Startseite » Beruf in Bonn » Seite 2

Kategorie: Beruf in Bonn

Jobmesse: Bonner Karrieretag 2019 im Telekom Dome

Am 10. Oktober 2019 ist Bonner Karrieretag!

Informieren Sie sich über das Thema Job, Bewerbung und Karriere in Bonn. Lassen Sie sich fürs Bewerbungsgespräch coachen. Lernen Sie an diesem Tag Ihren zukünftigen Bonner Arbeitgeber kennen!

→ Zur Veranstaltung Bonner Karrieretag 2019

→ Weitere Karriere-Veranstaltungen in Bonn

Bild © karrieretag.org/bonn

Faire Woche unter dem Motto „Gleiche Chancen durch Fairen Handel“

Das Programm für die Faire Woche in Bonn liegt aus. Es werden alle Veranstaltungen im Aktionszeitraum vom 13. bis 30. September im Programmheft des Agenda-Büros der Stadt Bonn zusammengefasst. Die Stadt ruft zur Teilnahme auf, damit mehr Menschen fair gehandelte Produkte entdecken.

Den Auftakt bildet die Ausstellung des Klima-Bündnisses „Wir alle sind Zeugen – Menschen im Klimawandel“, welche im Foyer des Stadthauses von der Leitstelle Klimaschutz der Stadt Bonn präsentiert wird. Dort werden Fotografien von Menschen aus 16 Ländern gezeigt, beispielsweise Bauern aus Burkina Faso und Niger, die unter Dürre, Überschwemmungen oder Boden-Degradation leiden. Die Ausstellung kann während des gesamten Aktionszeitraums von montags bis donnerstags 8 bis 18 Uhr und freitags 8 bis 15 Uhr besichtigt werden.

Die britische Autorin Tansy Hoskins kommt auf Einladung der Frauenrechtsorganisation Femnet am Montag, 23. September um 18 Uhr nach Bonn. In der Friedrich-Ebert-Stiftung findet mit ihr, Vertreterinnen eines Modelabels und von Femnet eine Diskussion unter anderem bezüglich der verabschiedeten Konvention der Internationalen Arbeitsorganisation gegen Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt statt.

Am Mittwoch, 25. September von 15 bis 16.30 Uhr wird passend zum Thema in der Ganztagsschule Brüser Berg der Film „Malala – ihr Recht auf Bildung“ gezeigt. Die bislang jüngste Friedensnobelträgerin war als 15-Jährige von den Taliban schwer verletzt worden, weil sie sich für das Recht auf Bildung einsetzte. Nachdem sie das Attentat überlebte, machte sie sich für die Rechte von Mädchen stark.

Durch Stadtrundgänge informieren die Greenwalker während der Fairen Woche über die Aspekte des Fairen Handels und des nachhaltigen Lebens. Beispielsweise stehen am Samstag, 28. September von 14.15 bis 16 Uhr die Themen Fußball und „Fairplay“ im Vordergrund. Getroffen wird sich beim Sterntor am Bottlerplatz.

Ebenfalls am Samstag, von 11 bis 14 Uhr findet die Veranstaltung „Rundum Fair“ auf dem Bonner Münsterplatz statt. Dort gibt es faire Mode auf dem Laufsteg, faire Lebensmittel auf dem Frühstückstisch und Informationen bezüglich Fairen Handels und Nachhaltigkeit an den Infoständen. Die Einladung zu dem breitgefächerten Programm erfolgt zum fünften Mal durch ein Bündnis von Initiativen und Vereinen, bestehend aus der Frauenrechtsorganisation Femnet, dem Lokale Agenda-Büro, der Verbraucherzentrale Bonn, dem Weltladen Bonn, dem Katholischen Stadtdekanat Bonn und der Steuergruppe Fair Trade Town Bonn.

Zudem wird durch Femnet und Greenpeace Bonn eine Kleidertauschparty als Alternative zur „Fast- und Wegwerf-Fashion“ am Sonntag, 29. September von 12 bis 16 Uhr geboten.

Die Filmfair stellt zudem während der Fairen Wochen zahlreiche Dokumentar- und Spielfilme bezüglich unserer Art zu leben und den daraus resultierenden Folgen dar. Vom 20.9 bis zum Ende des Aktionszeitraumes gibt es täglich eine Nachmittags- und eine Abendvorstellung.
Mehr unter: http://www.bonn.de/fairewoche

Foto © Fair Trade Stadt Hamburg

Die Bonner VHS bietet einen Basiskurs in Fotografie an.

Neue VHS-Kurse: Basiswissen Fotografie

Ob Analog- oder Digitalfotografie – in den beiden jetzt neu startenden Kursen „Fotografie für Anfänger“ der Volkshochschule Bonn lernen Einsteiger alle wichtigen Funktionen einer Kamera kennen.

Die Kurse finden an je sieben Abenden statt, entweder dienstags oder donnerstags von 18 bis 21 Uhr in der VHS, Mülheimer Platz 1, 53111 Bonn. Beginn ist am Dienstag, 3. September, (Kurs 6901) bzw. am Donnerstag, 5. September, (Kurs 6902).

Neben ausführlicher Erklärung der Technik werden auch Themen wie Belichtungsmessung, Optik, Bildgestaltung und Präsentation behandelt. Bei einer Fotoexkursion gegen Ende des Kurses wird das Gelernte umgesetzt. Die Kursgebühr beträgt 109,70 Euro, ermäßigt 78,62 Euro. Weitere Informationen und Anmeldung unter vhs-bonn.de oder per Email an Monika.Kempkens@Bonn.de.

Pressemitteilung © Stadt Bonn
Bild © piyxabay / markusspiske

Beim Mathematikwettbewerb in Bulgarien hat das Team der Uni Bonn den 2. Platz erreicht.

Bonner Universität bei weltweitem Mathematikwettbewerb

Auch exzellente Einzelwertungen für die sechs Mathematik-Studierenden des Bonner Uni-Teams

Bei der diesjährigen International Mathematics Competition for University Students (IMC) in Blagoevgrad (Bulgarien) kam das Team der Universität Bonn auf Platz 2 und war damit das weltweit erfolgreichste Uni-Team. Nur die Nationalmannschaft aus Israel war besser.

Das Team der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, mit Ferdinand Wagner (Rang 6, 1. Preis), Adrian Riekert (Rang 9, 1. Preis), Tim Santens (Rang 19, 1. Preis), Martin Drees (Rang 84, 1. Preis), Sebastian Meyer (Rang 93, 2. Preis) und Federica Bertolotti (Rang 240. 3. Preis) erzielte auch in der Einzelwertung herausragende Platzierungen.
Der Rang gibt stets die Platzierung der einzelnen Person an. Die Preise: Wenn die jeweils erzielten Punktzahlen feststehen, werden die Punktegrenzen gezogen und so die Preisstufen gebildet. So erzielten schließlich vier der sechs Team-Mitglieder einen ersten Preis.
Hinter dem Team der Universität Bonn landeten die Nationale Forschungsuniversität HSE in Moskau und die University of Cambridge auf den weiteren Plätzen. Der internationale Mathematikwettbewerb findet seit 1994 jährlich statt. In diesem Jahr nahmen über 360 Studierende teil – so viele wie noch nie.

Mathe macht überall Spaß

Vor Ort unterstützt wurde das Team vom Hausdorff Center for Mathematics (HCM), einem der sechs Exzellenzcluster der Universität Bonn. Lars Munser, der Betreuer des Bonner-Mathe-Teams, findet, dass „dieser Erfolg gar nicht auf unserer Agenda stand“ und jetzt „alle um so mehr stolz“ macht. Ob sich jetzt was ändert, werde er jetzt immer wieder gefragt: „Wir repräsentieren die Uni Bonn bei Wettbewerben wirklich sehr gern, aber morgen geht das Studium eigentlich so weiter wie bisher – und Mathe macht halt überall Spaß.“

Pressemitteilung © Uni Bonn,
Bild © pixabay / Robert-Owen-Wahl

Cybermobbing und Whatsapp-Stress

In einem gemeinsamen Projekt des Medienzentrums und des Jugendschutzes der Stadt Bonn sowie des Kommissariats für Kriminalprävention des Polizeipräsidiums Bonn wurden Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium des Tannenbusch-Gymnasiums und der Realschule Beuel in vier Ausbildungseinheiten zu Fragen der Nutzung digitaler Medien geschult.

Die Jugendlichen haben sich mit ihrem Medienalltag auseinandergesetzt und werden zukünftig ihre Mitschülerinnen und Mitschüler in Medienfragen beraten und unterstützen. Die Ausbildung wurde bereits zum neunten Mal angeboten und steht allen Bonner Schulen offen.

Am 27. Juni 2019 erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Realschule Beuel ihre Zertifikate als Medienscouts.

Die Medienscouts haben sich in den vergangenen Wochen die Themen „Internetsicherheit“,“Social Media“, „Mobilgeräte“ und „Cybermobbing“ mit verschiedenen Methoden erarbeitet. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung geben die Medienscouts ihr Wissen erstmalig an Eltern und Lehrkräfte weiter. An verschiedenen Stationen informieren sie zum Beispiel über sichere Passwörter, WhatsApp-Stress und Datenschutz und luden zu einem Quiz rund um das Internet ein.

Nach Abschluss der Ausbildung werden die Medienscouts an ihren Schulen aktiv und stehen anderen Schülerinnenn und Schülern im Umgang mit neuen Medien hilfreich zur Seite. Die neuen Medienscouts unterstützen damit die schon aktiven Scouts an ihrer Schule.

„Medienscouts“ ist ein Kooperationsprojekt des Medienzentrums und des Jugendschutzes der Stadt Bonn und des Kommissariats für Kriminalprävention des Polizeipräsidiums Bonn. Ein weiterer Ausbildungsdurchgang für Bonner Schulen startet nach den Sommerferien. Interessenten können sich unter Telefon 0228 – 77 23 50 oder per Mail an info@medienzentrum-bonn.de melden.

Text © Stadt Bonn
Bild © pixabay / un-perfekt

Bonn – Das Programm für das zweite VHS-Halbjahr 2019 ist da!

Das neue Semester der VHS Bonn, der Bonner Volkshochschule startet am 2. September 2019. Die Anmeldung für die rund 1000 Kurse ist ab sofort online, schriftlich und telefonisch möglich. Das Programmheft liegt an vielen Verteilerstellen im Stadtgebiet aus.

Infos gibt es unter der Hotline 0228 – 77 33 55.

„Im Herbst widmen wir uns einmal mehr aktuellen kulturpolitischen Themen, wir haben aber auch wieder einen Semesterschwerpunkt zu den Sustainable Development Goals“, betont VHS-Direktorin Dr. Ingrid Schöll.

Hier geht es zum Programm.

Weitere Artikel zum Thema Beruf, Karriere in Bonn

Text © Stadt Bonn
Bild © Georg Scheidgen

Windmühlen auf einem Feld © Die Bundesstadt Bonn startet ab sofort ihre neue Klimaschutzkampagne

Stadt startet neue Klimaschutzkampagne

Klimafreundliches Handeln kann ganz einfach sein und zugleich das eigene Leben bereichern. Das zeigt die neue Klimaschutzkampagne der Stadt Bonn, die Ende Mai unter dem Motto „Neu denken. Einfach handeln. Gemeinsam fürs Klima.“ startet. In der Kampagne wirken Bonnerinnen und Bonner mit, die bereits heute in ganz verschiedenen Alltagsbereichen klimafreundlich handeln.

Anstatt den moralischen Zeigefinger zu erheben, betont die neue Klimaschutzkampagne den persönlichen Mehrwert, den klimafreundliches Handeln für jede und jeden mit sich bringt. Es handelt sich um eine Mitmach-Kampagne, die vorhandenes Engagement sichtbar macht und andere dazu motiviert, sich im eigenen Alltag ebenfalls mit dem Thema Klimaschutz zu beschäftigen.

Klimaschutz ist kein Verzicht, sondern häufig ein Gewinn

„In unserer Arbeit stellen wir immer wieder fest: Es gibt in Bonn bereits zahlreiche klima-aktive Menschen, die in ihrem Alltag klimafreundlich handeln“, so Kampagnenmanagerin Marion Wilde von der Leitstelle Klimaschutz der Stadt Bonn. „Von diesen engagierten Personen habe ich erfahren: Klimaschutz heißt nicht Verzicht! Es geht oft vielmehr darum, sich neue Gewohnheiten anzueignen. Und die können am Ende sogar ein Gewinn sein.“

Wie einfach Handeln ist, zeigen die Protagonisten der Klimaschutzkampagne: Klima-aktive Bonnerinnen und Bonner, die sich in ganz verschiedenen Handlungsfeldern engagieren. Da sind Imke Feist und Miriam Brink, die mit ihrem Urban-Gardening-Projekt Stadtfrüchtchen seit 2017 das Motto verfolgen: „Ernten statt einkaufen“. Oder Gunnar und Corina Zander, die ihr geerbtes Mehrfamilienhaus in Pützchen energetisch saniert haben und nun dank niedriger Heizkosten entspannt in die Zukunft blicken können. Paul Kurz ist begeisterter Lastenrad-Fahrer und engagiert sich in dem Projekt Velowerft, in welchem acht Lastenräder gebaut wurden und nun in den Nachbarschaften verliehen werden.

Plakatkampagne zum Auftakt – Mitmachaktionen auf Veranstaltungen

Großflächige Plakat-Motive mit prägnanten Zitaten der Bonner Klima-Vorbilder werden zum Auftakt der Kampagne ab 28. Mai zwei Wochen lang überall im Stadtbild auf den Werbetafeln zu sehen sein. Die Protagonisten stehen stellvertretend für zahlreiche klima-aktive Bürgerinnen und Bürger in Bonn. Bei diesen Beispielen soll es nicht bleiben: Gemäß der Zeile „Gemeinsam fürs Klima“ sind alle Bonnerinnen und Bonner eingeladen, sich zu beteiligen.

Dazu wird die Leitstelle Klimaschutz in den kommenden Monaten bei verschiedenen Veranstaltungen mit einem Foto-Stand vor Ort sein, um möglichst viele Personen zu fotografieren, die ihren Beitrag zum Klimaschutz zeigen möchten. So entsteht nach und nach eine digitale Galerie, die dem Klimaschutz in Bonn ein Gesicht gibt. Als nächstes macht die Klimaschutzkampagne zum Beispiel beim Museumsmeilenfest am ersten Juniwochenende sowie beim Tag der E-Mobilität am 6. Juli auf dem Münsterplatz Station.

Die Möglichkeiten sich klimafreundlich zu verhalten sind vielfältig – dies soll die Mitmach-Kampagne verdeutlichen. „Dabei ist uns wichtig: Niemand kann und muss alles sofort und perfekt machen – aber jede und jeder kann einen Teil beitragen“, erklärt Marion Wilde. „Einfach handeln und anfangen! Beginnen Sie dort, wo es Ihnen leicht fällt. Unserer Mitwirkenden bestätigen: nach dem ersten Schritt fällt der zweite schon viel leichter.“

Kommunaler Klimaschutz und privates Engagement greifen ineinander

Städten und Gemeinden kommt eine besondere Verantwortung beim Klimaschutz zu, denn ihre Emissionen tragen erheblich zum Klimawandel bei. Die Stadt Bonn sieht den Schutz des Klimas daher als zentrales Querschnittsthema, welches sich durch zahlreiche kommunale Aufgabenfelder zieht. Besonders deutlich wird dies in der Stadt- und Verkehrsplanung: So müssen zum Beispiel städtische Neubauten dem anspruchsvollen Energieeffizienzstandard 55 genügen und deren Dächer für die Errichtung von Solaranlagen geeignet sein. Ein wichtiger Baustein des kommunalen Klimaschutzes ist zudem die Förderung emissionsarmer Mobilität. Die Stadt fördert den Ausbau von Radschnellwegen, der Fahrradinfrastruktur und des ÖPNV Zudem sollen Mobilstationen errichtet werden, um die verschiedenen Verkehrsformen miteinander zu verknüpfen.

„Es geht aber nicht nur um technische Maßnahmen, sondern auch darum, ein Klima für den Klimaschutz zu schaffen“, betont Umweltdezernent Helmut Wiesner. „Daher kommt der Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit bei der Erreichung unserer Klima-Ziele eine wichtige Rolle zu.“ Auch Dr. Ute Zolondek, Leiterin des Amtes für Umwelt, Verbraucherschutz und lokale Agenda, erklärt: „Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe! Dazu soll die neue städtische Klimakampagne einen Beitrag leisten.“

Alle Informationen rund um die Klimaschutzkampagne gibt es unter www.bonn.de/klimaschutz.

Pressemitteilung © Bundesstadt Bonn
Bild © pixabay / Free_Photos

Bonn: Städtische Auszubildende reisten im März 2019 nach New York, um an einer UN-Simulationskonferenz teilzunehmen.

Jetzt bewerben: Ausbildung bei der Stadt Bonn 2020

Viele verschiedene Ausbildungsberufe bietet die Stadt Bonn für das Jahr 2020 an. Ab sofort können sich Interessierte um Ausbildungsplätze in mehreren gewerblich-technischen Berufen und den klassischen Verwaltungsberufen bewerben. Bewerbungsschluss ist am 15. Oktober sowie 31. Dezember 2019.

Rund 7000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie etwa 250 Auszubildende sind aktuell in der Bonner Stadtverwaltung tätig. Für das Jahr 2020 sucht die Stadt Bonn engagierte und motivierte Nachwuchskräfte für unterschiedliche Ausbildungsberufe. Bewerbungen sind online möglich unter www.bonn-macht-karriere.de. Dort findet man auch nähere Informationen zu den einzelnen Ausbildungsangeboten und der Arbeitgeberin Stadt Bonn.

Ob Hauptschulabschluss oder Abitur – die Ausbildungsmöglichkeiten richten sich an Schulabgängerinnen und Schulabgänger aller Schulformen und mit allen Abschlüssen.

Neben der Ausbildung für zukünftige Verwaltungsfachangestellte und Stadtsekretär-Anwärterinnen und -Anwärter können auch handwerklich Begabte am 1. September 2020 in ihre Lehrzeit starten. Zur Wahl stehen zum Beispiel die Ausbildung zur Fachkraft für Abwassertechnik, als Friedhofsgärtnerin und -gärtner oder Forstwirtin und Forstwirt. Auch die Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr als Notfallsanitäterin und -sanitäter mit anschließender Ausbildung als Brandmeisteranwärter in und -anwärter wird wieder angeboten.

Technikinteressierte Schulabsolventinnen und -absolventen haben die Wahl zwischen der Ausbildung zu Geomatikern oder Fachangestellten für Medien und Informationsdienste in der Stadtbibliothek. Wer seine Ausbildung mit einem Studium verbinden möchte, hat die Option, eine dreijährige Berufsausbildung zum Vermessungstechniker mit dem Bachelorstudium Vermessung an der Hochschule Bochum zu verbinden.

Stadt bildet bedarfsgerecht aus und bietet Chance auf Übernahme

Die Stadt bildet bedarfsgerecht aus und kann geeigneten Nachwuchskräften meist eine Weiterbeschäftigung anbieten. Im Regelfall bedeutet das ein unbefristetes Arbeitsverhältnis oder ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Damit Kindererziehung oder die Pflege eines Angehörigen einer Ausbildung nicht im Wege stehen, kann sie in nahezu allen Berufen auch in Teilzeit erfolgen. Lediglich die Ausbildungen in den beiden Beamtenlaufbahnen können aktuell nur in Vollzeit angeboten werden. Die Ausbildung in den gewerblich-technischen Berufen kann grundsätzlich auch im Rahmen eines dualen Studiums absolviert werden.

Alle Azubis können ein Jobticket erwerben. Wer einen Blick über den Tellerrand wagen möchte, der kann während seiner Ausbildung ein Europa-Praktikum in einer der mehr als 30 EU-Projektpartnerstädte der Stadt Bonn, wie beispielsweise Barcelona, Danzig, Graz oder Lissabon, absolvieren.

Gute Aussichten auf einen Ausbildungsplatz bei der Stadt Bonn haben Bewerberinnen und Bewerber, die Teamgeist, Verantwortungsbereitschaft, soziale und interkulturelle Kompetenz, Aufgeschlossenheit gegenüber moderner Technik, Leistungswillen und Kontaktfreude mitbringen. Die Stadt Bonn berücksichtigt Bewerberinnen und Bewerber mit Behinderungen in besonderer Weise. Auch Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund werden ausdrücklich begrüßt.

Pressemitteilung © Bundesstadt Bonn,
Bild © Kristina Buchmiller/Bundesstadt Bonn

Die Europa-Flagge: Symbolbild zum Thema "Europa"

EU fördert erneut Austauschprojekt der Stadt

Für zwei weitere Jahre haben Auszubildende, Ausbilder und Führungskräfte der Stadtverwaltung Bonn die Möglichkeit, in europäischen Kommunen, Schulen und Unternehmen ihre fachlichen, sprachlichen und kulturellen Kompetenzen zu erweitern.

Die Nationalagentur für das Europäische Förderprogramm „ERASMUS+“ beim Bundesinstitut für Berufsausbildung hat Mitte Mai 2019 einen Antrag der Stadt mit der Fördersumme von 277.430 Euro genehmigt. Diese Mittel ermöglichen der Stadtverwaltung weitere Lernaufenthalte im Rahmen der internen Projekte „EurOpen“ für zeitgleiche Lernaufenthalte von mehreren Praktikanten und „Nice to work with you!“ für Einzelpraktika. Sie werden für Reisekosten, Aufenthaltskosten (Wohnen, Mobilität, Unterhalt) und Kosten für die Organisation eingesetzt.

„Mit Hilfe der Europa-Praktika können wir vor dem Hintergrund der zunehmenden internationalen Bevölkerung in Bonn den steigenden Ansprüchen an die Kompetenzen der städtischen Mitarbeitenden weiter zielgerichtet und praxisnah begegnen“, betont Stadtdirektor Wolfgang Fuchs. „Mit dem aktuell genehmigten Antrag wurden jetzt seit 2014 insgesamt sieben erfolgreiche Anträge für Lehr- und Lernaufenthalte im europäischen Ausland gestellt“, ergänzt Hans Jürgen Hartmann, Leiter des Referates Stadtförderung.

In den vergangenen fünf Jahren hat sich das Europa-Praktikum als fester Bestandteil der Personalentwicklung für Auszubildende und Ausbilder stetig weiterentwickelt. In mehr als 30 Städten in ganz Europa haben seit Projektbeginn mehr als 350 Lernaufenthalte stattgefunden. Über eine halbe Million Euro an europäischen Fördermitteln wurden dafür bereits eingeworben, so dass es mit dem neuen Antrag insgesamt rund 800.000 Euro werden.

Text © Pressemitteilung Stadt Bonn

Uni Sommerfest am 29. Juni 2019 auf dem Campus Poppelsdorf

Das Uni Sommerfest am 29. Juni 2019 auf dem Campus Poppelsdorf

Im vergangenen Jahr haben wir bei bestem Sommerwetter gemeinsam mit mehr als 15.000 Besucherinnen und Besuchern das Uni Sommerfest im Jubiläumsjahr 2018 gefeiert.

Unser Ziel, ein fröhliches, generationenübergreifendes Fest für alle Bürgerinnen und Bürger Bonns und der Region zu veranstalten, die gemeinsam mit unseren Studierenden und Universitätsangehörigen feiern, hat sich voll erfüllt.

Die große Vielfalt unserer Alma Mater wurde an Informationsständen, in Vorträgen, bei Mitmachaktionen, beim Seifenkistenrennen und nicht zuletzt auf der zentralen Bühne gezeigt und die Universität damit für die Menschen geöffnet und erlebbar gemacht. Unser Campus in Poppelsdorf hat sich hierbei als Veranstaltungsort bestens bewährt.

Zahlreiche Eindrücke, auch als mehrere tausend Menschen beim krönenden Abschluss mit der Band „cat ballou“ sangen, tanzten und feierten, bleiben uns im Gedächtnis.

Auf der Basis dieses großartigen Erfolgs wollen wir das Uni Sommerfest nun auch in 2019 fortführen, als eine große Gelegenheit, die Universität in ihrer ganzen Vielfalt weiter mit den Bürgerinnen und Bürgern zu verbinden.

Am 29. Juni zwischen 13:00 Uhr und 22:00 Uhr erwarten wir Sie deshalb erneut mit einem abwechslungsreichen Wissenschafts- und Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt auf dem Campus Poppelsdorf.

In diesem Jahr steht das Uni Sommerfest unter dem Thema „Wir und Frankreich“. In diesem Rahmen freuen wir uns sehr über die Zusammenarbeit mit der Romanistik und dem Institut français. Darüber hinaus beteiligen sich natürlich auch wieder zahlreiche Institute und Abteilungen der verschiedenen Fakultäten der Universität. Ab 18:00 Uhr werden wir Ihnen ein abwechslungsreiches, musikalisches Abendprogramm auf der zentralen Bühne bieten. Auch das Seifenkistenrennen wird in diesem Jahr erneut stattfinden. Melden Sie sich jetzt schon an und gehen Sie gemeinsam mit uns an den Start!

Text © uni-bonn.de
Bild © uni-bonn.de, Volker Lannert