Schulen: Maskenpflicht ab 5. Klasse im Unterricht

Nach den Herbstferien, ab 26. Oktober 2020, müssen Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen im Unterricht wieder eine Alltagsmaske tragen. Grundschulkinder dürfen die Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht absetzen.

Die Pflicht, eine Alltagsmaske zu tragen, die Mund und Nase bedeckt, gilt nach den Herbstferien für alle Personen, die sich im Rahmen der schulischen Nutzung in einem Schulgebäude oder auf einem Schulgrundstück aufhalten. Diese Regel gilt vorerst bis 31. Dezember 2020.

Ausnahmen gelten für:

  • Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können. Das Vorliegen der medizinischen Gründe ist durch ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen, welches auf Verlangen vorzulegen ist.
  • Für Schülerinnen und Schüler der Schulen der Primarstufe (Grundschulen), solange sie sich im Klassenverband im Unterrichtsraum aufhalten.
  • Für Lehrerinnen und Lehrer, Betreuungs- und sonstiges Personal, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu den anderen Personen im Raum eingehalten wird; bei Konferenzen, Besprechungen und auf Sitzplätzen im Lehrerzimmer kann auf den Mindestabstand verzichtet werden, wenn die besondere Rückverfolgbarkeit nach § 2a Absatz 2 der Coronaschutzverordnung durch feste Sitzplätze und einen Sitzplan sichergestellt ist.
  • Für Besucherinnen und Besucher der Schulmensen an den dortigen Sitzplätzen; hier gilt § 14 Absatz 2 der Coronaschutzverordnung.
  • Für Schülerinnen und Schüler, die an Angeboten der Ganztagsbetreuung teilnehmen, innerhalb der Betreuungsräume und in definierten Bereichen des Außengeländes, wenn die Betreuung in festen Betreuungsgruppen erfolgt und eine gemeinsame Nutzung der jeweiligen Bereiche durch Mitglieder mehrerer Betreuungsgruppen ohne das Tragen einer Alltagsmaske ausgeschlossen wird.
  • Für die Mitglieder der Schulmitwirkungsgremien, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu den anderen Personen im Raum eingehalten wird; auf den Mindestabstand kann verzichtet werden, wenn die besondere Rückverfolgbarkeit nach § 2a Absatz 2 der Coronaschutzverordnung durch feste Sitzplätze und einen Sitzplan sichergestellt ist.

Weitere Details können Sie der Coronabetreuungsverordnung entnehmen.

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus im Bereich der Betreuungsinfrastruktur, gültig ab 26. Oktober 2020

Info-Papier zum richtigen Lüften

Auch regelmäßiges Lüften der Unterrichtsräume leistet einen effektiven Beitrag zum Schutz vor dem Coronavirus. Die Stadtverwaltung hat den Schulen in Bonn daher ein Informationspapier zum richtigen Lüften im Schulalltag zur Verfügung gestellt. So soll in einem Intervall von 20 Minuten und nach jeder Unterrichtsstunde für fünf Minuten gelüftet werden. Die Fenster sind weit zu öffnen, und nach Möglichkeit soll quergelüftet werden; d.h. gegenüberliegende Fenster sollen gleichzeitig weit geöffnet werden.

Coronavirus: Fragen und Antworten zur Situation in Schulen und Kitas

Auch die Bundesstadt Bonn verzeichnet positive Coronavirus-Fälle in Schulen und Kitas. Was passiert in einer solchen Situation? Diese und weitere Fragen zur Lage in Schulen und Kitas während der Corona-Pandemie  werden hier beantwortet.

Schulbetrieb in Zeiten von Corona

Das Schul- und Bildungsministerium NRW informiert über die Anpassungen und Erfordernisse für Schulen.

Sportunterricht nach den Herbstferien

Die städtischen Sportstätten sind in den vergangenen Wochen überprüft worden. Sie verfügen in den meisten Fällen über eine raumlufttechnische Anlage und/oder die Möglichkeit der Querlüftung. In diesen Hallen kann nach den Herbstferien Sportunterricht nach den durch das MSB gegebenen „Hinweisen und Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz an Schulen im Zusammenhang mit Covid-19“ erfolgen.

Keine Tage der offenen Tür an städtischen Schulen

Aufgrund der Corona-Pandemie können an den städtischen Schulen die Tage der offenen Türe nicht in gewohnter Weise angeboten werden.

Die weiterführenden Schulen und die Förderschulen mit dem Angebot der Sekundarstufe I bieten anstelle der Tage der offenen Tür für die Eltern der Viertklässlerinnen und Viertklässler Informationsveranstaltungen an, die an einigen Schulformen auch gemeinsam mit der Schülerin oder dem Schüler besucht werden können. Die Stadtverwaltung bittet darum, sich auf den  Internetseiten der Schulen, für die ein Interesse besteht, über die Zeiträume, die zur Teilnahme erforderlichen Anmeldebedingungen und den genauen Ablauf der Informationsveranstaltungen zu informieren.

An den städtischen Grundschulen finden für die zukünftigen Erstklässler keine Tage der offenen Tür und auch keine Informationsveranstaltungen zum Kennenlernen der Schulen statt.

Bis Weihnachten: Zusätzliche Fahrten für den Schülerverkehr

Die 23 zusätzlichen Busfahrten, die seit Mitte August bzw. Anfang September zur Entzerrung des Schülerverkehrs während der Corona-Pandemie eingesetzt werden, werden bis zu den Weihnachtsferien 2020 angeboten.

Darüber hat die Stadtverwaltung die 27 weiterführenden Schulen, darunter alle Berufskollegs der Stadt Bonn, informiert, die durch diese Ergänzungsfahrten erreicht werden. An Schultagen gibt es morgens 16 zusätzliche Fahrten, am Nachmittag sieben zusätzliche Fahrten. Auf allen Verstärkerfahrten werden Busse eingesetzt – keine Fahrzeuge der Stadtwerke Bonn -, die per Schild oder digitaler Anzeige deutlich gekennzeichnet sind. Die Busse auf der Straßenbahnlinie 61 halten entweder direkt an der Straßenbahnhaltestelle oder, wenn sie nicht durch Busse angefahren werden kann, an den regulären Ersatzhaltestellen.

Text ©  Stadt Bonn

Foto ©  Stadt Bonn

Schreiben Sie uns einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.