Bonner Friedhöfe: Auf den Bonner Friedhöfen lässt sich vieles über die Historie und die Kultur der Stadt lernen.

Pflegearbeiten auf den Friedhöfen vor den Gedenktagen

 

Kurz vor Allerheiligen und den Totengedenktagen im November führt das Amt für Umwelt und Stadtgrün Pflegearbeiten auf den 40 städtischen Friedhöfen mit ihren rund 105.000 Grabstellen aus.

Bis zu 100 städtische Mitarbeitende säubern die Anlagen, pflegen 32 Hektar Wege, schneiden die Hecken, entfernen das Laub und mähen knapp 20 Hektar Rasen und Wiesen. Außerdem werden alle Bänke und Abfallkörbe überprüft. An Allerheiligen werden auf dem Südfriedhof zahlreiche Wachsschalen aufgestellt, welche die Hauptachse des Friedhofs bei einsetzender Dämmerung in stimmungsvolles Licht tauchen.

Für Grabpflegearbeiten auf dem Alten Friedhof wird das Tor an der Thomastraße auch Samstag, den 31. Oktober, in der Zeit von 9 bis 13 Uhr für Besucher geöffnet. Bei Bedarf ist die Friedhofsverwaltung unter der Mobilnummer 0160 – 90 64 17 00 erreichbar.

Seit einigen Jahren werden die Friedhofsabfälle auf den Bonner Friedhöfen getrennt gesammelt. Die Friedhofsbesucher werden gebeten, die Friedhofsabfälle in Restmüll und Grünabfälle zu trennen. Kränze und Gestecke sind aufgrund des hohen Kunststoffanteils in den Restmüllbehältern zu entsorgen.

Wegen der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie können viele Veranstaltungen auf den Friedhöfen rund um Allerheiligen und die Gedenktage, wie zum Beispiel Andachten, Grabsegnungen und Gebete nicht bzw. nur in begrenztem Rahmen stattfinden. Einige Friedhofskapellen sollen an Allerheiligen öffnen. Das Amt für Umwelt und Stadtgrün weist darauf hin, dass die erlaubte Personenanzahl in den Kapellen begrenzt ist, und die gültigen Hygiene- und Abstandsregeln beachtet werden müssen.

Auch die zentrale Gedenkveranstaltung der Stadt anlässlich des Volkstrauertags am 15. November auf dem Nordfriedhof findet dieses Jahr nicht statt. Stattdessen soll mit stillen Kranzniederlegungen der Toten gedacht und das Ehrenmal geschmückt werden, um Besucherinnen und Besuchern über den Tag verteilt, Raum für ihr persönliches Gedenken zu geben.

Die Friedhofsverwaltung bittet dieses Jahr aufgrund der aktuellen Situation darum, bevorzugt telefonisch bzw. per E-Mail mit ihr in Kontakt zu treten. Entsprechende Kontaktdaten sind in den Schaukästen auf den Friedhöfen ausgehängt. Fragen bezüglich der Pflegearbeiten beantwortet das Amt für Umwelt und Stadtgrün unter 0228 – 77 42 56 oder 77 42 51. Fragen zu einzelnen Grabstätten, zum Beispiel zu Nutzungsrechten und deren Ablauf, beantwortet das Bestattungswesen unter bestattungswesen@​bonn.de.

Text ©  Stadt Bonn

Foto © Bonn Poppelsdorfer Friedhof © Georg Scheidgen

Schreiben Sie uns einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.