Startseite » Familie » Bonn familiär

Kategorie: Bonn familiär

Der Circus Roncalli ist ab dem 10. Mai 2019 in Bonn zu bewundern.

Circus Roncalli zu Gast in Bonn

Eine besondere Verbindung besteht zwischen Circus Roncalli und der Stadt Bonn: Vor mehr als 40 Jahren feierte der Zirkus auf der Hofgartenwiese seine Weltpremiere. Nun kommt Circus Roncalli mit seinem neuen Programm „Storyteller: Gestern, Heute, Morgen“ von Freitag, 10. Mai, bis Samstag, 1. Juni 2019, wieder nach Bonn. Oberbürgermeister Ashok Sridharan hat die Schirmherrschaft über das Gastspiel übernommen.

„Nach dem Jubiläumsprogramm 2017 freut es mich, dass Roncalli sein Zelt wieder in Bonn aufschlägt. Es ist ein tolles Ereignis für Bonn und die Region. Mit der Schirmherrschaft möchte ich die historische Verbindung zwischen Bonn und dem Circus Roncalli zum Ausdruck bringen“, sagt Oberbürgermeister Ashok Sridharan. „Mein Dank gilt besonders der Universität Bonn, die uns dabei unterstützt hat, dass Roncalli im Stadtgarten auftreten kann.“ Die Universität Bonn lässt Roncalli – wie auch schon im Jahr 2017 – ihre Teilflächen des Stadtgartens mitnutzen.

„Ich freue mich, dass wir erneut im Stadtgarten gastieren dürfen, unweit von der Stelle entfernt, wo wir 1976 Uraufführung hatten“, so Roncalli- Gründer und Direktor Bernhard Paul.

Tickets für das Bonner Gastspiel gibt es unter roncalli.de und in den bekannten Vorverkaufsstellen. Die Zirkuskasse im Stadtgarten an der Adenauerallee ist ab Freitag, 10. Mai, täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Telefonische Informationen gibt Roncalli unter 0228 – 53 40 99 04.

Neues Programm – Storyteller: Gestern, Heute, Morgen

Das neue Programm „Storyteller: Gestern, Heute, Morgen“ setzt erneut Maßstäbe und verbindet die romantische Welt des Zirkus mit den Anforderungen der heutigen Zeit. Circus Roncalli verzichtet auf Tiere in der Show und nutzt innovative Bühnen-, Licht- und Holographietechnik. Das Programm ist ein Balanceakt zwischen Nostalgie und Moderne und präsentiert Clowns, die das Publikum auf eine Reise zwischen gestern, heute und morgen entführen.

80 historische Wagen, historische Foodtrucks, 120 Artisten, Musiker, Künstler und Mitarbeitende – was mit einem Traum begann, hat sich bis heute zu einem der größten Zirkus-Unternehmen entwickelt. Verzaubert werden die Gäste in einem der schönsten Zirkuszelte der Welt, das 1499 Personen Platz bietet, mit mehr als 10.000 LED-„Glühbirnen“ und Messinglampen beleuchtet. Beim Geruch von Zuckerwatte und gebrannten Mandeln begrüßen Künstler in phantasievollen Kostümen zu Live-Musik die Zuschauer schon am Eingang. Schnell werden die Besucher „roncallisiert“ und in die poetische Zauberwelt „entführt“.

Bild, Text © bonn.de

Kulturrucksack © www.bonn.de

Kulturrucksack in den Osterferien

„Freude frei!“ heißt das neue Motto des diesjährigen Kulturrucksack. Es gibt viele Angebote für Kinder und Jugendliche zwischen zehn und vierzehn Jahren und für die Osterferien noch freie Plätze.

Der Kulturrucksack möchte mit seinen Angeboten eine Tür zu Kunst und Kultur öffnen. Unter Federführung des Kulturamts der Stadt Bonn packen verschiedene Kultur- und Jugendeinrichtungen jährlich den Kulturrucksack mit attraktiven Angeboten für junges Publikum. Bonn gehört seit 2013 zur „Kulturrucksack-Kommune“. Er wird maßgeblich vom Land NRW sowie von der Stadt Bonn gefördert.

Hier gibt es die Angebote:

Junges Theater Bonn: Einmal Kulturreporter sein und die bunte Theaterwelt kennen lernen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begleiten eine Produktion bis zur Premiere und erstellen mit Hilfe eines Filmemachers einen kleinen Film. Anmeldung unter Telefon: 0228 – 46 36 72 oder per E-Mail: kulturrucksackjt-bonn.de.

Verein Kleiner Muck, Jugendzentrum HiP: Beim Theaterprojekt „Der kleine Vampir“ können Kinder und Jugendliche herausfinden, wie es ist, wenn der beste Freund ein Vampir wäre. Anmeldung unter Telefon: 0228 – 97 39 56 0 oder per E-Mail: katrin.birkhoelzerkleiner-muck.de.

Haus der Jugend: In dem Workshop „Tick-Tack“ werden kreative Wanduhren gebastelt, zum Beispiel in Form eines Gebäudes oder als Tier. Bei der Gestaltung werden keine Grenzen gesetzt. Anmeldung unter Telefon: 0228 – 24 33 11 53 oder per E-Mail: haus-der-jugend.bonnt-online.de.

Theater Marabu: Auf „Gretels Spuren“ können Kinder und Jugendliche im Theater Marabu gehen. Dabei besuchen sie Proben des Theaters und entwickeln selbst eigene Szenen. Bei der Aufführung von „Gretels Spuren“ am 2. Juni sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingeladen. Anmeldung unter Telefon: 0228 – 43 39 75 9 oder per E-Mail: mailtheater-marabu.de.

Popfarm NRW: Im Rockcamp „Freude frei!“ lernen Kinder und Jugendliche nicht nur, eigene Lieblingssongs zu spielen und Texte zu schreiben, sondern organisieren ein eigenes Popkonzert. Am Ende des Workshops steht der große Auftritt. Anmeldung unter Telefon: 0228 – 97 63 53 55 oder per E-Mail: infopopfarm.de.

Atelier Schaffensfelder: Im Workshop „Bedruckt und zugenäht!“ können die Teilnehmenden zum Beispiel eigene Taschen und Mäppchen designen und nähen. Anmeldung unter Telefon: 0177 – 41 43 25 8 oder per E-Mail: infoschaffensfelder.de.

Bildrechte © www.bonn.de

©Universitätsklinikum Bonn (UKB)/F. J. Saba

Hand in Hand für herzkranke Kinder

Stiftung kinderherzen Bonn feiert 5-jähriges Jubiläum im neuen Eltern-Kind-Zentrum auf dem Venusberg

„Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“ Wie viel Wahrheit in diesem Satz von Henry Ford steckt, zeigte sich bei der Jubiläumsveranstaltung der Stiftung kinderherzen Bonn. Freunde und Weggefährten feierten in den Räumlichkeiten des zukünftigen Eltern-Kind-Zentrums (ELKI) des Universitätsklinikums Bonn auf dem Venusberg.

Als die junge Stiftung 2014 aus der Taufe gehoben wurde, gab es zunächst nur einen kleinen Unterstützerkreis. In den letzten fünf Jahren ist dieser rasant gewachsen. Ob Unternehmen, Prominente oder Privatpersonen – sie alle unterstützen das Wirken für herzkranke Kinder aus Bonn und der Region mit viel Herzblut und Kreativität.

Von Anfang an eng an der Seite der Stiftung waren der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Bonn (UKB) Prof. Wolfgang Holzgreve im Allgemeinen und im Besonderen die Abteilung für Kinderkardiologie des Zentrums für Kinderheilkunde unter der Leitung von Professor Johannes Breuer. „Wir sind beeindruckt vom Engagement der Unterstützer der Stiftung – dank ihrer Hilfe erhalten viele Kinder die Möglichkeit, einer exzellenten spezialisierten und schonenden Kinderherzbehandlung am Universitätsklinikum Bonn“, so Prof. Holzgreve.

Improvisations-Theater mit Margie Kinsky und Ashok Sridharan

Freunde und Unterstützer der gemeinnützigen kinderherzen erhielten am gestrigen Abend einen exklusiven Einblick in das neue Eltern-Kind-Zentrum auf dem Venusberg (ELKI), das schon bald als eine der modernsten und größten Einrichtungen seine Pforten öffnet. Auf knapp 12.000 Quadratmetern bietet das neue Klinikgebäude eine lückenlose Behandlungskette von der vorgeburtlichen Medizin über die Entbindungund die Neugeborenenversorgung inklusive potentiell notwendiger OPs bis hin zur Behandlung von Jugendlichen Platz. Zudem ist das Gebäude über eine Brücke direkt mit der Frauenklinik verbunden.

kinderherzen-Botschafterin Margie Kinsky ließ es sich nicht nehmen, die Besucher spielerisch auf eine Reise durch fünf Jahre Engagement für herzkranke Kinder zu nehmen. Ihr Improvisations-Theater gemeinsam mit Oberbürgermeister Ashok Sridharan sorgte für viel Heiterkeit und Begeisterung.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Vorstellung des hochmodernen Hybrid-OP-Saals durch den Kardiologen Prof. Johannes Breuer und den Herzchirurgen Privatdozent Dr. Georg Daniel Dürr. Der Hybrid-OP, der durch die Unterstützung der kinderherzen maßgeblich mitfinanziert wurde, ermöglicht minimal-invasive und schonende Behandlungen für kleine Herzpatienten. „Durch Hybrid-Operationen werden bestimmte Eingriffe überhaupt erst möglich.
Entscheidend ist hierbei die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit von Kinderkardiologen und Kinderherzchirurgen“, so Breuer.
Emotional wurde es, als “Herzkind“ Summer zusammen mit ihren Eltern ihre ganz persönliche Herzgeschichte erzählte. Das neunjährige Mädchen wurde 2015 erfolgreich an ihrem kleinen Herzen im Bonner Kinderherz-Zentrum operiert.

Give Me Five Jahres-Aktion für herzkranke Kinder

Am Ende des Abends blickten Geschäftsführer Jörg Gattenlöhner und Stefanie Heckeroth, Leitung der Stiftung kinderherzen Bonn, begeistert in die Runde: „Wir sind überwältigt davon, wie viele Freunde gemeinsam mit uns unser Jubiläum feiern. Das ist toll!“ Gleichzeitig animiert sie Bonnerinnen und Bonner dazu, Teil der Aktion „Give Me Five“ zu werden. Fünf gute Taten für herzkranke Kinder bis zum Ende des Jahres. Interessierte können sich bei den kinderherzen melden und bekommen Inspiration, auf welchen Wegen geholfen werden kann.

Informationen über die Arbeit der Stiftung unter www.kinderherzen-Bonn.de

Spendenkonto Stiftung kinderherzen Bonn
IBAN: DE15 3804 0007 0306 3062 01
BIC: COBADEFFXXX
Verwendungszweck: „Give Me Five für Herzkinder“

Über die Stiftung kinderherzen Bonn

2014 wurde die Stiftung kinderherzen Bonn unter dem Dach der Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren e.V. gegründet. In diesem Jahr feiert Sie unter dem Motto „Give Me Five“ ihr fünfjähriges Jubiläum. Getreu der Devise „Für Kinder. Für Bonn. Von Herzen“ setzte sich unsere Stiftung für lebensrettende Maßnahmen für herzkranke Kinder in Bonn und der Region ein.
Eine unserer vorrangigen Aufgaben ist es, den für Herzkinder so wichtigen Umzug des Kinderherzzentrums Bonn in das moderne Eltern-Kind-Zentrum (ELKI) auf dem Bonner Venusberg, nach Kräften zu fördern und zu unterstützen. Das ELKI wird ein Leuchtturm der Hoffnung: Eines der modernsten Zentren in Deutschland. Wir binden prägende regionale Institutionen wie die Abteilung Kinderkardiologie am Universitätsklinikum Bonn und die Elterninitiative herzkranker Kinder und Jugendlicher Bonn e.V. aktiv
in unser Wirken ein. Wir begleiten Maßnahmen herzmedizinischer Forschung und Entwicklung, die das Leben herzkranker Kinder retten und ihre Lebensqualität steigern.
Der stetige Ausbau der optimalen Ausstattung, qualitativ hochwertige Therapiemaßnahmen und Betreuungsangebote gehört zu den Zielen unseres lokalen Engagements. Dadurch erreichen wir eine Verbesserung des Versorgungsniveaus sowie der Genesungschancen unserer kleinen Herzpatienten.

 

Bildrechte ©Universitätsklinikum Bonn (UKB)/F. J. Saba

Baustelle © pixabay / kalhh

Erweiterung und Sanierung der Schlossbachschule beginnt

Das Städtische Gebäudemanagement Bonn beginnt Ende März 2019 mit der Erweiterung und Sanierung der Schlossbachschule in Röttgen. Die dreizügige Grundschule (Baujahr 1962) besteht aus fünf Gebäudeteilen mit einer angrenzenden Turnhalle. Außerdem sind in einem provisorischen Containerbau vier zusätzliche Klassenräume untergebracht.

Vier der Bestandsgebäude, die über insgesamt 13 multifunktional nutzbare Klassenräume verfügen, werden umgebaut und energetisch sowie brandschutztechnisch saniert: Die Dächer werden erneuert, die Fassaden gedämmt und die Fenster ausgetauscht. Darüber hinaus werden abgehängte Akustikdecken sowie neue Brandschutztüren eingebaut und die Sonnenschutzelemente erneuert. Weiterhin werden die überdachten Verbindungsgänge aus energetischen Gründen geschlossen, der gesamte Verwaltungsbereich umgebaut und die Turnhalle mit dem angeschlossenen Umkleidetrakt saniert.

Erweiterungsneubau

Für einen eingeschossigen Gebäudeteil ist nach eingehender Prüfung eine Sanierung nicht mehr wirtschaftlich. Dieser soll daher abgerissen werden. Um die durch das Raumprogramm vorgegebenen 21 multifunktionalen Klassenräume zu schaffen, wird ein Neubau als Ersatz für den abzureißenden Gebäudeteil und den vorhandenen Containerbau realisiert. In diesem Erweiterungsneubau (entspricht der Qualität eines KfW Effizienzhauses 55 mit Pas­sivhauskomponenten) werden der Schule acht Klassenräume, Sanitäranlagen sowie Nebenräume zur Verfügung stehen.

Im Zuge des Erweiterungsneubaus und der Sanierung der Bestandsgebäude werden als temporärer Ersatz für die zu bearbeitenden Bereiche Containerklassen errichtet.

Barrierefreiheit

Die Planung erfolgte in Abstimmung mit der Behinderten-Gemeinschaft Bonn. Sämtliche Zugänge im Erweiterungsneubau werden barrierefrei ausgeführt, die Einrichtung erhält eine behindertengerechte Toilette. Die Barrierefreiheit des Ober­geschosses wird durch einen Aufzug gewährleistet. Im Bestand wird die Barrierefreiheit weitestgehend verbessert, indem der Erweiterungsneubau barrierefrei an zwei vorhandene Gebäudeteile angebunden und mit einem Aufzug versehen wird. Die Höhendifferenzen werden über barrierefreie Verbindungsgänge überwunden.

Der Neubau wird grundsätzlich statisch für die Nachrüstung einer Photovoltaikanlage vorgerüstet, und der Einbau von Nisthilfen wird bei der Planung der Fassade berücksichtigt.

Die Gesamtkosten des Projekts betragen rund 10,74 Millionen Euro. Die Planung hatte die Bezirksvertretung Bonn am 27. Juni 2018 beschlossen.

 

Bildrechte© pixabay / kalhh

©Nicolai Thyssen

Pützchens Markt: Verbesserungen für die Marktschule

In einem weiteren Gespräch an der Marktschule sind am Montag, 18. März 2019, die im Herbst vereinbarten Vorschläge zur Verbesserung der Situation der Schule bei Pützchens Markt konkretisiert worden. Sie sollen sicherstellen, dass der Schulbetrieb nach der Traditionskirmes ohne Beanstandung wieder aufgenommen werden kann.

Marktleiter Harald Borchert zog ein durchweg positives Fazit des Gesprächs: „Ich freue mich, dass wir in konstruktiver Atmosphäre in vielen Punkten Einvernehmen darüber erzielt haben, wie wir die Situation für die Marktschule verbessern können. Die Schule ist während Pützchens Markt als Leitstelle für Polizei, Stadtordnungsdienst, Feuerwehr und Rettungsdienst unverzichtbar. Aber es ist völlig klar, dass sie in einem besseren Zustand übergeben werden muss, als dies im vergangenen Jahr bedauerlicherweise der Fall war.“

Am Gespräch nahmen Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Fachämter der Stadt Bonn (Marktamt, Stadtordnungsdienst, Schulamt, Gesundheitsamt und Städtisches Gebäudemanagement – SGB), der Schulleitung, der Jugendfarm als Trägerin der OGS an der Marktschule, der Elternschaft und der Polizei Bonn teil.

Lösungen für Schulgebäude und Außengelände

Um den Reinigungsstandard zu verbessern, sind mehrere Dinge vorgesehen: Bei einer Begehung vor Beginn des Jahrmarktes werden Gesundheitsamt, SGB, Marktamt und Schulleitung gemeinsam den Status quo aufnehmen und Bereiche definieren, die einer besonderen Aufmerksamkeit und Reinigung bedürfen. Dazu wird der bereits bestehende Hygieneplan für die Schule entsprechend erweitert.

Bei einer Abschlussbegehung am Mittwochnachmittag nach der Kirmes sollen die Reinigungsarbeiten überprüft werden. Hierbei wird auch festgelegt, wo eventuell noch nachgebessert werden muss oder desinfizierende Maßnahmen nötig sind. Außerdem soll die beauftragte Reinigungsfirma auch während Pützchens Markt ständig erreichbar sein, um bei Bedarf Bereiche sofort reinigen zu können.

Auch das Außengelände der Schule soll sauberer übergeben werden. Deshalb wird es auch hier vor und nach der Veranstaltung jeweils Begehungen geben. Dabei werden Stadt und bonnorange den Reinigungsaufwand festlegen und abschließend das Ergebnis kontrollieren.

Um Beete, Sandkasten und Wiese im Außengelände zu schützen, werden sie mit Bauzäunen abgetrennt. Der hintere Bereich des Schulhofes soll stärker ausgeleuchtet und sowohl vom Stadtordnungsdienst als auch von der Polizei stärker im Hinblick auf Wildpinkler kontrolliert werden.

Schulweg wird besser gesichert

Außerdem haben sowohl der Stadtordnungsdienst als auch die Polizei zugesagt, den Schulweg der Kinder während des Kirmesaufbaus in der Woche vorher mit mehr Personal als bislang zu sichern. Dies hatten sich die Eltern gewünscht, damit die Kinder auch während der besonderen Verkehrssituation in der Aufbauphase auf dem Pützchens-Markt-Gelände gefahrlos zur Schule gelangen können.

Erfolg soll Ende des Jahres überprüft werden

In einem weiteren Gespräch Ende des Jahres wollen die Beteiligten klären, inwieweit die jetzt vereinbarten Regelungen erfolgreich waren oder ob sie für die Folgejahre angepasst werden müssen.

Fahrradstraße © verbraucherfenster.hessen.de

Verkehrsregeln in Fahrradstraßen

Da rund 60 Prozent der 720 Schülerinnen und Schüler des Amos-Comenius-Gymnasiums Bonn mit dem Fahrrad zur Schule kommen haben sie sich für ein Plakat eingesetzt: Regeln laut Straßenverkehrsordnung für Fahradstraßen.

  • In Fahrradstraßen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern.
  • Radfahrer dürfen ausdrücklich nebeneinander fahren, was sonst nicht erlaubt ist.
  • Andere Verkehrsteilnehmer dürfen Fahrradstraßen nur dann nutzen, wenn dies durch ein Zusatzzeichen – etwa Kraftfahrzeugverkehr frei – angezeigt wird.
  • Radfahrer dürfen weder gefährdet noch behindert werden. Wenn nötig, muss der Autofahrer die Geschwindigkeit weiter verringern.

Diese Plakat soll nun an alle Bonner Schulen gehen. Jede und Jeder sollte seine Rechte und Pflichten bei der Benutzung von Fahrradstraßen kennen. Autofahrerinnen und Autofahrer sollen sich an diese Verkehrsregeln erinnern.

Bildrechte © verbraucherfenster.hessen.de

Rad-Messe © www.radreisemesse.de

Rad + Freizeit 2019 in der Stadthalle Bad Godesberg

Die Messe Rad + Freizeit in Bonn ist die ADFC-Radreisemesse. Mehr als 90 Fahrrad-Reiseveranstalter, Tourismusverbände und Regionen, Fahrradhändler und -hersteller sowie Händler für Reiseausrüstungen präsentieren sich auf der Rad + Freizeit Messe Bonn mit ihren Produkten und Dienstleistungen und bieten eine erfrischende Vielfalt an Informationen und Aktivitätsmöglichkeiten rund um die Themen Fahrrad, Reisen und Freizeit.

Neben verschiedenen Tourismusregionen finden Besucher der Radreisemesse Bonn auch die neuesten Fahrradtrends, funktionelle Radbekleidung, praktisches und stylisches Fahrradzubehör sowie auch die passende Literatur für die nächsten Radtouren.

Ein besonderer Publikumsmagnet sind auf der Fahrradmesse außerdem die spannenden Vorträge, die sich rund um Wissenswertes über gesundheitliche Aspekte des Radfahrens, Infos zur idealen Sitzposition auf dem Rad, GPS-Navigation und vieles mehr drehen. Besondere Highlight der Bonner Radreisemesse sind zudem die Radreisevorträge. Ein professionelles Kinderbetreuungsteam, die Möglichkeit für Probefahrten und verschiedene Gewinnspiele, machen den Besuch der Rad + Freizeit in Bonn darüber hinaus zu einem unterhaltsamen Erlebnis für die ganze Familie.

Termin:
Sonntag, 17. März 2019, 11 bis 17 Uhr

Eintritt:
Tageskarte: 5,00 EUR
Familienkarte: 8,00 EUR (gilt für max. 2 Erwachsene einschließlich Kinder unter 16 Jahren sowie Paare)
ADFC-Mitglieder: Eintritt frei (gilt nur bei Vorlage des Mitgliedsausweises)

Ort:
Stadthalle Bad Godesberg, Koblenzer Straße 80, 53117 Bonn

Bildrechte © www.radreisemesse.de
Text © www.messen.de

 

Jahrmarkt © www.jahrmarktshalle.com

Historischer Jahrmarkt wieder in Beuel

Erleben und entdecken Sie längst vergangene Jahrmarktsromantik!
Kultur zum anfassen und erleben!

Freitags von 14.00 bis 22.00 Uhr (Musikalischer Motto-Tag)
Samstags von: 11.00 bis 22.00 Uhr
Sonntags von: 11.00 bis 20.00 Uhr

Termin:
15. März bis 22. April 2019

Ort:
Holzlarer Weg 42, 53229 Bonn (überdacht)

PKW-Parkplätze stehen kostenfrei auf den Festwiesen von Pützchen zur Verfügung.

Bildrechte © www.jahrmarktshalle.com

Museum Koenig © Museum Koenig

Tiergeschichten für die Kleinen im Museum Koenig

Für die kleinsten Museumsfreunde (Kinder ab 4 Jahren) werden schöne Tiergeschichten, zauberhafte Märchen und spannende Erlebnisberichte im Museum Koenig vorgelesen.

Kinder bis zu 6 Jahren und Mitglieder der Alexander-Koenig-Gesellschaft bezahlen keinen Eintritt. Sonst gilt der Museumseintrittspreis.

Termin:
Samstag, 2. März 2019, 15 bis 16 Uhr

Ort:
Museum Koenig – Hörsaal, Adenauerallee 160, 53113 Bonn

Bildrechte © Museum Koenig

Karneval © pixabay / annca

Vierdelszoch in Bonn-Kessenich

Am Samstag ist es wieder so weit! Einer der ersten Karnevalszüge in Bonn zieht durch Kessenich.

Termin:
Samstag, 23. Februar 2019, 15 Uhr

Hier ist der Zugweg:

  • August-Bier-Straße
  • Burbacher Straße
  • Markusstraße
  • Rheinweg
  • Pützstraße
  • Karthäuserplatz
  • Mechenstraße
  • Bergstraße
  • Burbacher Straße

Aufstellung: auf Bonner Talweg ab Verteilerkreis
Auflösung: Ecke dm-Markt auf Rheinweg in Fahrtrichtung Karl-Barth-Straße

Vell Spaß und dreimol vun Hätze Kessenich Alaaf!

Bildrechte © kessenicher-zoch.jimdo.com