Startseite » Freizeit » Bonn sehenswert & kulturell

Kategorie: Bonn sehenswert & kulturell

Fabrik45 eröffnet Ausstellung -instinktiv-

Instinktives Verhalten in der Gegenwart. Sowohl Ausgelassenheit, Ängste als auch unbestimmte Wünsche spiegelt das Thema instinktiv und zeigt sich in Form skurriler Skulptur und Plastik als auch szenische Ölmalerei. Die Fabrikhalle schafft durch ihre Nacktheit einen klaren Gegensatz zum  emotionalen, leisen Thema. Sensibler Rückzug und Besinnung auf das Selbst in sich, stehen im Mittelpunkt beider Arbeiten.

Zur Besichtigung der Ausstellung und zum offenen Gespräch mit den Künstlerinnen Zoe Toms und Katja Zander sind alle herzlich eingeladen. In den Räumlichkeiten besteht eine Maskenpflicht und den Mindestabstand von 1,50 m ist einzuhalten. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich, allerdings werden die Besucherdaten aus Sicherheitsgründen erfasst.

Die Ausstellung wird am Freitag, den 2. Oktober, um 17:00 Uhr eröffnet.

Öffnungszeiten : 

Samstag, den 3. Oktober  17:00 – 22:00 Uhr

Sonntag, den 5. Oktober,  10:00 – 14:00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Infos © Fabrik45

Foto  © Katja Zander

 

Wir machen Geschichte! 200 Jahre LVR-LandesMuseum Bonn

Das LVR-LandesMuseum Bonn öffnet ab dem 1.10. wieder seine Türen und feiert seinen 200. Geburtstag

Das LVR-LandesMuseum Bonn feiert in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag – und eröffnet am 1.10. nach einem umfangreichen Umbau wieder. Die Umgestaltung steht im Sinne der Inklusion und Partizipation. In einem ersten Schritt wurden ein zentraler Aufzug eingebaut sowie Foyer, Untergeschoss und Erdgeschoss umgestaltet. Im Zentrum steht die Neupräsentation des weltberühmten Neandertalers im Foyer des Museums.

Der berühmteste und älteste Rheinländer, der Neandertaler, hat so eine neue prominente Heimat im Erdgeschoss erhalten. Mit einem erweiterten Vermittlungskonzept, einer neuen Rekonstruktion, neuen Forschungsergebnissen und einem ergänzenden digitalen Mediaguide bietet der Ausstellungsbereich im neuen Gewand viel Neues zum Entdecken und Erleben. Der Neandertaler ist das wohl berühmteste Fossil der Menschheitsgeschichte. 1856 von Steinbrucharbeitern im Neandertal gefunden, haben diese 45000 Jahre alten Knochen eines Mannes aus der Alt-Steinzeit bis heute nichts von ihrer Faszination verloren.

Die französische Künstlerin Elisabeth Daynès hat in ihrem Atelier in Paris eine neue lebensechte Nachbildung des Neandertalers angefertigt. Die Rekonstruktion basiert auf den originalen Knochen des Neandertalers und neuesten Forschungsergebnissen und zeigt sogar die Beeinträchtigung seines linken Armes, den er aufgrund einer Verletzung nicht mehr voll nutzen konnte.

Das LVR-LandesMuseum Bonn greift mit seinen Umbaumaßnahmen die Zielvereinbarung des LVR im Sinne eines „Design für Alle“ baulich, gestalterisch und inhaltlich auf. Dies betrifft sowohl die Architektur und Wegeführung, das Leitsystem, das Ausstellungsdesign sowie die Beschriftung und Vermittlung einschließlich der neuen digitalen Medien. Das Konzept wurde in einem partizipativen Austausch im Dialog mit dem Publikum erarbeitet, um tatsächlich ein „Museum für alle“ zu realisieren.

Als neues Element in der Dauerausstellung wurden zum Beispiel „Inklusive Panels“ entwickelt. Diese Stationen entlang des Leitsystems beschäftigen sich mit zentralen Objekten und sprechen dabei mehrere Sinne an. So kann man erfahren wie Birkenpech riecht oder einen Faustkeil anfassen. Außerdem werden die drei wichtigsten Fragen zu den Objekten in Einfacher Sprache beantwortet.

Die zentralen neuen Elemente der Barrierefreiheit sind nicht nur das neue inklusive Leitsystem, sondern vor allem auch der Doppelaufzug in der Mitte des Hauses. Er bietet nun für die Besucher*innen die Möglichkeit, die Rundgänge immer an einem zentralen Ort der Etage zu beginnen und zu beenden. Die Wegeführung wird somit eindeutiger. Der Aufzug ermöglicht einen direkten Zugang zur Dachterrasse im vierten Stock mit einem spektakulären Ausblick über die Stadt Bonn bis zum Siebengebirge.

In den nächsten Jahren wird die übrige Dauerausstellung ebenfalls umgestaltet. Im ersten Obergeschoss geht es dann weiter mit den eiszeitlichen Kulturen, der Jungsteinzeit, den Kelten und den Römern bis hin in die Spätantike und das Frühe Mittelalter. Im zweiten Obergeschoss kann der/die Besucher*in dann das Hochmittelalter, Renaissance, die Düsseldorfer Malerschule, die Moderne bis in die Gegenwart entdecken. Der chronologische Rundgang führt so zukünftig vom Neandertaler im Erdgeschoss bis in die Gegenwart im vierten Obergeschoss. Der Bereich der Wechselausstellungen ist bereits vor zwei Jahren in das oberste Geschoss umgezogen.

Das LVR-LandesMuseum Bonn erfindet sich auch nach 200 Jahren immer wieder neu und trägt so den geänderten Besucheransprüchen und -wünschen Rechnung, immer im engen Zusammenspiel seiner vier Grundaufgaben: dem Sammeln, Bewahren, Forschen und Vermitteln.

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat dem LVR-LandesMuseum Bonn für den Prozess der Umgestaltung die Schirmherrschaft für die nächsten 3 Jahre zugesprochen. Damit wird der Vermittlungsansatz der neuen Dauerausstellung gewürdigt. Sie öffnet immer wieder den Bezug zur Gegenwart und macht so deutlich, dass wir nur durch die Kenntnis der Vergangenheit die Gegenwart und damit auch unsere Zukunft verantwortungsvoll gestalten können.

Die NRW-Stiftung hat die Wilhlem Dorow-Gesellschaft, Freunde und Förderer des LVR-LandesMuseum Bonn e.V. gefördert, um das Museum bei der Realisierung der Neupräsentation des Neandertalers zu unterstützen. Im Fokus stand auch hier der Vermittlungsaspekt.

Die Neandertaler-Rekonstruktion wurde von der Sparkasse KölnBonn über den „PS-Zweckertrag“ bezuschusst.

 

Text © LVR-LandesMuseum Bonn

Foto © J. Vogel, LVR-LandesMuseum Bonn

 

Das Museum August Macke Haus hat ab dem 5. Juni 2020 trotz Corona wieder geöffnet

Erweiterte Öffnungszeiten im Museum August Macke Haus

Das Museum August Macke Haus mit seinem idyllischen Garten und dem Museumscafé ist Fr – So von 11.00 – 17.00 Uhr geöffnet.

Aufgrund der vielen Anfragen wird ab September zusätzlich donnerstags von 11.00 – 19.00 Uhr geöffnet.

Das ehemalige WOHN- UND ATELIERHAUS von AUGUST MACKE mit seiner multimedialen und interaktiven Ausstellung zu Leben und Werk des Künstlers in allen seinen 14 Räumen und mit über 100 Original-Werken kann ebenso wieder besichtigt werden wie die aktuelle Sonderausstellung „MIT STICH UND FADEN – Expressionistische und zeitgenössische Kunst im Gegenüber“, die bis zum 1. November verlängert wurde.

Zur Sonderausstellung bieten wir folgende Führung an:

Sonntagsführung
SO | 11. Oktober 2020 | 11.30 Uhr

Mit Stich und Faden. Expressionistische und zeitgenössische Kunst im Gegenüber.
mit Dr. Birgit Kulmer
5 € pro Person, zzgl. Eintritt
Mit Anmeldung bis 8. Oktober 2020 unter buero@august-macke-haus.de, Fon 0228 655531

Auch der Film „August Macke – Eine Reise durch sein Leben“ kann angeschaut werden. Führungen durch die aktuelle Ausstellung sind wieder buchbar, allerdings auf max. 10 Personen beschränkt.

Das Museum empfiehlt über www.august-macke-haus.de den Newsletter zu abonnieren, in dem über aktuelle Angebote regelmäßig informiert wird.

Text © Museum August Macke Haus

Foto © Georg Scheidgen

Ver-rückte Zeiten Teil 2 eine Ausstellung im Glaskarree

Ver-rückte Zeiten

Mit einer Ausstellung im Glaskarree des Kunstvereins Bad Godesberg wird das Gemeinschaftsprojekt von Künstlerinnen und Künstlern aus Bonn, Aachen, Düsseldorf und Siegen fortgesetzt.

Bonn, im September 2020. Unter dem Titel „ver-rückt“ zeigen Künstlerinnen und Künstler aus Bonn, Aachen, Düsseldorf und Siegen Arbeiten, in denen sie sich im weitesten Sinne mit der aktuellen politischen Lage auseinandersetzen. „Die Klimakatastrophe ist auf dem Vormarsch, Menschen führen Kriege, Tiere werden in riesigen Fabriken gehalten. Die Coronakrise hat Auswirkungen auf das gesellschaftliche und berufliche Leben von Millionen Menschen. Nicht zuletzt durch die Globalisierung werden Tiere, Menschen und die Umwelt verrückt“, beschreiben die Projektleiterinnen Gitta Büsch, Irmgard Hofmann und Maria Kontz das Thema.

Die Austauschausstellung 2 zum Thema ver-rückt beginnt am 5. September im Glaskarree – Kunstverein Bad Godesberg.

Dort ist sie bis zum 27. September zu sehen. Wegen der Coronakrise wird es keine Vernissage geben, doch kann die Ausstellung mit Mundschutz und unter Beachtung der Abstandsregeln samstags bis sonntags von 15 bis 17 Uhr besichtigt werden. Außerdem entsteht ein Film, der auf der Webseite des Bundesverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) zu sehen sein wird (bbk-bonn.de) und auf der Webseite des Kunstvereins Bad Godesberg (www.kunstverein-bad -godesberg.de). Dort kann man auch die Einführung von Frau Dr. Heidrun Wirth, Kunstjournalistin, verfolgen.
Eine Finissage findet am Sonntag, 27. September von 13-17 Uhr statt, die Künstler/innen stehen zu
Einzelgesprächen bereit, draußen oder in der Galerie.

Initiiert wurde die Ausstellung vom Kulturwerk BBK Bonn Rhein-Sieg e.V. Die Projektleiterinnen nahmen Kontakt zu den BBK-Kolleginnen und -Kollegen in Aachen und Düsseldorf sowie zur Arbeitsgemeinschaft Siegerländer Künstlerinnen und Künstler (ASK Siegen) auf. Insgesamt entstehen so in den kommenden Monaten fünf Ausstellungen in vier Städten.

Nach der Austauschausstellung 1 im Haus an der Redoute wird vom 5. bis 27. September im Glaskarree Kunstverein Bad Godesberg die Austauschausstellung 2 zum Thema „ver-rückt“ gezeigt. 2021 folgen dann die Städtische Galerie Haus Seel in Siegen (ASK Siegen) und das Kloster Monschau als Ausstellungsort des BBK Aachen. Wann die Werke anschließend in den Räumen des BBK Düsseldorf zu sehen sein werden, steht noch nicht genau fest. Es handelt sich bei dem Gemeinschaftsprojekt aber nicht um eine Wanderausstellung. Denn für jeden Ort trifft eine eigene Jury die Entscheidung, welche Arbeiten gezeigt werden.

Ort: Glaskarree – Kunstverein Bad Godesberg, Burgstraße 85, 53177 Bonn,
Sa/So 15-17 Uhr, Mo 19-21 Uhr (05. – 27. September 2020)

Wir von Hallo Bonn! wünschen den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler viel Erfolg!

BBK Aachen: Maren Hoch, Hajo Latzel, Helga Palmisano, Barbara Schulte-Zurhausen, Ela Schwartz

BBK Bonn Rhein-Sieg: Claudia Binder, Er_ich.eS, Ricarda Rommerscheidt, Ulla Schüller

BBK Düsseldorf: Karin Dörre, Lidia B. Gordon

ASK-Siegen: Arno Dirlewanger, Susanne Skalski

 

Text © Kunstverein Bad Godesberg

Foto © Lidia B. Gordon „Haarige Spinne“

Museum August Macke Haus in Bonn

Das Museum August Macke Haus mit seinem idyllischen Garten und dem Museumscafé ist Freitag bis Sonntag von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Das ehemalige WOHN- UND ATELIERHAUS von AUGUST MACKE mit seiner multimedialen und interaktiven Ausstellung zu Leben und Werk des Künstlers in allen seinen 14 Räumen und mit über 100 Original-Werken kann ebenso wieder besichtigt werden wie die aktuelle Sonderausstellung „MIT STICH UND FADEN – Expressionistische und zeitgenössische Kunst im Gegenüber“, die bis zum 1. November verlängert ist. 

Zur Sonderausstellung bieten wir folgende Führung an:

Kuratorenführung
SO | 6. September 2020 | 11.30 Uhr
Mit Stich und Faden – Ein Blick hinter die Kulissen
mit Dr. Ina Ewers-Schultz
5 € pro Person, zzgl. Eintritt
nur mit Anmeldung bis 3. September 2020 unter buero@august-macke-haus.de,
Telefon 0228 655531

Auch der Film „August Macke – Eine Reise durch sein Leben“ kann angeschaut werden. Führungen durch die aktuelle Ausstellung sind wieder buchbar, allerdings auf max. 10 Personen beschränkt. Das Museum empfiehlt über www.august-macke-haus.de den Newsletter zu abonnieren, in dem über aktuelle Angebote regelmäßig informiert wird.

Adresse: Hochstadenring 36, 53119 Bonn

Text © Museum August Macke Haus
Foto © pixabay / Pexels

Führungen durch den Bonner Plenarsaal

Wer sich eine der Stätten, an denen wichtige Weichen für die Bundesrepublik Deutschland gestellt wurden, aus der Nähe anschauen will, für den bietet die Bonn-Information im Juli Führungen durch den ehemaligen Plenarsaal an. Mit besonderen Auflagen sind diese nun wieder möglich.

Bei der Tour „Werkstatt der Demokratie“ erleben die Besucherinnen und Besucher, wie dieses historische Gebäude mit dem benachbarten Neubau zum hochmodernen World Conference Center Bonn zusammengewachsen ist.

Los geht es am Samstag, 18. Juli 2020. Weitere Führungen folgen am Sonntag, 19. Juli 2020, sowie Samstag und Sonntag, 25./26. Juli 2020. Die Führungen finden jeweils um 14 und um 15 Uhr statt. Treffpunkt ist immer der Haupteingang des Plenarsaals, Platz der Vereinten Nationen. Der Eintritt kostet 4,50 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Teilnehmen können wegen der Einhaltung der Abstandsregeln maximal zehn Personen. Ein Mund-Nasen-Schutz muss unbedingt getragen werden.

Tickets müssen vorab gekauft werden, entweder direkt bei der Bonn-Information, Windeckstraße 1, oder über www.bonnticket.de. Reservierungen und Buchungswünsche werden auch gerne telefonisch unter 0228 – 77 50 00 oder per E-Mail an bonninformation@bonn.de entgegengenommen. Alle Informationen auch unter www.bonn.de/stadtrundfahrten.

Text © Stadt Bonn
Foto © Georg Scheidgen

ORPHEUS – Auststellung im August-Macke-Haus Bonn

Noch bis zum 16. Februar gibt es im August-Macke-Haus die Ausstellung „ORPHEUS – Traum und Mythos in der modernen Kunst“.

Orpheus – der mythische Sänger und Priester, der die wilden Tiere, selbst Pflanzen und Felsen, bezauberte und die Götter der Unterwelt bewegte, seine Frau Eurydike ins Leben zurückholen zu dürfen, der aus menschlichem Unvermögen scheiterte, den Frauen entsagte und deshalb von den Mänaden zerrissen wurde, dessen Haupt aber weiter sang – dieser vielseitige Orpheus wurde von Künstlern aller Sparten und Zeiten zum Motiv gewählt.

Ausgehend von einer von August Macke 1912/13 entworfenen Stickerei und deren Zusammenhängen in seinem Werk, entfaltet die Ausstellung die Verarbeitung des Orpheus-Stoffes in einem spannungsvollen Wechsel internationaler künstlerischer Positionen seit dem Symbolismus bis in die heutige Zeit.

Der Parcours enthält verschiedene kunsthistorische Stile, erscheint aber, ausgelöst durch das besondere Thema, vor allem voller individueller Emotionen, welche Glück, Trauer, Tod und grausames Schicksal ebenso spiegeln wie Zweifel und Kühnheit künstlerischer Inspiration, Verbundenheit mit der Antike und Aufbruch zu neuen Entwicklungen.

wo? August-Macke-Haus, Hochstadenring 36, 53119 Bonn

Öffnungszeiten, Eintrittspreise und weitere Infos gibt es hier.

Foto © Georg Scheidgen
Text © August-Macke-Haus

Freier Eintritt ins Stadtmuseum Bonn am Sonntag

Am Sonntag, 2. Februar 2020, können Besucherinnen und Besucher des Stadtmuseums die Entwicklung Bonns von der Römersiedlung bis heute nachvollziehen.
Die Schwerpunkte des Stadtmuseums liegen auf dem 18. und 19. Jahrhundert und spiegeln somit die Hochzeiten der Bonner Stadtgeschichte wider.

wann? Sonntag, 2. Februar 2020
wo? Stadtmuseum, Franziskanerstraße 9, 53111 Bonn
Wie an jedem ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei.

Weitere Informationen gibt es hier.

Foto © Georg Scheidgen

 

Kulturrucksack in Bonn für 2020 wieder bunt gefüllt

Kinder und Jugendliche zwischen zehn und vierzehn Jahren können sich in Workshops künstlerisch ausprobieren und experimentieren. Unter dem Motto „Freude frei!“ wurden auch für 2020 viele spannende und kreative Angebote in den Kulturrucksack gepackt. Der Kulturrucksack ist ein Angebot, das Kindern und Jugendlichen den Zugang zum vielseitigen kulturellen Angebot in Bonn ermöglicht. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Technik oder Kunst? Tanz oder Theater? Eine aktuelle Broschüre gibt einen Überblick über das gesamte Kulturrucksack-Programm. Sie liegt in Kürze an städtischen Infostellen und in verschiedenen Kultur- und Jugendeinrichtungen aus. Außerdem steht das Jahresprogramm auf der städtischen Homepage unter www.bonn.de/kulturrucksack zum Download bereit.

Aus insgesamt 23 Angeboten aller Kultursparten können Kinder und Jugendliche wählen. Egal, ob Kunst, Tanz, Theater, Musik, Film oder Youtube – für jeden Geschmack ist etwas dabei. So können Zehn- bis Vierzehnjährige beispielsweise ein Pop-Konzert organisieren, eigene Videospiele entwickeln, einmal wöchentlich an einem Schauspieltraining teilnehmen, Radiosendungen produzieren, Graffitis sprühen oder eine eigene Zirkusvorstellung auf die Beine stellen. Es gibt sowohl Angebote am Wochenende als auch unter der Woche sowie in den Ferien. Zum Abschluss lockt im November das große Kulturrucksack-Fest in die Räume von „The 9th“, Stockenstraße 5, bei dem die Ergebnisse aus den Projekten auf der Bühne und in einer Ausstellung präsentiert werden.

Alle Angebote geben den Kindern und Jugendlichen Gelegenheit, selbst kreativ zu werden. Angeleitet werden sie dabei von Expertinnen und Experten im Bereich der kulturellen Bildung. Die meisten Workshops sind kostenlos.

Der Kulturrucksack

Bonn ist seit 2013 „Kulturrucksack-Kommune“. Unter Federführung des Kulturamts der Stadt Bonn packen seither verschiedene Kultur- und Jugendeinrichtungen jährlich den Kulturrucksack mit attraktiven Angeboten für junges Publikum zwischen zehn und vierzehn Jahren. Der Kulturrucksack will mit seinen mehrheitlich kostenfreien Angeboten Kindern und Jugendlichen eine Tür zu Kunst und Kultur öffnen. Er wird maßgeblich vom Land NRW sowie von der Stadt Bonn gefördert.

Weitere Infos zum Kulturrucksack Nordrhein-Westfalen gibt es unter:  www.kulturrucksack.nrw.de/bonn

Text © Stadt Bonn
Foto © pixabay / bugent

Hier kaufen Sie in Bonn Ihren Weihnachtsbaum. Finden Sie Ihren Weihnachtsbaum in Bonn!

Bonn: Hier können Sie Ihren Weihnachtsbaum kaufen!

Woher in Bonn den Weihnachtsbaum bekommen?

Für viele gehören Weihnachtsbäume zu einem perfekten Weihnachtsfest einfach mit dazu. An folgenden Standorten können Sie in Bonn und der Region wieder die beliebten Tannen und Fichten erwerben oder auch selbst schlagen.

Hier können Sie Ihren Weihnachtsbaum in Bonn kaufen:

Nordmanntannen, Blaufichten und mehr beim Ückesdorfer „Tannen Janssen“

Hier können Sie sich Ihren Weihnachtsbaum auch liefern lassen!

Details:
Hubertusstraße 18, 53125 Bonn, tannen-janssen.de
los gehts ab dem 5. Dezember, Montags bis Sonntags von 10 bis 20 Uhr.

 

Bäume aus der Eifel, dem Sauerland: „Tannenbaumverkauf Ippendorf“

Details:
Röttgener Straße 138, 53127 Bonn, tannenbaum-ippendorf.de,
los gehts ab dem Wochenende vor dem 1. Advent, Montags bis Sonntags von 10 bis 19 Uhr

 

Weihnachtsbäume vor der Heilig Geist Kirche auf dem Venusberg kaufen:

Hier können Sie die beliebten Nordmanntannen kaufen und sich entweder direkt mitnehmen, oder kostenlos liefern lassen. Für den guten Zweck – Sie unterstützen die Jugendarbeit der Kirche.

Details:
Kiefernweg 22, 53127 Bonn, kjg-venusberg.de
immer an den Adventswochenenden

 

Eine vielfältige Auswahl an Weihnachtsbäumen bietet Kessenich:

Hier können Sie Kiefern, Fichten, Nobilis, Nordmanntannen, und weitere edle Gehölze erwerben:

Details:
Eduard-Otto-Straße 4, 53129 Bonn, weihnachtsbaum-bonn.de
Ab dem 6. Dezember gehts los: Montags bis Sonntags von 10 bis 19 Uhr, auch an Heiligabend können Sie vorbei kommen: Der Markt hat dann noch von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Verkauft wird am Kreisverkehr.

 

Weihnachtsbäume in Poppeldorf kaufen:

Die landwirtschaftlichen Fakultät vergibt Fichten und Kiefern gegen Spenden für den guten Zweck.

Details:
Bonn-Poppelsdorf, an der Ecke Carl-Troll-Straße/Kekuléstraße, nala-ev.de,
Seinen Weihnachtsbaum kann man hier am Freitag, 20. Dezember bis Sonntag, 22. Dezember, jeweils von 11 bis 16 Uhr abholen.

 

Weihnachtsbäume im Rhein-Sieg-Kreis kaufen:

Blauflichten und Nordmanntannen auf dem Hof Schreiber in Niederbachem

Details:
Konrad-Adenauer-Straße 96, Obsthof Auen, 53343 Wachtberg-Niederbachem, weihnachtstanne.de
Geöffnet am 1. und 2. Adventswochenende von 13 bis 17 Uhr,
ab dem 14. Dezember dann Montags bis Freitags von 13 bis 17 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr

 

Weihnachtsbaum kaufen in der Gartenbaumschule Fuhs in Gielsdorf

Die gartenbaumschule Fuhs wird auch dieses Jahr wieder mit einem gemütlichen Weihnachtsmarkt inkl. Kaffee, Kakao und mehr begeistern, der Eintritt ist frei.

Details:
Alfterer Straße 210, 53347 Alfter, gartenbaumschule-fuhs.de
14. Dezember und Sonntag, 15. Dezember jeweils von 10.30 bis 18 Uhr

 

Wir vom Stadtmagazin Hallo Bonn! wünschen Ihnen eine schöne und besinnliche Adventszeit 2019!

 

Bild © pixabay / Dar1930