Startseite » Familie

Schlagwort: Familie

„Familie in Bonn“: Wichtige Infos und News zum Leben als Familie mit Kindern in Bonn. Kindergärten, Spielplätze, Flohmärkte, Ansprechpartner, Adressen, Veranstaltungen für Kinder – Alles rund um das Thema „Familie in Bonn“.

Bonn-Dottendorf: Polizei ermittelt nach Einbruchdelikten – Hinweise erbeten

Der Bonner Polizei wurden am Samstagabend (30.03.2019) drei Einbruchdelikte in der Hittorfstraße in Dottendorf gemeldet.

Zwischen 18:45 Uhr und 22:45 Uhr kam es zu einem vollendeten Einbruch in ein Reihenhaus. Zur Tatzeit gelangten die Einbrecher in den Garten des Hauses und hebelten eine Terrassentüre auf. Im Haus wurden die Räume gezielt nach geeignetem Diebesgut durchsucht. Anschließend flüchteten die Täter unbemerkt vom Tatort. Was genau aus den durchsuchten Räumen entwendet wurde, steht noch nicht fest. Am selben Abend wurden noch an zwei weiteren Reihenhäusern Einbruchspuren festgestellt. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten mutmaßliche Einbrecher ebenfalls am Samstagabend versucht, in die Häuser zu gelangen, waren aber an gut gesicherten Fenstern und Türen gescheitert.

Das zuständige Kriminalkommissariat 34 hat die Ermittlungen in den drei Fällen übernommen und bittet um Hinweise:

Haben Sie im Zusammenhang mit den geschilderten Einbrüchen verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Nähe der Tatorte bemerkt?
Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228/15-0 zu melden.

Bildrechte ©Fynn Schubert

Bewerbungsphase: Physik, Astronomie und Meteorologie für Schüler

20 Interessierte erhalten an der Universität Bonn Einblicke in Studium und Forschung

Einblicke in Physik, Astronomie und Meteorologie können 20 Oberstufenschüler bei der siebten Schülerakademie Physik/Astronomie der Universität Bonn in der ersten Woche der nordrhein-westfälischen Sommerferien von 15. bis 19. Juli 2019 erhalten. Interessierte können sich noch bis 1. Mai bewerben.

Für Studienanfänger ist es eine große Herausforderung, sich im Uni-Alltag zu Recht zu finden. Eine Woche in der Bonner Physik, Astronomie und Meteorologie zeigt den Schülern, die kurz vor oder nach dem Abitur stehen, wie ein Studium an der Universität Bonn aussehen könnte und welche Perspektiven sich nach dem Studium ergeben.

Die Woche besteht aus einer bunten Mischung aus Vorträgen, eigenem Experimentieren, Laborführungen und Exkursionen, um den Teilnehmern Einblicke in verschiedene Forschungsgebiete zu geben. So beschäftigen sich die Schüler an den ersten beiden Tagen mit modernen, optischen Methoden zur Manipulation von Quantenobjekten und mit theoretischer Physik. Am Mittwoch sind die Schüler zu Gast beim Meteorologischen Institut, wo eine Radiosonde gestartet wird, um deren Daten unter dem Gesichtspunkt atmosphärenphysikalischer Fragestellungen auszuwerten.

Am Astropeiler Stockert in der Eifel können dann die Teilnehmer am nächsten Tag selbst die Teleskope bedienen, um die 21-Zentimeter-Linie des atomaren Wasserstoffs im Universum zu vermessen. Zum Abschluss der Schülerakademie bekommen die Schüler im Rahmen einer Teilchenphysik-Masterclass die Gelegenheit, bei der Analyse von aktuellen Daten des ATLAS-Experiments am CERN nach dem Higgs-Teilchen zu suchen.

Die Bonner Schülerakademie findet seit 2013 jährlich mit finanzieller Unterstützung der Bonner Stiftung für Physik und Astronomie statt und hat in der Vergangenheit zahlreiche Teilnehmer dazu motiviert, ihr Physikstudium an der Universität Bonn aufzunehmen. Die Bewerbung für die diesjährige Schülerakademie ist bis zum 1. Mai 2019 möglich.

Kontakt:

Dr. Bettina Bantes

Physikalisches Institut

Universität Bonn

Tel. 0228/73 2363

E-Mail: bantes@physik.uni-bonn.de

 

Bildrechte ©Fynn Schubert

Bildrechte © pixabay / cocoparisienne

Update: Freilassung nach Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes

In den späten Abendstunden hatten Bonner Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag (28.03.2019) die Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen. Zuvor war es auf einem Spielplatz am Schwanenweg in Niederkassel-Ranzel zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen gekommen (siehe dazu unsere Meldung vom 29.03.2019,: https://hallobonn.info/niederkassel-ranzel-verdacht-des-versuchten-toetungsdeliktes). Dabei wurde ein 22-Jähriger durch einen Stich im Kopfbereich schwer verletzt.

Die drei am Donnerstagabend vorläufig festgenommenen Beteiligten, von denen sich zwei zu diesem Zeitpunkt im Krankenhaus befanden, wurden am Freitagabend nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Im Laufe der Ermittlungen und Vernehmungen ließ sich der genaue Geschehensablauf des tumultartigen Streites bislang nicht klären, weshalb sich gegen keinen der Beteiligten ein dringender Tatverdacht begründen ließ.

Hintergrund der Auseinandersetzung von zwei Gruppen mit insgesamt sieben Beteiligten dürfte mutmaßlich ein Drogengeschäft sein, zu dem sich zwei der Männer an diesem Abend nach bisherigem Kenntnisstand verabredet hatten. Dabei kam es dann zu dem tumultartigen Streitgeschehen, in dessen Verlauf der 22-Jährige durch einen Messerstich eine schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzung am Kopf erlitt. Er und der 21-jährige Beteiligte, der bei der Auseinandersetzung ebenfalls verletzt wurde, befinden sich weiterhin im Krankenhaus.

 

Bildrechte © pixabay / cocoparisienne

©Universitätsklinikum Bonn (UKB)/F. J. Saba

Hand in Hand für herzkranke Kinder

Stiftung kinderherzen Bonn feiert 5-jähriges Jubiläum im neuen Eltern-Kind-Zentrum auf dem Venusberg

„Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“ Wie viel Wahrheit in diesem Satz von Henry Ford steckt, zeigte sich bei der Jubiläumsveranstaltung der Stiftung kinderherzen Bonn. Freunde und Weggefährten feierten in den Räumlichkeiten des zukünftigen Eltern-Kind-Zentrums (ELKI) des Universitätsklinikums Bonn auf dem Venusberg.

Als die junge Stiftung 2014 aus der Taufe gehoben wurde, gab es zunächst nur einen kleinen Unterstützerkreis. In den letzten fünf Jahren ist dieser rasant gewachsen. Ob Unternehmen, Prominente oder Privatpersonen – sie alle unterstützen das Wirken für herzkranke Kinder aus Bonn und der Region mit viel Herzblut und Kreativität.

Von Anfang an eng an der Seite der Stiftung waren der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Bonn (UKB) Prof. Wolfgang Holzgreve im Allgemeinen und im Besonderen die Abteilung für Kinderkardiologie des Zentrums für Kinderheilkunde unter der Leitung von Professor Johannes Breuer. „Wir sind beeindruckt vom Engagement der Unterstützer der Stiftung – dank ihrer Hilfe erhalten viele Kinder die Möglichkeit, einer exzellenten spezialisierten und schonenden Kinderherzbehandlung am Universitätsklinikum Bonn“, so Prof. Holzgreve.

Improvisations-Theater mit Margie Kinsky und Ashok Sridharan

Freunde und Unterstützer der gemeinnützigen kinderherzen erhielten am gestrigen Abend einen exklusiven Einblick in das neue Eltern-Kind-Zentrum auf dem Venusberg (ELKI), das schon bald als eine der modernsten und größten Einrichtungen seine Pforten öffnet. Auf knapp 12.000 Quadratmetern bietet das neue Klinikgebäude eine lückenlose Behandlungskette von der vorgeburtlichen Medizin über die Entbindungund die Neugeborenenversorgung inklusive potentiell notwendiger OPs bis hin zur Behandlung von Jugendlichen Platz. Zudem ist das Gebäude über eine Brücke direkt mit der Frauenklinik verbunden.

kinderherzen-Botschafterin Margie Kinsky ließ es sich nicht nehmen, die Besucher spielerisch auf eine Reise durch fünf Jahre Engagement für herzkranke Kinder zu nehmen. Ihr Improvisations-Theater gemeinsam mit Oberbürgermeister Ashok Sridharan sorgte für viel Heiterkeit und Begeisterung.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Vorstellung des hochmodernen Hybrid-OP-Saals durch den Kardiologen Prof. Johannes Breuer und den Herzchirurgen Privatdozent Dr. Georg Daniel Dürr. Der Hybrid-OP, der durch die Unterstützung der kinderherzen maßgeblich mitfinanziert wurde, ermöglicht minimal-invasive und schonende Behandlungen für kleine Herzpatienten. „Durch Hybrid-Operationen werden bestimmte Eingriffe überhaupt erst möglich.
Entscheidend ist hierbei die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit von Kinderkardiologen und Kinderherzchirurgen“, so Breuer.
Emotional wurde es, als “Herzkind“ Summer zusammen mit ihren Eltern ihre ganz persönliche Herzgeschichte erzählte. Das neunjährige Mädchen wurde 2015 erfolgreich an ihrem kleinen Herzen im Bonner Kinderherz-Zentrum operiert.

Give Me Five Jahres-Aktion für herzkranke Kinder

Am Ende des Abends blickten Geschäftsführer Jörg Gattenlöhner und Stefanie Heckeroth, Leitung der Stiftung kinderherzen Bonn, begeistert in die Runde: „Wir sind überwältigt davon, wie viele Freunde gemeinsam mit uns unser Jubiläum feiern. Das ist toll!“ Gleichzeitig animiert sie Bonnerinnen und Bonner dazu, Teil der Aktion „Give Me Five“ zu werden. Fünf gute Taten für herzkranke Kinder bis zum Ende des Jahres. Interessierte können sich bei den kinderherzen melden und bekommen Inspiration, auf welchen Wegen geholfen werden kann.

Informationen über die Arbeit der Stiftung unter www.kinderherzen-Bonn.de

Spendenkonto Stiftung kinderherzen Bonn
IBAN: DE15 3804 0007 0306 3062 01
BIC: COBADEFFXXX
Verwendungszweck: „Give Me Five für Herzkinder“

Über die Stiftung kinderherzen Bonn

2014 wurde die Stiftung kinderherzen Bonn unter dem Dach der Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren e.V. gegründet. In diesem Jahr feiert Sie unter dem Motto „Give Me Five“ ihr fünfjähriges Jubiläum. Getreu der Devise „Für Kinder. Für Bonn. Von Herzen“ setzte sich unsere Stiftung für lebensrettende Maßnahmen für herzkranke Kinder in Bonn und der Region ein.
Eine unserer vorrangigen Aufgaben ist es, den für Herzkinder so wichtigen Umzug des Kinderherzzentrums Bonn in das moderne Eltern-Kind-Zentrum (ELKI) auf dem Bonner Venusberg, nach Kräften zu fördern und zu unterstützen. Das ELKI wird ein Leuchtturm der Hoffnung: Eines der modernsten Zentren in Deutschland. Wir binden prägende regionale Institutionen wie die Abteilung Kinderkardiologie am Universitätsklinikum Bonn und die Elterninitiative herzkranker Kinder und Jugendlicher Bonn e.V. aktiv
in unser Wirken ein. Wir begleiten Maßnahmen herzmedizinischer Forschung und Entwicklung, die das Leben herzkranker Kinder retten und ihre Lebensqualität steigern.
Der stetige Ausbau der optimalen Ausstattung, qualitativ hochwertige Therapiemaßnahmen und Betreuungsangebote gehört zu den Zielen unseres lokalen Engagements. Dadurch erreichen wir eine Verbesserung des Versorgungsniveaus sowie der Genesungschancen unserer kleinen Herzpatienten.

 

Bildrechte ©Universitätsklinikum Bonn (UKB)/F. J. Saba

Erneut Verschlechterungen bei den Pünktlichkeitswerten auf der Schiene

Die durchschnittliche Verspätung je Zugfahrt steigt auf mehr als zwei Minuten an

Der zuletzt negative Trend bei der Pünktlichkeit im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) im Gebiet des Nahverkehr Rheinland (NVR) hält auch für das Jahr 2018 an. Die Werte haben sich laut einer ersten Bilanz des NVR zur SPNV-Betriebsqualität im vergangenen Jahr erneut verschlechtert. Im Durchschnitt aller Fahrten kam eine Verspätung von 2 Minuten und 15 Sekunden zustande. Dies entspricht einem Anstieg um 7,1 Prozent im Vergleich zu 2017 (2 Minuten und 6 Sekunden). Im Jahr davor (2016) betrug die durchschnittliche Verspätung 1 Minute und 50 Sekunden.

Die Verschlechterung der Pünktlichkeitswerte liegt – wie seit Jahren vom NVR angemahnt – an der mangelnden Kapazität des Schienennetzes. Mittlerweile ist der Zustand so kritisch, dass der Infrastrukturbetreiber DB Netz AG unter anderem die linke Rheinstrecke südlich von Köln über Bonn nach Remagen für überlastet erklärt hat. Noch prekärer wird die Situation dadurch, dass Güterzüge aufgrund von Baumaßnahmen regelmäßig auf die linke Rheinstrecke umgeleitet werden. Im Herbst 2018 haben die Sperrung der Schnellstrecke Köln – Frankfurt nach dem Brand eines ICE und die damit einhergehende Umleitung des Fernverkehrs die angespannte Lage noch verschärft. Bei einer Betrachtung der einzelnen Monate fällt auf, dass die Verspätungen lediglich in den Monaten Januar, März, Mai und Dezember geringer ausfielen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Ein Hoch bei den Verspätungen gab es im Spätherbst. Dies ist typisch für den Verlauf der SPNV-Jahrgangslinie, da in den nassen und kalten Monaten mehr Menschen mit Bus und Bahn fahren.

NVR fordert kurzfristige Lösungen, damit Verspätungen vermieden werden
NVR-Geschäftsführer Dr. Norbert Reinkober fordert zeitnahe Verbesserungen von den Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) und DB Netz: „Es steht fest, dass langfristig nur der Ausbau der Infrastruktur die anvisierte Steigerung der Pünktlichkeitswerte bringen kann. In der Zwischenzeit muss aber alles dafür getan werden, dass das Niveau nicht noch weiter abfällt. Hier fordern wir von den EVU und DB Netz kurzfristige Lösungen, um Verspätungen zu vermeiden.“

Unterschiedliches Bild bei den RE-Linien
Nachdem sich die Werte bei den Regionalexpresslinien in 2016 verbessert hatten, wurden nun zum zweiten Mal hintereinander schlechtere Werte verzeichnet. Durchschnittlich verspäteten sich die Züge um 3 Minuten und 20 Sekunden. Damit wiesen sie sieben Sekunden mehr Verspätung auf als 2017. Auffällig ist, dass die in 2017 schlechtesten RE-Linien (RE 1, RE 5 und RE 6) zwar pünktlicher unterwegs waren. Deutlich verschlechtert hat sich hingegen der RE 7, der nun nach dem RE 5 die zweitschwächste Linie im NVR ist.

Viele RB-Linien verschlechtern sich
Gerade bei den Regionalbahnen macht sich die Überlastung der linken Rheinstrecke besonders bemerkbar. Bei der RB 26 (Mittelrheinbahn) gab es einen Anstieg von 2 Minuten und 36 Sekunden auf 3 Minuten und 58 Sekunden. Die schlechtesten Werte weist nach einem Betreiberwechsel mit neuem Fahrzeugkonzept die RB 34 (Mönchengladbach – Dahlheim) auf. Weitgehend unverändert waren RB 20, RB 21, RB 25, RB 27, RB 33 und RB 38.

S-Bahn-Linien verzeichnen allesamt Pünktlichkeitseinbußen
Die durchschnittliche Verspätung hat im letzten Jahr bei den S-Bahnen um 13 Prozent zugenommen. Während die Züge hier im Jahr 2017 durchschnittlich 1 Minute und 15 Sekunden Verspätung hatten, belief sie sich in 2018 auf 1 Minute und 25 Sekunden. Der negative Trend ist über alle Linien hinweg zu beobachten. Größtes Problem ist, dass alle S-Bahnlinien außer der S 23 auf dem Streckenabschnitt zwischen Köln Hansaring und Köln Messe/Deutz die Gleise gemeinsam mit den Regionalexpress- und Regionalbahnlinien sowie dem Fernverkehr nutzen. Sie sind somit von der Entwicklung im Gesamtnetz betroffen, obwohl sie außerhalb des genannten Bereichs weitgehend eine eigene Infrastruktur haben.

AzubiTicket für ganz NRW wird ab dem 01. August eingeführt

Zu Jahresbeginn haben das Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen sowie die NRW-Verkehrsverbünde und -Aufgabenträger die Einführung eines landesweiten AzubiTickets vereinbart. Mit Start des Ausbildungsjahres am 1. August 2019 können Auszubildende, die ein AzubiTicket des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS) im Abo haben, mit einem Zuschlag von monatlich 20 Euro landesweit die Busse und Bahnen des Öffentlichen Personennahverkehrs nutzen. Damit kostet das landesweit gültige AzubiTicket im VRS-Raum monatlich 80,70 Euro.

Die Gremien des VRS haben in ihren aktuellen Sitzungen die Rahmenbedingungen für das landesweite AzubiTicket beschlossen. Damit ist der Weg für die Einführung im Verbundraum frei. Sämtliche Inhaber eines AzubiTickets sind berechtigt, den Zuschlag für die landesweite Gültigkeit ihres Tickets zu erwerben. Bafög-beziehende Meisterschülerinnen und -schüler sowie Beamtenanwärterinnen und –anwärter des einfachen und mittleren Dienstes gehören jetzt auch zum Kreis der Berechtigten für das AzubiTicket und damit auch des NRW-AzubiTickets. Das AzubiTicket gilt dann auch für Fahrten im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), im Aachener Verkehrsverbund (AVV) und im Bereich des WestfalenTarifs. Das Land fördert den Zuschlag 2019 mit zwei Millionen Euro. Für das Jahr 2020 sind 4,9 Millionen Euro NRW-Fördermittel eingeplant.

„Es ist sehr erfreulich, dass wir den Auszubildenden dank der jetzt vom Land NRW bereitgestellten finanziellen Mittel ein so attraktives Ticketangebot machen können. Damit können wir nun auch der Zielgruppe der Azubis ein landesweites Angebot ermöglichen“, sagt VRS-Geschäftsführer Michael Vogel.

Voraussetzung für das landesweite AzubiTicket waren jeweils verbundweit gültige Tickets für Auszubildende in den NRW-Verkehrsverbünden. Mit seinem verbundweit gültigen AzubiTicket hat der VRS bereits im August 2017 die Basis für das NRW-weite Angebot geschaffen. Seitdem profitieren die gewerblichen und kaufmännischen Auszubildenden im VRS-Raum von deutlichen Mobilitätsvorteilen und einem reduzierten Ticketpreis. Seit dem Start verzeichnet der VRS steigende Absatzzahlen. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 211.000 AzubiTickets verkauft. „Wir sind überzeugt davon, dass die landesweite Gültigkeit die Attraktivität des AzubiTickets weiter steigern wird. Seit der Einführung des neuen Ausbildungstickets im VRS hat sich der zuletzt negative Trend bei den Absatzzahlen ins Gegenteil umgekehrt“, so Michael Vogel.

Glücklicher Ausgang bei Küchenbrand in Bonn-Auerberg

Bonn-Auerberg, Pariser Straße, 28.03.2019 21:31 Uhr

Feuerwehr und Rettungsdienst der Bundesstadt Bonn wurden am heutigen Abend zu einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus gerufen. Die Küchenzeile einer Wohnung im 1. Obergeschoss brannte. Der schlafende Bewohner wurde durch einen Heimrauchmelder in seiner Wohnung geweckt und konnte die verrauchten Räume unverletzt verlassen. Zwei Katzen blieben ebenfalls unverletzt.

Das Feuer konnte von einem Trupp der Bonner Feuerwehr gelöscht werden. Aufgrund von Lüftungsschächten, die die einzelnen Wohnungen miteinander verbinden, mussten neben der Brandwohnung auch darüberliegende Wohnungen auf Raucheintrag kontrolliert werden.

Im Einsatz waren ein Rettungswagen, der Führungsdienst und die Löscheinheit der Feuerwache 1 sowie die Löscheinheit Rheindorf der Freiwilligen Feuerwehr.(ots)

Heiderhof: Unbekannte entwenden Schmuck bei Wohnungseinbruch

Unbekannte brachen am Mittwoch (27.03.2019) zwischen 18:00 Uhr und 20:30 Uhr in ein Reihenhaus im Weißdornweg auf dem Heiderhof ein.

Zur Tatzeit gelangten die Einbrecher in den rückwärtigen Garten des Hauses und hebelten ein Fenster auf. Im Haus wurden die Räume gezielt nach geeignetem Diebesgut durchsucht. Anschließend flüchteten die Täter mit erbeutetem Schmuck unbemerkt vom Tatort.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung: Wer hat im Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Tatortnähe gesehen? Ihre Hinweise nimmt das zuständige Kriminalkommissariat 34 unter der Rufnummer 0228/15-0 entgegen.(ots)

© Screenshot: Martin Monschau/Uni Bonn

Digitales Fenster zur Erdgeschichte – Spannende App für jeden Forscher

Forscher der Uni Bonn entwickeln mit OutcropWizard eine Geologie-App. Förderung durch Tschira-Stiftung

Wer mehr über die Vergangenheit unseres Planeten erfahren will, sollte Aufschlüsse besuchen. Darunter verstehen Geologen zum Beispiel Steinbrüche, Böschungen oder Gruben, an denen das anstehende Gestein ohne störenden Pflanzenbewuchs gut zu erkennen ist. Dort lässt sich viel darüber erfahren, ob sich vor Millionen Jahren etwa ein Flachmeer ausgebildet hatte oder ein heute längst erloschener Vulkan ausbrach. Dank der kostenlosen App „OutcropWizard“, die von Geologen der Universität Bonn entwickelt wurde, lassen sich die Sehenswürdigkeiten nun auch mit dem Smartphone bequem von der heimischen Couch aus oder vor Ort aufsuchen. Die Klaus-Tschira-Stiftung fördert die Weiterentwicklung mit mehr als 71.000 Euro.

„Wir erhoffen uns, insbesondere auch junge Menschen anzusprechen, die das Smartphone als primäre Informationsquelle nutzen“, sagt Projektleiter Dr. habil. Gösta Hoffmann vom Institut für Geowissenschaften und Meteorologie der Universität Bonn. Die Vorteile im Vergleich zu traditionellen Medien seien die Navigationsfunktion, die Einbindung aktueller Forschungsergebnisse sowie die Möglichkeit, die Inhalte in verschiedenen Sprachen anzubieten. „Wir planen, die App in Zusammenarbeit mit den nationalen und internationalen Geoparks in Deutschland zu implementieren“, ergänzt Edouard Grigowski vom Projektteam.

Die App wurde zunächst in einer Masterarbeit programmiert, nun soll sie weiterentwickelt werden. Die Klaus-Tschira-Stiftung fördert das Vorhaben ein Jahr lang mit mehr als 71.000 Euro. Die Android-Applikation OutcropWizard kann über den PlayStore kostenlos heruntergeladen werden. Sie ermöglicht dem Nutzer, selbstständig und interaktiv geowissenschaftliche Sehenswürdigkeiten zu erkunden und die Routen zu planen. Wenn man den Ort besuchen will, kann einen das Smartphone navigieren – und zwar auch bei Wanderungen in unübersichtlichen Wäldern.

 

Übersichtskarte der Sehenswürdigkeiten

In einer Übersichtskarte sind deutschlandweit die Aufschluss-Punkte markiert. Mit einem Klick erscheint zum Beispiel der Name der Lokalität, die Gesteinsart und die Alterseinstufung. Darüber hinaus lassen sich Bilder, dreidimensionale Modelle, Fossilfunde und weitere Informationen zu den Aufschlüssen aufrufen. Die Nutzer können die Einträge auch bewerten. Damit soll verhindert werden, dass zum Beispiel keine zugewachsenen oder zugebauten Aufschlüsse in der Datenbank verbleiben.

Die App befindet sich im Aufbau. „Interessierte können auch selbstständig Informationen und Bilder hochladen und damit das Informationsangebot vervollständigen“, sagt Martin Monschau von der Projektgruppe. Über die Kommentarfunktion können die Nutzer darüber hinaus auch zu einem offenen Diskurs beitragen. Für das Vorhaben konnten bereits der Geopark Vulkaneifel und die Deutsche Geologische Gesellschaft – Geologische Vereinigung gewonnen werden. Die App soll demnächst auch für das Apple-Betriebssystem erweitert werden.

© Foto: Eva Maria Peters/Uni Bonn
Geologische Sehenswürdigkeiten auf unserem Planeten stellt die App OutcropWizard vor. Das Erdballmodell umtanzt das Entwicklungsteam aus (von links) Edouard Grigowski, Dr. Gösta Hoffmann und Martin Monschau.

Bildrechte© Screenshot: Martin Monschau/Uni Bonn & Eva Maria Peters/Uni Bonn

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Zwei bislang unbekannte Männer sind nach dem derzeitigen Ermittlungsstand verdächtig, am 14.03.2019 zwischen 01:36 Uhr und 03:18 Uhr in eine Spielothek in der Beueler Hermannstraße eingebrochen zu sein. Am Vorabend waren sie in dem Lokal zu Gast und wurden beim Betreten von einer Kamera videografiert. Im Tatzeitraum wurden dann mehrere Spielautomaten aufgebrochen und das darin befindliche Bargeld gestohlen.

Da die weiteren Ermittlungen bislang nicht zur Identifizierung der Personen geführt haben, wird nun auf richterlichen Beschluss ein Bild der Tatverdächtigen veröffentlicht. Beide werden darüber hinaus als italienischsprachig beschrieben.

Wer Angaben zur Identität der Personen oder weitere Hinweise zum Tatgeschehen geben kann, setzt sich bitte mit dem Kriminalkommissariat 34 unter der Rufnummer 0228/15-0 in Verbindung.(ots)

Polizei fahndet nach mutmaßlichen Einbrechern