Startseite » Beruf in Bonn » Studenten

Kategorie: Studenten

Kosten für WG-Zimmer in Bonn steigen weiter

Im Bereich der höchsten Mietkosten beim studentischen Wohnen ist Bonn auf Platz 13.

Es gibt ja sowieso schon große Schwierigkeiten in einer neuen Stadt eine Wohnung zu finden. Gerade Studenten müssen in kürzester Zeit, oft mit begrenztem Budget eine Wohnung finden.

Vorheriges Jahr kostete ein WG-Zimmer im Durchschnitt 363 Euro, nun liegt der Schnitt bei 400 Euro.

Bild © Georg Scheidgen

 

An der Universität Bonn können Sie ab sofort Cyber Security studieren.

Einführung des Studiengangs Cyber-Security an Uni Bonn

Die Universität Bonn bekommt einen neuen Studiengang: Interessierte können nun „Cyber-Security“ studieren. Los ging es offiziell am Dienstag. Paris Tabriz, die „Security Princess“ des Google Konzerns hielt den Einführungsvortrag.

Die Perspektiven in diesem Bereich sind groß, da die Nachfrage groß ist. Dirk Backofen, Vorstandschef des Vereins Cyber Security Cluster Bonn und Security-Leiter der Telekom kann dafür ein Beispiel aus dem eigenen Unternehmen nennen: “Vor zwei Jahren haben wir im Schnitt vier Millionen Internet-Attacken pro Tag gezählt“. Mittleriweile seien es 42 Millionen pro Tag. Im Mai 2019 sollen sogar einmal 57 Millionen pro Tag gemessen worden sein. Die Armee der Bösen, die Hacker; so der Gedanke, seien schon da. Aber wo sei die Armee der Guten, die mit denselben Tools arbeite?

Aus diesem Grund freut sich Backofen auf die 58 jungen Leute, die vor gut 2 Wochen mit dem Studium der Cyber-Security begonnen haben. Zum Rektor der Universität Bonn, Michael Hoch sagte er, dass sie diese der Uni im Prinzip direkt aus den Händen saugen werden, wenn diese fertig sind. Der Startschuss, wo beide anwesend gewesen waren, wurde im Uni-Club mit Unterstützung von der “Security Princess“ des Google Konzerns, Parisa Tabriz, gegeben. Diese war für den Einführungsvortrag extra aus den USA gekommen.

Die Studierenden werden in diesem Bachelorstudiengang in Cybersicherheit ausgebildet. Das Thema, welches bisher im Informatikstudium behandelt worden sei, werde nun fokussiert. Der Informatikprofessor Michael Meier kündigte an, dass ein Masterstudiengang vorbereitet werde, den die Bachelorstudierenden nach dem Abschluss wählen können. Die Studierenden kommen direkt vom Gymnasium oder studieren bereits Informatik. Um Praxis in diesem bereich zu erlangen, lohne sich auch ein IT-Praktikum.

Laut Backofen sei vor allem das von Bonn durch diesen Studiengang gesendete Signal. “Wir hoffen, dass viele Universitäten diesem Signal folgen.“ Es sei außerdem nicht mehr so, dass der Angegriffene dem Angreifer nur hinterherlaufe, weil man Augenhöhe miteinander reagiere.

Tabriz hätte während des Studiums auch gerne einen Studiengang in Cyber Security belegen wollen. Das wachsende Bewusstsein für Accountsicherheit und diese Fokussierung sei überfällig. Sie sehe in Deutschland eine große Expertise dafür und denke, das das Land ein Wegbereiter für andere Nationen sei.

Bild © pixabay / madartzgraphics

Beim Mathematikwettbewerb in Bulgarien hat das Team der Uni Bonn den 2. Platz erreicht.

Bonner Universität bei weltweitem Mathematikwettbewerb

Auch exzellente Einzelwertungen für die sechs Mathematik-Studierenden des Bonner Uni-Teams

Bei der diesjährigen International Mathematics Competition for University Students (IMC) in Blagoevgrad (Bulgarien) kam das Team der Universität Bonn auf Platz 2 und war damit das weltweit erfolgreichste Uni-Team. Nur die Nationalmannschaft aus Israel war besser.

Das Team der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, mit Ferdinand Wagner (Rang 6, 1. Preis), Adrian Riekert (Rang 9, 1. Preis), Tim Santens (Rang 19, 1. Preis), Martin Drees (Rang 84, 1. Preis), Sebastian Meyer (Rang 93, 2. Preis) und Federica Bertolotti (Rang 240. 3. Preis) erzielte auch in der Einzelwertung herausragende Platzierungen.
Der Rang gibt stets die Platzierung der einzelnen Person an. Die Preise: Wenn die jeweils erzielten Punktzahlen feststehen, werden die Punktegrenzen gezogen und so die Preisstufen gebildet. So erzielten schließlich vier der sechs Team-Mitglieder einen ersten Preis.
Hinter dem Team der Universität Bonn landeten die Nationale Forschungsuniversität HSE in Moskau und die University of Cambridge auf den weiteren Plätzen. Der internationale Mathematikwettbewerb findet seit 1994 jährlich statt. In diesem Jahr nahmen über 360 Studierende teil – so viele wie noch nie.

Mathe macht überall Spaß

Vor Ort unterstützt wurde das Team vom Hausdorff Center for Mathematics (HCM), einem der sechs Exzellenzcluster der Universität Bonn. Lars Munser, der Betreuer des Bonner-Mathe-Teams, findet, dass „dieser Erfolg gar nicht auf unserer Agenda stand“ und jetzt „alle um so mehr stolz“ macht. Ob sich jetzt was ändert, werde er jetzt immer wieder gefragt: „Wir repräsentieren die Uni Bonn bei Wettbewerben wirklich sehr gern, aber morgen geht das Studium eigentlich so weiter wie bisher – und Mathe macht halt überall Spaß.“

Pressemitteilung © Uni Bonn,
Bild © pixabay / Robert-Owen-Wahl

Uni Sommerfest am 29. Juni 2019 auf dem Campus Poppelsdorf

Das Uni Sommerfest am 29. Juni 2019 auf dem Campus Poppelsdorf

Im vergangenen Jahr haben wir bei bestem Sommerwetter gemeinsam mit mehr als 15.000 Besucherinnen und Besuchern das Uni Sommerfest im Jubiläumsjahr 2018 gefeiert.

Unser Ziel, ein fröhliches, generationenübergreifendes Fest für alle Bürgerinnen und Bürger Bonns und der Region zu veranstalten, die gemeinsam mit unseren Studierenden und Universitätsangehörigen feiern, hat sich voll erfüllt.

Die große Vielfalt unserer Alma Mater wurde an Informationsständen, in Vorträgen, bei Mitmachaktionen, beim Seifenkistenrennen und nicht zuletzt auf der zentralen Bühne gezeigt und die Universität damit für die Menschen geöffnet und erlebbar gemacht. Unser Campus in Poppelsdorf hat sich hierbei als Veranstaltungsort bestens bewährt.

Zahlreiche Eindrücke, auch als mehrere tausend Menschen beim krönenden Abschluss mit der Band „cat ballou“ sangen, tanzten und feierten, bleiben uns im Gedächtnis.

Auf der Basis dieses großartigen Erfolgs wollen wir das Uni Sommerfest nun auch in 2019 fortführen, als eine große Gelegenheit, die Universität in ihrer ganzen Vielfalt weiter mit den Bürgerinnen und Bürgern zu verbinden.

Am 29. Juni zwischen 13:00 Uhr und 22:00 Uhr erwarten wir Sie deshalb erneut mit einem abwechslungsreichen Wissenschafts- und Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt auf dem Campus Poppelsdorf.

In diesem Jahr steht das Uni Sommerfest unter dem Thema „Wir und Frankreich“. In diesem Rahmen freuen wir uns sehr über die Zusammenarbeit mit der Romanistik und dem Institut français. Darüber hinaus beteiligen sich natürlich auch wieder zahlreiche Institute und Abteilungen der verschiedenen Fakultäten der Universität. Ab 18:00 Uhr werden wir Ihnen ein abwechslungsreiches, musikalisches Abendprogramm auf der zentralen Bühne bieten. Auch das Seifenkistenrennen wird in diesem Jahr erneut stattfinden. Melden Sie sich jetzt schon an und gehen Sie gemeinsam mit uns an den Start!

Text © uni-bonn.de
Bild © uni-bonn.de, Volker Lannert

9. Auslandsstudienmesse an der Universität Bonn

9. Auslandsstudienmesse: 15. Mai 2019, 11.00–16.00 Uhr in der Aula im Hauptgebäude der Universität Bonn

RAUS AUS DER KOMFORTZONE — REIN INS ABENTEUER!

Worum geht’s? Bei der 9. Auslandsstudienmesse der Universität Bonn erhaltet Ihr ausführliche Informationen rund um die Themen Auslandsstudium und -praktikum. Welche Auslandsprogramme gibt es? Wie finde ich das richtige Stipendium? Wohin kann ich gehen? Und wie organisiere ich ein Praktikum im Ausland? All diese Fragen werden auf der Auslandsstudienmesse beantwortet.

Wer ist vertreten? Es erwarten Euch rund 40 Aussteller mit verschiedenen Schwerpunkten: Von externen internationalen Organisationen wie der DAAD über hochschulinternen Institutionen wie das Sprachlernzentrum bis hin zu internationalen studentischen Hochschulgruppen wie ESN ist alles vertreten. An den Länderständen erhaltet Ihr zudem Informationen aus erster Hand: Outgoings und internationale Studierende berichten über ihre Erfahrungen im Ausland bzw. ihre Heimatländer. Hier könnt Ihr Euch wichtige Tipps und Tricks für die Organisation und Planung Eures eigenen Auslandsabenteuers holen.


→ Weitere Veranstaltungen zum Thema „Beruf und Karriere in Bonn“


Praktikum im Ausland? Auslandserfahrungen kann man nicht nur in Form eines Auslandsstudiums sammeln. Habt Ihr schon einmal über ein Auslandspraktikum nachgedacht? Es bietet Euch die Möglichkeit, wichtige Praxiserfahrungen zu sammeln und gleichzeitig auch noch Euer internationales Profil zu stärken und Fremdsprachenkenntnisse zu erlangen. In einem parallel zur Messe stattfindenden Vortragsprogramm werden Euch nicht nur verschiedene Stipendienprogramme, wie z.B. das Carlo-Schmid-Programm, vorgestellt, sondern Ihr habt auch die Möglichkeit, Euch mit Bonner Studierenden auszutauschen, die selbst ein Auslandspraktikum absolviert haben.

Hier gehts zum offiziellen Programm der Auslandsstudienmesse.

Text © uni-bonn.de
Bild © istockphoto.com, encrier

13. Mai: Universität Bonn feiert „Tag der Waseda Universität“

Zu Ehren ihrer langjährigen Partneruniversität Waseda in Tokio, Japan feiert die Universität Bonn am Montag, 13. Mai 2019, den „Waseda University-Day“. Dazu wird eine 34-köpfige Delegation aus Japan erwartet, die von Waseda-Präsident Prof. Dr. Aiji Tanaka angeführt wird. Beginn der Feierlichkeiten ist um 9 Uhr im Festsaal im Uni-Hauptgebäude. Gäste sind willkommen.

Präsident Tanaka und Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Hoch werden die Feierlichkeiten um 9 Uhr gemeinsam eröffnen. Der an der Waseda-Universität tätige Verwaltungswissenschaftler Prof. Dr. Koichiro Agata, der kürzlich zum Forschungsbotschafter der Universität Bonn ernannt wurde, wird im Anschluss eine Festrede zu den deutsch-japanischen Hochschulbeziehungen halten. Danach werden gemeinsame Forschungsaktivitäten der beiden Universitäten in den Lebens-, Natur- und Geisteswissenschaften vorgestellt. Am Nachmittag steht eine Campus-Tour auf dem Programm, bei dem die japanischen Besucher auch das Waseda-Büro in Poppelsdorf besichtigen werden.

Seit 1960 arbeitet die Universität Bonn mit der renommierten Waseda-Universität zusammen. Vor zwei Jahren erhielt Rektor Prof. Dr. Michael Hoch die Ehrendoktorwürde der japanischen Partneruniversität. Die Verleihung fand im Rahmen des „Bonn-Tages“ statt, den die Waseda-Universität regelmäßig zu Ehren der Partnerschaft mit der Universität Bonn abhält.

Erst kürzlich hatte die Universität Bonn Schwerpunkte ihrer internationalen Zusammenarbeit definiert. Im Rahmen der Internationalisierungsstrategie wurde die Waseda-Universität zu einer von drei strategischen Partneruniversitäten der Universität Bonn erklärt, neben der University of St Andrews in Großbritannien und der University of Melbourne in Australien. Als Schwerpunktländer wurden Australien, Frankreich, Großbritannien, Israel, Japan, die Niederlande und die Vereinigten Staaten von Amerika identifiziert.

Pressemitteilung © uni-bonn.de
© Screenshot: Martin Monschau/Uni Bonn

Digitales Fenster zur Erdgeschichte – Spannende App für jeden Forscher

Forscher der Uni Bonn entwickeln mit OutcropWizard eine Geologie-App. Förderung durch Tschira-Stiftung

Wer mehr über die Vergangenheit unseres Planeten erfahren will, sollte Aufschlüsse besuchen. Darunter verstehen Geologen zum Beispiel Steinbrüche, Böschungen oder Gruben, an denen das anstehende Gestein ohne störenden Pflanzenbewuchs gut zu erkennen ist. Dort lässt sich viel darüber erfahren, ob sich vor Millionen Jahren etwa ein Flachmeer ausgebildet hatte oder ein heute längst erloschener Vulkan ausbrach. Dank der kostenlosen App „OutcropWizard“, die von Geologen der Universität Bonn entwickelt wurde, lassen sich die Sehenswürdigkeiten nun auch mit dem Smartphone bequem von der heimischen Couch aus oder vor Ort aufsuchen. Die Klaus-Tschira-Stiftung fördert die Weiterentwicklung mit mehr als 71.000 Euro.

„Wir erhoffen uns, insbesondere auch junge Menschen anzusprechen, die das Smartphone als primäre Informationsquelle nutzen“, sagt Projektleiter Dr. habil. Gösta Hoffmann vom Institut für Geowissenschaften und Meteorologie der Universität Bonn. Die Vorteile im Vergleich zu traditionellen Medien seien die Navigationsfunktion, die Einbindung aktueller Forschungsergebnisse sowie die Möglichkeit, die Inhalte in verschiedenen Sprachen anzubieten. „Wir planen, die App in Zusammenarbeit mit den nationalen und internationalen Geoparks in Deutschland zu implementieren“, ergänzt Edouard Grigowski vom Projektteam.

Die App wurde zunächst in einer Masterarbeit programmiert, nun soll sie weiterentwickelt werden. Die Klaus-Tschira-Stiftung fördert das Vorhaben ein Jahr lang mit mehr als 71.000 Euro. Die Android-Applikation OutcropWizard kann über den PlayStore kostenlos heruntergeladen werden. Sie ermöglicht dem Nutzer, selbstständig und interaktiv geowissenschaftliche Sehenswürdigkeiten zu erkunden und die Routen zu planen. Wenn man den Ort besuchen will, kann einen das Smartphone navigieren – und zwar auch bei Wanderungen in unübersichtlichen Wäldern.

 

Übersichtskarte der Sehenswürdigkeiten

In einer Übersichtskarte sind deutschlandweit die Aufschluss-Punkte markiert. Mit einem Klick erscheint zum Beispiel der Name der Lokalität, die Gesteinsart und die Alterseinstufung. Darüber hinaus lassen sich Bilder, dreidimensionale Modelle, Fossilfunde und weitere Informationen zu den Aufschlüssen aufrufen. Die Nutzer können die Einträge auch bewerten. Damit soll verhindert werden, dass zum Beispiel keine zugewachsenen oder zugebauten Aufschlüsse in der Datenbank verbleiben.

Die App befindet sich im Aufbau. „Interessierte können auch selbstständig Informationen und Bilder hochladen und damit das Informationsangebot vervollständigen“, sagt Martin Monschau von der Projektgruppe. Über die Kommentarfunktion können die Nutzer darüber hinaus auch zu einem offenen Diskurs beitragen. Für das Vorhaben konnten bereits der Geopark Vulkaneifel und die Deutsche Geologische Gesellschaft – Geologische Vereinigung gewonnen werden. Die App soll demnächst auch für das Apple-Betriebssystem erweitert werden.

© Foto: Eva Maria Peters/Uni Bonn
Geologische Sehenswürdigkeiten auf unserem Planeten stellt die App OutcropWizard vor. Das Erdballmodell umtanzt das Entwicklungsteam aus (von links) Edouard Grigowski, Dr. Gösta Hoffmann und Martin Monschau.

Bildrechte© Screenshot: Martin Monschau/Uni Bonn & Eva Maria Peters/Uni Bonn

43 Räume der Uni im Dachgeschoss wieder freigegeben

Die Universität Bonn kann fast die Hälfte der Räume im ursprünglich aus Brandschutzgründen gesperrten Dachgeschoss ihres Hauptgebäudes wieder nutzen. Das hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW jetzt der Universitätsleitung mitgeteilt. Vorausgegangen war die Prüfung eines von der Universität vorgelegten Nutzungskonzepts, der Fluchtwegsituation und zusätzlich ergriffener Brandschutzmaßnahmen.

Mit Erleichterung wurde die Nachricht an der Universität Bonn aufgenommen. Der Leiter der Universitätsverwaltung, Kanzler Holger Gottschalk, sagte: „Wir konnten kurz vor Karneval einen Durchbruch in den Gesprächen mit dem BLB erzielen, nachdem wir uns in den vergangenen Wochen deutlich angenähert haben. Wesentliche Teile des Dachgeschosses stehen jetzt wieder zur Verfügung. Das ist eine große Erleichterung für uns.“

Baldige Sanierung des Hauptgebäudes

Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Hoch begrüßte das Entgegenkommen des BLB: „Ich freue mich über diese Lösung, mit der wir eines unserer Ziele erreichen konnten. Ich danke insbesondere den Dekanen und Mitgliedern der betroffenen Fakultäten, dem Senat und dem Hochschulrat, die die Strategie des Rektorats in den letzten Wochen unterstützt haben. Mit dieser Rückendeckung konnten wir unsere Position sehr klar gegenüber den entscheidenden Akteuren vertreten und sind nun gemeinsam einen großen Schritt vorangekommen.“ Die Universität Bonn werde ihre Strategie „WIR für unser Schloss“ in den kommenden Monaten weiterverfolgen, um die baldige Sanierung des dringend renovierungsbedürftigen Schlosses zu erreichen und es als Lehr- und Forschungsgebäude für die Universität zu erhalten.

Büros, Bibliotheken und Materiallager

Die betroffenen Fakultäten haben nun erst einmal Planungssicherheit für das kommende Sommersemester und darüber hinaus. Insgesamt 43 Räume dürfen nun wieder von den Beschäftigten der Universität Bonn benutzt werden. Darunter sind vor allem Büroräume, aber auch einige Räume, die als Materiallager oder Bibliotheken verwendet werden dürfen. Ausgeschlossen ist dagegen eine Weiternutzung der Dachgeschoss-Räume für Lehrveranstaltungen. Die neue Regelung gilt ohne eine zeitliche Befristung bis zu dem Zeitpunkt, zu dem alternative Räumlichkeiten außerhalb des Hauptgebäudes angemietet und bezogen worden sind.

Uni © Georg Scheidgen

Bonner Universität im weltweiten Vergleich auch in 2019 eine der Besten

QS-Ranking nach Fächern: Sehr gute Bewertungen für die Universität Bonn Mathematik auf Platz 50, Philosophie erstmals unter den TOP 100

Die Universität Bonn hat in dem heute veröffentlichten QS World University Ranking by Subject in vielen Fächern sehr gute Platzierungen erhalten. Der am besten bewertete Bonner Fachbereich ist auch 2019 wieder die Mathematik – sie belegt weltweit den 50. Platz. Die Agrarwissenschaften und die Wirtschaftswissenschaften schaffen es wieder unter die TOP 100, in denen erstmals auch die Philosophie der Universität Bonn platziert wurde.

Über weitere sehr gute Platzierungen können sich die Bonner Archäologie, Biologie, Geographie, Pharmazie/Pharmakologie und Physik/Astronomie freuen – sie wurden jeweils in die Listengruppe 101-150 eingeordnet. Die Fächer Erdwissenschaften, Linguistik und Medizin rangieren in der Listengruppe 151-200 unter den jeweils 200 besten Fachbereichen weltweit.

Als stärkste Fächergruppe der Universität Bonn insgesamt weist das QS-Ranking erneut die Naturwissenschaften aus: Hier kommt Bonn im internationalen Vergleich auf Platz 115, gefolgt von Lebenswissenschaften und Medizin auf Platz 138, die sich im Vergleich zum Vorjahr um 10 Plätze verbesserten.

Methodisch basiert das Fächerranking auf Befragungen von Wissenschaftlern und Arbeitgebern sowie auf der Anzahl der Zitationen pro wissenschaftlicher Veröffentlichung im jeweiligen Fachgebiet.

Weitere Informationen:

https://www.topuniversities.com/subject-rankings/2019

Bildrechte © Georg Scheidgen

Vorhang © pixabay / EliElschi

Bonner Studenten stimmen über das Kulturticket ab

Die Studenten der Universität Bonn wählen bis Donnerstag ihr neues Parlament und stimmen dabei auch über die Einführung des Kulturtickets ab.

Mit dem Kulturticket können Studenten künftig vergünstigt an Karten für Oper und Theater kommen.
Diese Tickets würden nur drei Euro kosten –  dafür müsste allerdings der Semesterbeitrag um drei Euro angehoben werden.

Dieses Projekt würde mit einer App funktionieren. Hier könnte die Verfügbarkeit von Karten geprüft werden. Zu den Partnern und Unterstützern gehören das Theater Bonn, Junges Theater Bonn, Euro Theater Central, Contra-Kreis-Theater, Theater Marabu, Pantheon, Haus der Springmaus und das Theater am Ballsaal.

Bildrechte © pixabay / EliElschi