Startseite » Familie in Bonn

Kategorie: Familie in Bonn

Schülerwettbewerb ECHT KUH-L! 42 Gewinner gekührt

Fünf Monate lang wurde mächtig geackert in Schulen und Freizeittreffs – nun stehen sie fest, die 42 Gewinner beim bundesweiten Schülerwettbewerb ECHT KUH-L! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Unter dem Motto „Ackern für die Vielfalt“:

Teamarbeit in und mit der Natur“ beschäftigten sich in diesem Jahr rund 2.800 Kinder und Jugendliche mit der biologischen Vielfalt und dem staunenswerten Miteinander in der Natur und auf dem Feld. Eine siebenköpfige Jury wählte aus den 422 ideenreichen Projekten jetzt die Preisträger aus.

Kunterbunt, fantasievoll und kreativ waren Ideen der Kinder und Jugendlichen – aber auch nachhaltig: Immer wieder ging es darum, was die Teilnehmenden selbst eigentlich für die biologische Vielfalt tun können. Es wurde gegärtnert, geimkert, gekocht, viel entdeckt, getüftelt und erforscht.

Nun stehen die Gewinner in den vier Altersgruppen fest: Die Schulgarten AG der Hubert-Burda-Grundschule in Offenburg-Fessenbach (Baden-Württemberg) begeisterte mit ihrem fächerübergreifenden und nachhaltigen Tomatenprojekt. Die 5. Klasse der Gemeinschaftsschule Bergatreute (Baden-Württemberg) überzeugte mit „Ackerblühstreifen – Flowers for future“, einer Kooperations-Aktion mit Bauern aus der Region. Die 8d der Ganztagshauptschule Hückelhoven (Nordrhein-Westfalen) gewann mit ihrem kreativen Erklärfilm „Unter unseren Füßen“. Und die Schülerfirma „RGS – LebensWert“ der 9. Klasse der Rudolf-Graber-Schule aus Bad Säckingen (Baden-Württemberg) mit ihrem farbenfrohen Leporello „Das bunte Leben auf einer Streuobstwiese“.

Der Sonderpreis Schule geht gleich an zwei Schulen: das Martin-Luther-Gymnasium Eisenach (Thüringen) gewann mit der Aktion „Wirf die Biene nicht weg: ArtenvielFELD“ und die Sekundarschule Nordlippe aus Exertal (Nordrhein-Westfalen) überzeugte mit ihrem Aktionstag „Ackern für die Vielfalt“.

Die vier erstplatzierten Gruppen freuen sich auf eine dreitägige Berlin-Reise vom 4. bis 6. Juni 2019. Höhepunkt dort ist die Preisverleihung mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Die Zweitplatzierten gewinnen Tagesausflüge in die Region. Ab Platz 3 gibt es Überraschungskisten mit attraktiven Sach- und Geldpreisen. Die zwei „Sonderpreise Schule“ erhalten Geldpreise.

Alle 42 Preisträger stehen auf www.ECHTKUH-L.de

Pressetext © presseportal.de,
Bild © echtkuh-l.de

Heimatpreis © www.bonn.de

Heimatpreis – bis Ende Mai bewerben!

Die Bundesstadt Bonn nimmt 2019 erstmals am Förderprogramm der Landesregierung Nordrhein-Westfalen unter dem Titel „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“ teil und verleiht einen Heimat-Preis.

Unter dem Motto „Ehrenamtliches Engagement sichtbar machen: Der Heimat-Preis“ stellt die Landesregierung ein Preisgeld von 15.000 Euro den Städten und Gemeinden zur Verfügung, die ihr lokales, bürgerschaftliches Engagement von Organisationen und Einzelpersonen besonders ehren möchten. Es können bis zu drei Preisträgerinnen/Preisträger ausgezeichnet werden.

Diese vier Bereiche kommen für eine Ehrung eines Engagements in Frage:

  • Bonn als Stadt der Vereinten Nationen, Heimat für Menschen aus aller Welt
  • nachhaltige Natur- und Landschaftspflege
  • Stadt- und Kulturgeschichte
  • Stadtgesellschaften, die die lokale Identität stärken und Menschen miteinander verbinden.

Bewerbungen und Vorschläge können bis zum 31. Mai 2019 eingereicht werden. Kriterien, das Bewerbungs- und Vorschlagsformular sowie weitere Informationen zum Bonner Heimat-Preis finden Interessierte unter www.bonn.de/heimatpreis sowie unter der Telefonnummer 77 48 16.

Bildrechte © www.bonn.de

Quasi © www.bonn.de

Bolzplatz am Quasi wieder in Betrieb

Auf dem Bolzplatz neben dem Freizeittreff Quasi in der Rheinaue sind die Sanierungsarbeiten abgeschlossen. Der Platz kann ab sofort wieder von Kindern und Jugendlichen erobert werden.

Neben der Sanierung des Belages und der Entwässerungseinrichtungen wurde der bestehende Ballfangzaun angepasst und mit einer Blitzschutzeinrichtung ausgestattet. Außerdem erhielt der Platz neue Bolzplatztore und Basketballkörbe. Die veranschlagten Baukosten von rund 140.000 Euro wurden eingehalten.

Noch in diesem Jahr erhält außerdem der dazugehörige Spielplatz am Quasi neue Spielgeräte.

Bildrechte © www.bonn.de

Großvater Fotalia.com / Ana Blazic Pavlovic

Großeltern auf Zeit gesucht

Wer mal wieder die Welt durch Kinderaugen sehen will, für den könnte „Großeltern auf Zeit“ ein interessantes Engagement sein. Die Freiwilligenagentur Bonn und der Familienkreis Bonn stellen ihr gemeinsames Projekt am Donnerstag, 23. Mai 2019, vor. Voraussichtlich wird eine bereits engagierte Großmutter von ihren Erlebnissen berichten und für Fragen zur Verfügung stehen.

Es werden noch viele Freiwillige gesucht, die Zeit, Geduld und Spaß an der Freizeitgestaltung mit Kindern haben und ihre Erfahrungen gerne weitergeben möchten. Dabei sollen sich ausdrücklich nicht nur ältere, sondern auch jüngere Menschen mit entsprechender Lebenserfahrung angesprochen fühlen. In dem Projekt geht es darum, ein wenig Zeit mit einem Kind zu verbringen und eine Beziehung zu ihm aufzubauen.

Die kostenlose Veranstaltung findet von 14 bis 15 Uhr beim Verein Familienkreis, Breite Straße 76, statt. Im Anschluss daran erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich im Projekt konkret engagieren möchten, eine zweistündige Vorbereitung. Die Veranstaltung endet spätestens um 17 Uhr.

Anmeldungen nimmt die Freiwilligenagentur entgegen:
Telefon:  77 – 46 93 und 77 – 48 48 (Anrufbeantworter) oder per E-Mail unter freiwilligenagentur@bonn.de.

Weitere Informationen auch unter Großeltern auf Zeit.

Bildrechte © Fotalia.com / Ana Blazic Pavlovic

Schwimmbad © pixabay / 526663

Alte Karten bis Ende Juni tauschen: Neues Kassensystem für Bonner Schwimmbäder

In den Bonner Bädern ist ein neues Kassensystem in Betrieb genommen worden. Die Karten des alten Systems sind nur noch bis Ende Juni in den Bädern nutzbar und sollten jetzt umgetauscht werden.

Ab Juli ist der Eintritt mit den alten Karten nicht mehr möglich. Sie können dann nur noch beim Sport- und Bäderamt eingelesen werden, und der Restwert wird ersetzt. Dieser Aufwand kann durch frühzeitigen Umtausch verhindert werden.

Saisonkarte online bestellen

Da am neuen Kassensystem derzeit nur bar gezahlt werden kann, müssen Saisonkarten, die für die Freibadsaison 2019 in allen sechs Bonner Freibädern gelten, auf www.bonn.de/saisonkarte bestellt und online bezahlt werden. Eine Karte kostet regulär 120 Euro, bei Ermäßigung 60 Euro. Die neuen Karten sind wiederverwendbar, deshalb wird zusätzlich ein Pfand in Höhe von drei Euro pro Karte erhoben.

Die Karten können an den Kassen der Hallenbäder und später in den Freibädern abgeholt werden. Der Kaufbeleg, Personalausweis und die mögliche Berechtigung für den Ermäßigungstarif müssen zur Abholung an der Kasse vorgelegt werden. Dabei wird auch das für die Saisonkarte erforderliche Foto vor Ort gemacht.

Die Öffnungszeiten der Freibäder

An Christi Himmelfahrt, 30. Mai 2019, starten alle sechs Bonner Freibäder in die Sommersaison. Melbbad, Römerbad, Ennertbad, Friesi, der Freibadteil des Hardtbergbades und das Panoramabad Rüngsdorf bleiben bis einschließlich 1. September geöffnet.

Das Friesi wird noch bis einschließlich 1. Mai 2019 als Hallenbad nutzbar sein. Die Traglufthalle wird ab 2. Mai 2019 abgebaut und das Schwimmbad danach für die Sommersaison vorbereitet.

Die Freibäder öffnen in dieser Saison montags bis freitags von 6.30 Uhr bis 20 Uhr, samstags, sonn- und feiertags von 10 bis 19 Uhr.

Frankenbad und Beueler Bütt haben am 29. Mai 2019 ihren letzten Öffnungstag. Die Halle des Hardtbergbades bleibt darüber hinaus für Schulen und Vereine noch bis zum Beginn der Sommerferien nutzbar. Bei anhaltend schönem Wetter im September könnte das Hardtbergbad auch die Freibadsaison verlängern.

Pressemitteilung © bonn.de
Bild © pixabay/526663

Der Circus Roncalli ist ab dem 10. Mai 2019 in Bonn zu bewundern.

Circus Roncalli zu Gast in Bonn

Eine besondere Verbindung besteht zwischen Circus Roncalli und der Stadt Bonn: Vor mehr als 40 Jahren feierte der Zirkus auf der Hofgartenwiese seine Weltpremiere. Nun kommt Circus Roncalli mit seinem neuen Programm „Storyteller: Gestern, Heute, Morgen“ von Freitag, 10. Mai, bis Samstag, 1. Juni 2019, wieder nach Bonn. Oberbürgermeister Ashok Sridharan hat die Schirmherrschaft über das Gastspiel übernommen.

„Nach dem Jubiläumsprogramm 2017 freut es mich, dass Roncalli sein Zelt wieder in Bonn aufschlägt. Es ist ein tolles Ereignis für Bonn und die Region. Mit der Schirmherrschaft möchte ich die historische Verbindung zwischen Bonn und dem Circus Roncalli zum Ausdruck bringen“, sagt Oberbürgermeister Ashok Sridharan. „Mein Dank gilt besonders der Universität Bonn, die uns dabei unterstützt hat, dass Roncalli im Stadtgarten auftreten kann.“ Die Universität Bonn lässt Roncalli – wie auch schon im Jahr 2017 – ihre Teilflächen des Stadtgartens mitnutzen.

„Ich freue mich, dass wir erneut im Stadtgarten gastieren dürfen, unweit von der Stelle entfernt, wo wir 1976 Uraufführung hatten“, so Roncalli- Gründer und Direktor Bernhard Paul.

Tickets für das Bonner Gastspiel gibt es unter roncalli.de und in den bekannten Vorverkaufsstellen. Die Zirkuskasse im Stadtgarten an der Adenauerallee ist ab Freitag, 10. Mai, täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Telefonische Informationen gibt Roncalli unter 0228 – 53 40 99 04.

Neues Programm – Storyteller: Gestern, Heute, Morgen

Das neue Programm „Storyteller: Gestern, Heute, Morgen“ setzt erneut Maßstäbe und verbindet die romantische Welt des Zirkus mit den Anforderungen der heutigen Zeit. Circus Roncalli verzichtet auf Tiere in der Show und nutzt innovative Bühnen-, Licht- und Holographietechnik. Das Programm ist ein Balanceakt zwischen Nostalgie und Moderne und präsentiert Clowns, die das Publikum auf eine Reise zwischen gestern, heute und morgen entführen.

80 historische Wagen, historische Foodtrucks, 120 Artisten, Musiker, Künstler und Mitarbeitende – was mit einem Traum begann, hat sich bis heute zu einem der größten Zirkus-Unternehmen entwickelt. Verzaubert werden die Gäste in einem der schönsten Zirkuszelte der Welt, das 1499 Personen Platz bietet, mit mehr als 10.000 LED-„Glühbirnen“ und Messinglampen beleuchtet. Beim Geruch von Zuckerwatte und gebrannten Mandeln begrüßen Künstler in phantasievollen Kostümen zu Live-Musik die Zuschauer schon am Eingang. Schnell werden die Besucher „roncallisiert“ und in die poetische Zauberwelt „entführt“.

Bild, Text © bonn.de

Kulturrucksack © www.bonn.de

Kulturrucksack in den Osterferien

„Freude frei!“ heißt das neue Motto des diesjährigen Kulturrucksack. Es gibt viele Angebote für Kinder und Jugendliche zwischen zehn und vierzehn Jahren und für die Osterferien noch freie Plätze.

Der Kulturrucksack möchte mit seinen Angeboten eine Tür zu Kunst und Kultur öffnen. Unter Federführung des Kulturamts der Stadt Bonn packen verschiedene Kultur- und Jugendeinrichtungen jährlich den Kulturrucksack mit attraktiven Angeboten für junges Publikum. Bonn gehört seit 2013 zur „Kulturrucksack-Kommune“. Er wird maßgeblich vom Land NRW sowie von der Stadt Bonn gefördert.

Hier gibt es die Angebote:

Junges Theater Bonn: Einmal Kulturreporter sein und die bunte Theaterwelt kennen lernen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begleiten eine Produktion bis zur Premiere und erstellen mit Hilfe eines Filmemachers einen kleinen Film. Anmeldung unter Telefon: 0228 – 46 36 72 oder per E-Mail: kulturrucksackjt-bonn.de.

Verein Kleiner Muck, Jugendzentrum HiP: Beim Theaterprojekt „Der kleine Vampir“ können Kinder und Jugendliche herausfinden, wie es ist, wenn der beste Freund ein Vampir wäre. Anmeldung unter Telefon: 0228 – 97 39 56 0 oder per E-Mail: katrin.birkhoelzerkleiner-muck.de.

Haus der Jugend: In dem Workshop „Tick-Tack“ werden kreative Wanduhren gebastelt, zum Beispiel in Form eines Gebäudes oder als Tier. Bei der Gestaltung werden keine Grenzen gesetzt. Anmeldung unter Telefon: 0228 – 24 33 11 53 oder per E-Mail: haus-der-jugend.bonnt-online.de.

Theater Marabu: Auf „Gretels Spuren“ können Kinder und Jugendliche im Theater Marabu gehen. Dabei besuchen sie Proben des Theaters und entwickeln selbst eigene Szenen. Bei der Aufführung von „Gretels Spuren“ am 2. Juni sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingeladen. Anmeldung unter Telefon: 0228 – 43 39 75 9 oder per E-Mail: mailtheater-marabu.de.

Popfarm NRW: Im Rockcamp „Freude frei!“ lernen Kinder und Jugendliche nicht nur, eigene Lieblingssongs zu spielen und Texte zu schreiben, sondern organisieren ein eigenes Popkonzert. Am Ende des Workshops steht der große Auftritt. Anmeldung unter Telefon: 0228 – 97 63 53 55 oder per E-Mail: infopopfarm.de.

Atelier Schaffensfelder: Im Workshop „Bedruckt und zugenäht!“ können die Teilnehmenden zum Beispiel eigene Taschen und Mäppchen designen und nähen. Anmeldung unter Telefon: 0177 – 41 43 25 8 oder per E-Mail: infoschaffensfelder.de.

Bildrechte © www.bonn.de

ZeSaBo © www.sachspenden-bonn.de

ZeSaBo wieder offen!

Das Zentrallager Sachspenden Bonn hat wieder geöffnet!

Mit großer Freude kann der ZeSaBo e.V. bekannt geben, dass das Zentrallager Sachspenden Bonn (ZeSaBo) am Montag den 1. April offiziell mit vielen geladenen Gästen, mit vielen ehrenamtlich Aktiven und Vertretern von Sponsoren, Spendern und Partnern wieder eröffnet wurde. Dank einer erheblichen Mietminderung und großzügiger Unterstützung durch den Vermieter sowie einer Anschubfinanzierung in Form eines zweijährigen Mietzuschusses durch die Stadt Bonn gingen am neuen Standort in Bonn-Endenich schon wieder die Lichter an. Es wurden inzwischen schon einige Fördermitglieder gewonnen.

Die neue Halle bietet auf insgesamt 1.500 m² ausreichend Platz, liegt zentrumsnah, verfügt über genügend Parkplätze und hat eine gute Verkehrsanbindung. Genau der richtige Ort, um die bewährte Logistiklösung einer zentralen Spendenannahme und -ausgabe zu betreiben, und um die erfolgreiche Unterstützung der privaten und institutionellen Abnehmer, die sich um hilfsbedürftige Menschen in Bonn kümmern, fortzuführen.

Öffnungszeiten:
Mittwoch: 15 bis 19 Uhr
Freitag: 15 bis 19 Uhr
Samstag: 11 bis 15 Uhr

Adresse:
Endenicher Straße 95 (ehem. Teppich Frick)

Text und Bildrechte © www.sachspenden-bonn.de

©Universitätsklinikum Bonn (UKB)/F. J. Saba

Hand in Hand für herzkranke Kinder

Stiftung kinderherzen Bonn feiert 5-jähriges Jubiläum im neuen Eltern-Kind-Zentrum auf dem Venusberg

„Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“ Wie viel Wahrheit in diesem Satz von Henry Ford steckt, zeigte sich bei der Jubiläumsveranstaltung der Stiftung kinderherzen Bonn. Freunde und Weggefährten feierten in den Räumlichkeiten des zukünftigen Eltern-Kind-Zentrums (ELKI) des Universitätsklinikums Bonn auf dem Venusberg.

Als die junge Stiftung 2014 aus der Taufe gehoben wurde, gab es zunächst nur einen kleinen Unterstützerkreis. In den letzten fünf Jahren ist dieser rasant gewachsen. Ob Unternehmen, Prominente oder Privatpersonen – sie alle unterstützen das Wirken für herzkranke Kinder aus Bonn und der Region mit viel Herzblut und Kreativität.

Von Anfang an eng an der Seite der Stiftung waren der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Bonn (UKB) Prof. Wolfgang Holzgreve im Allgemeinen und im Besonderen die Abteilung für Kinderkardiologie des Zentrums für Kinderheilkunde unter der Leitung von Professor Johannes Breuer. „Wir sind beeindruckt vom Engagement der Unterstützer der Stiftung – dank ihrer Hilfe erhalten viele Kinder die Möglichkeit, einer exzellenten spezialisierten und schonenden Kinderherzbehandlung am Universitätsklinikum Bonn“, so Prof. Holzgreve.

Improvisations-Theater mit Margie Kinsky und Ashok Sridharan

Freunde und Unterstützer der gemeinnützigen kinderherzen erhielten am gestrigen Abend einen exklusiven Einblick in das neue Eltern-Kind-Zentrum auf dem Venusberg (ELKI), das schon bald als eine der modernsten und größten Einrichtungen seine Pforten öffnet. Auf knapp 12.000 Quadratmetern bietet das neue Klinikgebäude eine lückenlose Behandlungskette von der vorgeburtlichen Medizin über die Entbindungund die Neugeborenenversorgung inklusive potentiell notwendiger OPs bis hin zur Behandlung von Jugendlichen Platz. Zudem ist das Gebäude über eine Brücke direkt mit der Frauenklinik verbunden.

kinderherzen-Botschafterin Margie Kinsky ließ es sich nicht nehmen, die Besucher spielerisch auf eine Reise durch fünf Jahre Engagement für herzkranke Kinder zu nehmen. Ihr Improvisations-Theater gemeinsam mit Oberbürgermeister Ashok Sridharan sorgte für viel Heiterkeit und Begeisterung.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Vorstellung des hochmodernen Hybrid-OP-Saals durch den Kardiologen Prof. Johannes Breuer und den Herzchirurgen Privatdozent Dr. Georg Daniel Dürr. Der Hybrid-OP, der durch die Unterstützung der kinderherzen maßgeblich mitfinanziert wurde, ermöglicht minimal-invasive und schonende Behandlungen für kleine Herzpatienten. „Durch Hybrid-Operationen werden bestimmte Eingriffe überhaupt erst möglich.
Entscheidend ist hierbei die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit von Kinderkardiologen und Kinderherzchirurgen“, so Breuer.
Emotional wurde es, als “Herzkind“ Summer zusammen mit ihren Eltern ihre ganz persönliche Herzgeschichte erzählte. Das neunjährige Mädchen wurde 2015 erfolgreich an ihrem kleinen Herzen im Bonner Kinderherz-Zentrum operiert.

Give Me Five Jahres-Aktion für herzkranke Kinder

Am Ende des Abends blickten Geschäftsführer Jörg Gattenlöhner und Stefanie Heckeroth, Leitung der Stiftung kinderherzen Bonn, begeistert in die Runde: „Wir sind überwältigt davon, wie viele Freunde gemeinsam mit uns unser Jubiläum feiern. Das ist toll!“ Gleichzeitig animiert sie Bonnerinnen und Bonner dazu, Teil der Aktion „Give Me Five“ zu werden. Fünf gute Taten für herzkranke Kinder bis zum Ende des Jahres. Interessierte können sich bei den kinderherzen melden und bekommen Inspiration, auf welchen Wegen geholfen werden kann.

Informationen über die Arbeit der Stiftung unter www.kinderherzen-Bonn.de

Spendenkonto Stiftung kinderherzen Bonn
IBAN: DE15 3804 0007 0306 3062 01
BIC: COBADEFFXXX
Verwendungszweck: „Give Me Five für Herzkinder“

Über die Stiftung kinderherzen Bonn

2014 wurde die Stiftung kinderherzen Bonn unter dem Dach der Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren e.V. gegründet. In diesem Jahr feiert Sie unter dem Motto „Give Me Five“ ihr fünfjähriges Jubiläum. Getreu der Devise „Für Kinder. Für Bonn. Von Herzen“ setzte sich unsere Stiftung für lebensrettende Maßnahmen für herzkranke Kinder in Bonn und der Region ein.
Eine unserer vorrangigen Aufgaben ist es, den für Herzkinder so wichtigen Umzug des Kinderherzzentrums Bonn in das moderne Eltern-Kind-Zentrum (ELKI) auf dem Bonner Venusberg, nach Kräften zu fördern und zu unterstützen. Das ELKI wird ein Leuchtturm der Hoffnung: Eines der modernsten Zentren in Deutschland. Wir binden prägende regionale Institutionen wie die Abteilung Kinderkardiologie am Universitätsklinikum Bonn und die Elterninitiative herzkranker Kinder und Jugendlicher Bonn e.V. aktiv
in unser Wirken ein. Wir begleiten Maßnahmen herzmedizinischer Forschung und Entwicklung, die das Leben herzkranker Kinder retten und ihre Lebensqualität steigern.
Der stetige Ausbau der optimalen Ausstattung, qualitativ hochwertige Therapiemaßnahmen und Betreuungsangebote gehört zu den Zielen unseres lokalen Engagements. Dadurch erreichen wir eine Verbesserung des Versorgungsniveaus sowie der Genesungschancen unserer kleinen Herzpatienten.

 

Bildrechte ©Universitätsklinikum Bonn (UKB)/F. J. Saba

Baustelle © pixabay / kalhh

Erweiterung und Sanierung der Schlossbachschule beginnt

Das Städtische Gebäudemanagement Bonn beginnt Ende März 2019 mit der Erweiterung und Sanierung der Schlossbachschule in Röttgen. Die dreizügige Grundschule (Baujahr 1962) besteht aus fünf Gebäudeteilen mit einer angrenzenden Turnhalle. Außerdem sind in einem provisorischen Containerbau vier zusätzliche Klassenräume untergebracht.

Vier der Bestandsgebäude, die über insgesamt 13 multifunktional nutzbare Klassenräume verfügen, werden umgebaut und energetisch sowie brandschutztechnisch saniert: Die Dächer werden erneuert, die Fassaden gedämmt und die Fenster ausgetauscht. Darüber hinaus werden abgehängte Akustikdecken sowie neue Brandschutztüren eingebaut und die Sonnenschutzelemente erneuert. Weiterhin werden die überdachten Verbindungsgänge aus energetischen Gründen geschlossen, der gesamte Verwaltungsbereich umgebaut und die Turnhalle mit dem angeschlossenen Umkleidetrakt saniert.

Erweiterungsneubau

Für einen eingeschossigen Gebäudeteil ist nach eingehender Prüfung eine Sanierung nicht mehr wirtschaftlich. Dieser soll daher abgerissen werden. Um die durch das Raumprogramm vorgegebenen 21 multifunktionalen Klassenräume zu schaffen, wird ein Neubau als Ersatz für den abzureißenden Gebäudeteil und den vorhandenen Containerbau realisiert. In diesem Erweiterungsneubau (entspricht der Qualität eines KfW Effizienzhauses 55 mit Pas­sivhauskomponenten) werden der Schule acht Klassenräume, Sanitäranlagen sowie Nebenräume zur Verfügung stehen.

Im Zuge des Erweiterungsneubaus und der Sanierung der Bestandsgebäude werden als temporärer Ersatz für die zu bearbeitenden Bereiche Containerklassen errichtet.

Barrierefreiheit

Die Planung erfolgte in Abstimmung mit der Behinderten-Gemeinschaft Bonn. Sämtliche Zugänge im Erweiterungsneubau werden barrierefrei ausgeführt, die Einrichtung erhält eine behindertengerechte Toilette. Die Barrierefreiheit des Ober­geschosses wird durch einen Aufzug gewährleistet. Im Bestand wird die Barrierefreiheit weitestgehend verbessert, indem der Erweiterungsneubau barrierefrei an zwei vorhandene Gebäudeteile angebunden und mit einem Aufzug versehen wird. Die Höhendifferenzen werden über barrierefreie Verbindungsgänge überwunden.

Der Neubau wird grundsätzlich statisch für die Nachrüstung einer Photovoltaikanlage vorgerüstet, und der Einbau von Nisthilfen wird bei der Planung der Fassade berücksichtigt.

Die Gesamtkosten des Projekts betragen rund 10,74 Millionen Euro. Die Planung hatte die Bezirksvertretung Bonn am 27. Juni 2018 beschlossen.

 

Bildrechte© pixabay / kalhh