Startseite » Familie in Bonn

Kategorie: Familie in Bonn

Märchenlesung im Haus der Natur in Bonn

„Es war einmal…“ ist eine Märchenlesung für Kinder ab vier Jahren. Vorgelesen werden einige Märchen aus vergangener Zeit rund um den Wolf. Man kann es sich in der Leseecke gemütlich machen und auch Fragen zum Wolf stellen. Eltern und Erwachsene sind natürlich auch willkommen.

Die Märchenlesung ist Teil des Begleitprogramms zur aktuellen Wechselausstellung
„… und wenn der Wolf kommt. Alte Mythen und neue Erfahrungen.“ Diese ist noch bis Ende März 2020 im Haus der Natur zu sehen. Dort wird einem die Möglichkeit geboten das Leben der Wölfe kennenzulernen. Öffnungszeiten: Mi – So und an Feiertagen von 10.00 bis 17.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

wann? Sonntag, 9. Februar von 15.00 bis 15.45 Uhr und von 16.00 bis 16.45 Uhr
wo? Haus der Natur, An der Waldau 48, 53127 Bonn
Der Eintritt ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Foto © Georg Scheidgen

Bürgerbeteiligung für Kinder und Jugendliche zum Reuterpark Bonn

Der rund 24.000 Quadratmeter große Reuterpark soll zu einem offenen Ort mit Angeboten für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen umgebaut werden. Der Park in Kessenich soll ein „Platz für alle“ werden.

Geplant ist die Umgestaltung des Reuterparks zu einem inklusiven Sport- und Freizeitplatz für alle Generationen. Der Park wird barrierefrei zugänglich gestaltet und soll die Inklusion von Menschen mit und ohne Handicap ermöglichen. Ein bereits vorliegender Entwurf sieht vor, den Park in verschiedene Themeninseln aufzuteilen. Diese Inseln sollen für verschiedene Formen des Sports, der Bewegung und Begegnung genutzt werden. Die Idee zur Gestaltung des Reuterparks hat die Initiative „Ein Platz für alle“ entwickelt, dem der Verband „Der Paritätische Bonn“, der Stadtsportbund, der Verein für Behindertensport, der Kinder- und Jugendring sowie der Verein „Lucky Luke“ angehören. 90 Prozent der Investitionskosten von rund 2,35 Millionen Euro trägt das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW.

wann? Donnerstag, 23. Januar, 16.30 bis 18.30 Uhr
wo? Haus der Jugend, Aula, Reuterstr. 100, 53129 Bonn

Ab dem 15. Februar gibt es eine vierwöchige Online-Beteiligung auf bonn-macht-mit.

Text © Stadt Bonn
Foto © pixabay / manseok

 

Jetzt noch für Kindergartenplätze in Bonn anmelden!

Bald werden die öffentlich geförderten Plätze in den Kindertageseinrichtungen für das nächste Kindergartenjahr 2020/2021 vergeben.
Wer für sein Kind ab Sommer 2020 einen Kindergartenplatz benötigt sollte sich noch kurzfristig über das Elternportal Kita-Net Bonn anmelden: www.bonn.de/kindergarten

Die Aufnahmeentscheidungen werden von den Kindergärten im Februar getroffen und Betreuungsverträge geschlossen.

Hat man Anfang März noch keine Zusage für einen Kita-Platz können sich die Eltern wegen weiterer Unterstützung an das Familienbüro der Bundesstadt Bonn wenden: Amt für Kinder, Jugend und Familie, Familienbüro, Oxfordstraße 19, 53111 Bonn, Tel.  77 – 4070, E-Mail: familienbuero@bonn.de.

Für Kinder unter drei Jahren bietet sich auch eine Betreuung in Tagespflege an. Für Beratung und Informationen steht das Netzwerk Kinderbetreuung in Familien (im Auftrag der Stadt Bonn) unter den Ruf-Nummern Tel. 108249, Tel. 7660420 oder Tel. 41002790 zur Verfügung. Weitere Informationen auch unter www.netzwerk-kinderbetreuung-bonn.de

Ab dem 1. März 2020 wird eine Masern-Impfpflicht für Kinder ab einem Jahr eingeführt, die eine Kindertageseinrichtung besuchen oder in Tagespflege betreut werden. Dies müssen Eltern beachten. Nähere Informationen hierzu finden Interessierte auf der Internetseite des Gesundheitsministeriums unter www.bundesgesundheitsministerium.de.

Foto © pixabay / tolmacho

Sorgentelefon für’s Zeugnis

Die Halbjahres-Zeugnisse stehen Ende Januar an. Das kann zu Stress und Sorgen in der Familie führen. Die Schulpsychologie im Amt für Kinder, Jugend und Familie steht Eltern, Kindern, Jugendlichen und auch Lehrern helfend zur Seite.

Unter der Rufnummer 0228 – 77 45 63 bietet die Schulpsychologie Bonn telefonisch Hilfe an.
Falls besetzt ist kann auf den Anrufbeantworter gesprochen werden – die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rufen schnell zurück.

Auch per E-Mail kann ein Kontakt hergestellt werden: schulpsychologie@bonn.de 

Bei Bedarf können persönliche Beratungstermine vergeben werden.
Alle Interessierten finden auch Infos unter www.bonn.de/zeugnistelefon.

Als psychologischer Fachdienst der Schule steht die schulpsychologische Beratungsstelle auch außerhalb der Zeugniszeiten Bonner Schülerinnen, Schülern und ihren Eltern bei schulischen Fragen und Problemen zur Verfügung. Dies gilt auch für alle an Bonner Schulen Tätigen wie Schulleitungen, Lehrerinnen und Lehrer, den Teams der offenen Ganztagsschulen sowie Schulsozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern. Weitere Informationen gibt es unter  www.bonn.de/schulpsychologie.

Foto © pixabay / PublicDomainPictures

Erster Platz für Bonn!

In der ZDF-Deutschland-Studie 2019 Familie belegt Bonn den ersten Platz in NRW! Unter allen 401 Landkreisen und kreisfreien Städten, also bundesweit, den Platz 18!

Das ZDF und die Prognos AG versuchen in einer groß angelegten Studie zu erfassen wie es den Menschen in Deutschland geht. Um die äußeren Lebensumstände für Familien in Deutschland möglichst umfassend zu messen wurden Daten aus allen 401 Landkreisen und kreisfreien Städten zusammengetragen. Daraus wurde ein Ranking erstellt. Es wurden bei den Familien vier große Themenbereiche untersucht: Freizeit und Kultur, Geld und Wohnen, Gesundheit und Sicherheit, Bildung und Soziales.

„Das Ergebnis der Deutschland-Studie 2019 ist eine Auszeichnung für unsere Stadt. Ziel unseres Handelns ist es, Kindern, Jugendlichen und Familien Teilhabe an der Gesellschaft unabhängig von Einkommen oder Herkunft zu ermöglichen. Wir freuen uns über das gute Ergebnis, das die Anstrengungen von Verwaltung, Politik, Trägern und Stadtgesellschaft in den Bereichen Schule, Soziales und Jugend in unserer Stadt widerspiegelt“, freut sich Familiendezernentin Carolin Krause. „Das Ergebnis ist Ansporn, Bonn auch weiterhin familienfreundlich zu gestalten. Insbesondere auf dem Bonner Wohnungsmarkt haben es Familien schwer, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Hier müssen wir gemeinsam weiter an Lösungen arbeiten!“

Der Ansatz von Prognos basiert auf objektiven, statistisch hochwertigen Daten. Diese Studie ist eine sinnvolle Ergänzung in der Debatte über die Lebensumstände für Familien und ältere Menschen in Deutschland. Es wurden Indikatoren zur Messbarkeit guter Lebensumstände aus Sicht von Familien, Seniorinnen und Senioren recherchiert. Es wurden objektive, qualitativ hochwertige Daten zusammenzustellen, die flächendeckend für alle 401 Kreise und kreisfreien Städte Deutschlands verfügbar sind.

Die Daten, ausschließlich aussagekräftige Statistiken aus glaubwürdigen, in der Regel amtlichen Quellen, stammen beispielsweise aus der Kriminalstatistik, dem Unternehmensregister der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder oder von der Bundesagentur für Arbeit.

Foto © Georg Scheidgen

Übung macht den Meister: Top-Scorer der 3. Baskets GrundschulChallenge stehen fest

  • Nach Challenge Days ziehen acht Schulklassen ins Finalturnier ein
  • Team der Schlossbachschule holt die meisten Punkte
  • Grundschule fördert Spaß am Sport mit Basketball-AG

Die Final-Teilnehmer der 3. Baskets Grundschul-Challenge stehen fest. Beim letzten Termin der vier Challenge Days im Ausbildungszentrum der Telekom Baskets traten 41 Schulmannschaften mit jeweils zehn Kindern pro Team an. In acht Disziplinen sammelten die Jungen und Mädchen Punkte an verschiedenen Stationen, etwa beim Seilspringen, Slalom-Dribbling, Positions- und Körbe werfen. Die Teams mit den meisten Punkten ziehen in die Finalrunde ein.

Diese Bonner Schulen haben es in die Play-Offs geschafft:

  • Schlossbachschule (293 Punkte)
  • Andreasschule (276 Punkte) •
  • Gottfried-Kinkel-Schule (265 Punkte)
  • Kettelerschule (260 Punkte)
  • Servatiusschule (259 Punkte) •
  • Michaelschule (253 Punkte) •
  • Grundschule Om Berg (253 Punkte) •
  • Grundschule Holzlar (250 Punkte)

„Wir freuen uns sehr, den ganz jungen Nachwuchs auch in diesem Jahr weiter fördern zu können und den Kids so auf spielerische Art und Weise den Basketball-Sport näherzubringen“, sagt Stephan Althoff, Leiter Konzernsponsoring der Telekom.

Erfolgreich dank Basketball-AG

Während der Challenge-Days sammelte das Team der Schlossbachschule die meisten Punkte. Die Grundschule hatte sich in einer eigens gegründeten Basketball-AG auf die Challenge vorbereitet. „Dass eine Schulklasse extra eine AG gründet, um viel trainieren zu können, zeigt einmal mehr, dass das Projekt erfolgreich ist“, freut sich Stephan Althoff. Denn erklärtes Ziel der Grundschul-Challenge ist es, Grundschüler für Bewegung zu begeistern und spielerisch an den Basketball-Sport heranzuführen.

Finalturnier im Januar 2020

Zur Vorbereitung auf die Endrunde bekommt nun jede Klasse einen Profi der Telekom Baskets als Pate zur Seite gestellt. Er unterstützt die Kinder beim Training für das Finale, das am 25. Januar 2020 im Telekom Dome in Bonn stattfindet. Die Siegermannschaft gewinnt einen exklusiven Spieltagsbesuch bei einem Heimspiel der Telekom Baskets Bonn, bei dem die Kinder auch hinter die Kulissen schauen dürfen.

Grundschul-Challenge fördert Bewegung und Spaß am Sport

Die Baskets Grundschul-Challenge ist ein gemeinsames Projekt der Deutschen Telekom, der Telekom Baskets Bonn und der Stadt Bonn. Bei den Trainings, Challenges und Turnieren stehen stets Spiel und Spaß im Vordergrund. Ziel ist es, Grundschüler für Sport im Allgemeinen und Basketball im Besonderen zu begeistern und schon bei den Jüngsten koordinative und soziale Fähigkeiten zu fördern.

Mehr Infos zu beiden Projekten: www.baskets-grundschul-challenge.de und www.basketsgrundschul-liga.de

Wir vom Stadtmagazin Hallo Bonn!  wünschen ihnen ein schönes Finale!

Bild © Norbert Ittermann

Lauf für schwerkranke Kinder in der Bonner Rheinaue

Am Sonntag sind viele Menschen in der Bonner Rheinaue für den guten Zweck gelaufen. Die Aktion fand für schwerkranke Menschen und Frühgeborene statt.

Es war der zweite Nikolauslauf in der Bonner Rheinaue. Es konnten Strecken von 3,4 Kilometern, 6,7 Kilometern oder zehn Kilometern zurückgelegt werden.

Außerdem konnten alle Grundschulkinder der Jahrgänge 2010 bis 2013 eine verkürzte Runde von einem Kilometer angehen. Für die schnellsten Läufer gab es den sogenannten „SpeedRun“.

Die Kinder bekamen im Ziel eine Medaille und einen Schoko-Nikolaus. Der Verein „Bonn läuft“ spendet pro Teilnehmer zwei Euro an den Verein „Bunter Kreis Rheinland“, der chronisch, Krebs- und schwerkranken Kindern sowie Frühgeborenen und deren Familien hilft.

Bild © G.Scheidgen

Märchensonntag im Stadtmuseum Bonn

Am Sonntag erzählt Rose Wolfgarten klassische Märchen nach alter Tradition.

Diese ganz besondere Veranstaltung der Reihe „Sonntags am Rhein“ findet im Ernst-Moritz-Arndt-Haus statt und wird vom Stadtmuseum Bonn präsentiert.

wann? Sonntag, 8. Dezember um 18.00 Uhr
wo? Ernst-Moritz-Arndt-Haus, Adenauerallee 79, 53113 Bonn

Eintritt: 7,00 € für Erwachsene, 5,00 € für Kinder

Foto @ Georg Scheidgen

8. Benefiz-Comedy-Kabarett für schwerkranke Kinder

Der Kabarett-Comedy-Benefizabend „Lach mal was mit wünschdirwas“ findet im Pantheon Theater statt.

Beste Unterhaltung wird von vier verschiedenen Künstlern geboten. Da ist Jürgen Becker, der kabarettistische Kulturforschung mit rheinländischem Charme betreibt. Dann geht es um ein politisches Kabarett mit einer kräftigen Portion Ironie von Gregor Pallast. Außerdem gibt es Chanson und literarischen Hip Hop mit richtig viel Herz von Roger Stein. Matthias Reuter wird ein Klavierkabarett mit Ohrwürmern und Wortwitz vorstellen.

Sandra Niggemann, wie immer die Initiatorin wird mit „kinderärtzlichem Kabarett“ durch die Veranstaltung führen. Das musikalische Rahmenprogramm wird zum wiederholten Male von der Jazzsängerin Bianca Kerres und dem Pianisten Hans Fücker geliefert.
Der Erlös geht völlig an den Verein wünschdirwas e.V., welcher schon 30 Jahre schwer und chronisch kranken Kindern besondere Herzenswünsche erfüllt.

Tickets gibt es für 25 Euro oder ermäßigt für 20 Euro unter pantheon.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Wir vom Stadtmagazin Hallo Bonn sind uns sicher, dass Ihnen ein großartiger Abend bevorsteht.

© G. Scheidgen

Initiative für Angehörige Pflegebedürftiger

Oberbürgermeister Ashok Sridharan und Landrat Sebastian Schuster äußern Wertschätzung gegenüber Angehörigen Pflegebedürftiger.

Die Angehörigen stehen im Mittelpunkt der Initiative des Paritätischen in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis. Es werden gemeinsame Aktivitäten gefördert, derer die sich in einer vergleichbaren Situation befinden. Beispielsweise Wandern, Malen, Yoga, Stricken und andere Aktivitäten, zu denen Stefan János Wágner von den beiden Kontaktbüros Pflegeselbsthilfe im Rhein-Sieg-Kreis und in Bonn regelmäßig einlädt.

Diesbezüglich wurden im Herbst vergangenen Jahres Kooperationen mit dem Eifelverein Bonn, mit dem Kunst Museum Bonn, der Heilpraktikerschule Artemisa und anderen Institutionen eigegangen. Diese unterstützen durch ihr fachliches Know-How und die Zurverfügungstellung von Räumen die einzelnen Angebote. Eine Singgruppe für Heilsames Singen werden beispielsweise vom LVR Behandlungszentrum St. Johannes Hospital Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt.

Oberbürgermeister Ashok Sridharan äußert in einem Statement, welches jetzt auf der Internetseite Pflegeselbsthilfe des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes einsehbar ist, seinen hohen Respekt für die Angehörigen, die die Pflege von Verwandten auf sich nehmen oder sich mindestens daran beteiligen. Zudem führt er an, dass ein Zehntel der Bevölkerung diese Verantwortung nicht scheue oft auch ohne zu wissen, was auf sie zukomme. Hilfe über Netzwerke sei ihnen oft unbekannt. Sie reiben sich auf zwischen der Organisation des eigenen Alltages und den Bedürfnissen und Nöten der Hilfsbedürftigen, so Ashok Sridharan.

Sebastian Schuster, der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises sieht das ähnlich und führt an, dass ihr unermüdlicher Einsatz rund um die Uhr eine ganz wichtige sozial-und gesellschaftspolitische Aufgabe sei, die absolute Hochachtung und Anerkennung verdiene.

Es sei wichtig für Angehörige von Pflegebedürftigen sich kleine Freiräume zu schaffen um Kraft zu tanken und zu sich selbst zu kommen. Der Landrat merkt an, dass die Betroffenen auch ihrer Fürsorge bedürfen. Die Initiative deckt diese Fürsorge mit einer Vielzahl von Angeboten ab, weshalb diese ihn sehr freut.

Der Oberbürgermeister führt an, dass man im positiven Sinne auch egoistisch sein muss und sich Auszeiten nehmen soll. Diese Initiative schafft Raum um Kraft zu schöpfen.
Der Landrat verteilt weiteres Lob: „Passen Sie auf sich auf – Sie sind eine wichtige Stütze unserer Gesellschaft!“

Es gibt auch in ländlichen Gebieten, die Möglichkeit sich mit Betroffenen auszutauschen. Besonders zum Thema Demenz gibt es eine Vielzahl von Angeboten, über die die Pflegeselbsthilfe des Paritätischen informiert.

Beratung und Information: Kontaktbüros Pflegeselbsthilfe des paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Bonn und in Troisdorf mit den Nummern (0228) 94 93 33 44 bzw. (02241) 49 39 301

Termine und Unterstützung unter www.pflegeselbsthilfe-bonn.de

Foto © S.J.Wágner /s.