remagener Straße
  • Römerstraße
  • Schieffelingsweg
  • Siebengebirgsstraße
  • Spreestraße
  • Sternenburgstraße

Mittwoch, 19. Februar 2020:

  • Am Herrengarten
  • Brassertufer
  • Deutschherrenstraße
  • Hauptstraße
  • Helmut-Kohl-Allee
  • Maarstraße
  • Marktstraße
  • Reichsstraße
  • Remagener Straße
  • Röttgener Straße
  • Rudolf-Hahn-Straße
  • Winston-Churchill-Straße

Donnerstag, 20. Februar 2020:

  • An der Josefshöhe
  • Grootestraße
  • Helmut-Kohl-Allee
  • Oberkasseler Straße
  • Otto-Kühne-Platz
  • Remagener Straße

Freitag, 21. Februar 2020:

  • An der Josefshöhe
  • Helmut-Kohl-Allee
  • Mainzer Straße
  • Oberkasseler Straße
  • Remagener Straße

Samstag, 22. Februar 2020:

  • Helmut-Kohl-Allee
  • Remagener Straße

Sonntag, 23. Februar 2020:

  • Helmut-Kohl-Allee
  • Remagener Straße

Unter Umständen können die Messstellen der mobilen Geschwindigkeitsüberwachung von den hier genannten Stellen abweichen.

Foto © pixabay / manfredrichter

Neue Schwimmkurse in Bonn buchen

Das Sport- und Bäderamt bietet neue Schwimmkurse für Anfänger und Fortgeschrittene Schwimmer sowie Aqua-Fitness-Kurse an:

Wassergewöhnungskurse
Kinder-Anfänger-Kurse
Kinder-Fortgeschrittenen-Kurse
Kinder-Stilkurse
Kinder-Ferien-Schwimmkurse
Erwachsenen-Anfänger-Kurse
Meerjungfrauen-Schwimmen
Aqua-Fitness-Kurse

Zu den Kursen und Anmeldungen geht es hier. Schnell zuschlagen – die Kurse sind sehr begehrt!

Foto © pixabay / Aquilatin

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Bonn an den närrischen Tagen

An den Karnevalstagen, von Weiberfastnacht, Donnerstag, 20. Februar 2020, bis Veilchendienstag, 25. Februar 2020, gelten gesonderte Öffnungszeiten.

Museen
Das Kunstmuseum Bonn öffnet Weiberfastnacht, Karnevalsfreitag, -samstag, -sonntag und Veilchendienstag von 11 bis 18 Uhr. Rosenmontag bleibt das Haus geschlossen.
Das Stadtmuseum ist über Karneval von Montag, 17. Februar, bis Dienstag, 25. Februar 2020, geschlossen.

Bonn-Info
Für Bonnerinnen und Bonner sowie Gäste der Stadt steht die Bonn-Information Weiberfastnacht von 10 bis 12 Uhr, Freitag und Veilchendienstag von 10 bis 18 Uhr, Samstag von 10 bis 16 Uhr und Sonntag von 10 bis 14 Uhr zur Verfügung. An Rosenmontag bleibt die Bonn-Info geschlossen, sie ist jedoch von 10 bis 18 Uhr telefonisch unter 0228 – 77 50 00 oder per E-Mail unter  bonninformation@bonnde erreichbar.

Stadtverwaltung und Bürgerdienste
Alle Dienststellen im Rathaus Beuel sind wegen des Rathaussturms an Weiberfastnacht, 20. Februar, geschlossen. Im Stadthaus öffnen die Bürgerdienste der Stadtverwaltung Weiberfastnacht jeweils nach vorheriger Terminvereinbarung von 8 bis 12 Uhr und Karnevalsfreitag von 8 bis 13 Uhr.
Rosenmontag bleiben die Bürgerdienste geschlossen.

Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek
Das Stadtarchiv und die Stadthistorische Bibliothek öffnen an Weiberfastnacht von 10 bis 12 Uhr. Karnevalsfreitag gelten die üblichen Öffnungszeiten von 10 bis 13 Uhr. Am Karnevalssamstag und Rosenmontag ist das Stadtarchiv geschlossen. Veilchendienstag öffnet die Einrichtung wie gewohnt von 10 bis 16 Uhr. Weitere Infos zum Angebot des Stadtarchivs gibt es unter www.bonn.de/stadtarchiv.

Bibliotheken
Weiberfastnacht und Rosenmontag sind alle Einrichtungen der Stadtbibliothek geschlossen. An den restlichen Tagen gelten die Öffnungszeiten, die unter www.bonn.de/stadtbibliothek im Bereich „Zweigstellen vor Ort“ aufgeführt sind.

Bäder
An Weiberfastnacht öffnet das Frankenbad, das Schwimmbad Friesi und das Hardtbergbad von 6.30 bis 10 Uhr. Die Beueler Bütt bleibt Weiberfastnacht geschlossen. An Karnevalsfreitag hat das Hardtbergbad von 6.30 bis 21 Uhr geöffnet. In den anderen Bädern gelten die regulären Öffnungszeiten. Am Samstag haben die Bäder regulär geöffnet. Karnevalssonntag und Rosenmontag bleiben alle Bonner Bäder geschlossen. Ab Veilchendienstag gelten wieder die üblichen Öffnungszeiten, die unter www.bonn.de/baeder eingestellt sind.

Text © Stadt Bonn
Foto © Georg Scheidgen

Besuche mit Tieren in Bonner Altenheimen

Es werden Mitstreiterinnen und Mitstreiter für den tiergestützten Besuchsdienst in Bonner Altenheimen gesucht. Wer älteren Menschen eine Freude bereiten möchte und einen Hund besitzt kann regelmäßig ein Altenheim in seiner Nähe besuchen. Hierzu gibt es einen Infoabend von der VHS und Bonner Altenhilfe.

wann? Mittwoch , 26. Februar 2020 um 18.00 Uhr
wo? Haus Rosental, Rosental 80-88, 53111 Bonn
(Bitte keine Hunde mitbringen.)

Es wird um Anmeldung bei der VHS unter www.vhs-bonn.de oder telefonisch unter der Ruf-Nr. 77 36 31 gebeten.

Die Interessierten können sich danach zu einem zweiteiligen Seminar anmelden, bei dem sie erfahren, was bei Besuchen mit Tieren in Altenheimen aus der Sicht von Mensch und Tier zu beachten ist. Zwischen den Seminarterminen besteht bereits Gelegenheit, erste praktische Erfahrungen bei Besuchen in den ausgewählten Altenheimen zu machen.

Tierbesucher werden zurzeit noch für u.a. Castell, Duisdorf, Endenich, Heiderhof, Kessenich, Plittersdorf und Pützchen gesucht.

Infos zum Seminar und zum tiergestützten Besuchsdienst erhalten Sie in der VHS Bonn bei Fachbereichsleiter bei Dr. Adrian Reinert unter der Ruf-Nr. 77 36 31.

Foto © pixabay / StockSnap

Blitzer © pixabay / manfredrichter

Achtung hier wird in Bonn geblitzt! 10. bis 16. Februar 2020

Montag, 10. Februar 2020: 

  • Albertus-Magnus-Straße
  • An der Josefshöhe
  • Bürvigstraße
  • Dorotheenstraße
  • Galileistraße
  • Helmut-Kohl-Allee
  • Lievelingsweg
  • Lotharstraße
  • Max-Planck-Straße
  • Pützchens Chaussee
  • Remagener Straße
  • Schlesienstraße
  • Siemensstraße
  • Stiftsstraße

Dienstag, 11. Februar 2020:

  • Bornheimer Straße
  • Brassertufer
  • Graurheindorfer Straße
  • Grootestraße
  • Helmut-Kohl-Allee
  • Karl-Barth-Straße
  • Luisenstraße
  • Ollenhauerstraße
  • Pützchens Chaussee
  • Reichsstraße
  • Remagener Straße
  • Römerstraße
  • Röttgener Straße
  • Siemensstraße

Mittwoch, 12. Februar 2020:

  • Am Propsthof
  • An der Josefshöhe
  • Elisabethstraße
  • Ferdinandstraße
  • Gudenauer Weg
  • Helmut-Kohl-Allee
  • Ladestraße
  • Marktstraße
  • Meßdorfer Straße
  • Otto-Hahn-Straße
  • Pützchens Chaussee
  • Remagener Straße
  • Schlesienstraße
  • Werftstraße
  • Winterstraße

Donnerstag, 13. Februar 2020:

  • Dorotheenstraße
  • Elsa-Brändström-Straße
  • Helmut-Kohl-Allee
  • Hoholzstraße
  • Karl-Barth-Straße
  • Kopenhagener Straße
  • Kreuzherrenstraße
  • Marktstraße
  • Oberkasseler Straße
  • Ollenhauerstraße
  • Pützchens Chaussee
  • Rathenauufer
  • Remagener Straße
  • Siebengebirgsstraße

Freitag, 14. Februar 2020:

  • An der Josefshöhe
  • Dottendorfer Straße
  • Elsa-Brändström-Straße
  • Helmut-Kohl-Allee
  • Meßdorfer Straße
  • Oberkasseler Straße
  • Pützchens Chaussee
  • Reichsstraße
  • Remagener Straße
  • Spreestraße

Samstag, 15. Februar 2020:

  • An der Josefshöhe
  • Helmut-Kohl-Allee
  • Pützchens Chaussee
  • Remagener Straße
  • Röttgener Straße

Sonntag, 16. Februar 2020:

  • Helmut-Kohl-Allee
  • Remagener Straße

Unter Umständen können die Messstellen der mobilen Geschwindigkeitsüberwachung von den hier genannten Stellen abweichen.

Foto © pixabay / manfredrichter

Online-Beteiligung für den Reuterpark Bonn

Der Reuterpark „ein Platz für alle“. Wer Ideen zur Umgestaltung des Reuterparks hat kann diese bis zum 15. Februar 2020auf der städtischen Bürgerbeteiligungsplattform www.bonn-macht-mit.de einbringen.

Dieser Platz in Kessenich soll ein „Platz für alle“ werden. Er soll eine Vielzahl an Angeboten für Freizeit, Sport und Begegnung bieten. Er soll zu einem inklusiven Sport- und Freizeitplatz für alle Generationen umgebaut werden. Alle Bonnerinnen und Bonner haben die Möglichkeiten, ihre Gestaltungsideen zu den geplanten Themen Klettern, Spielplatz, Liegewiese, Outdoor-Fitness, Yoga, Tischtennis, Boule, Sinnesgarten und Hundeauslaufwiese zu diskutieren.

Am 18. Januar hat die Bürgerbeteiligung zur Zukunft des Reuterparks mit einer Beteiligungsveranstaltung im Clara-Schumann-Gymnasium gestartet. Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben ihre Ideen für die zukünftige Gestaltung des Reuterparks beigesteuert. Kinder und Jugendliche waren am 23. Januar in das Haus der Jugend eingeladen und konnten Ideen und Wünsche für die Zukunft des Platzes sammeln.

Die Ergebnisse der Beteiligungsveranstaltungen und der Online-Beteiligung werden von der Stadt Bonn gemeinsam mit dem Initiativkreis „Ein Platz für alle“ zusammengeführt und ausgewertet. Auf Grundlage dieser Vorschläge wird dann die abschließende Planung erstellt.

Foto © pixabay / laterjay