Das Projekt um das BTHVN2020 Jubiläum "Musikfrachter" ist erstmal still gelegt.
Das Projekt um das BTHVN2020 Jubiläum "Musikfrachter" ist erstmal still gelegt.

BTHVN 2020 Musikfrachter – bleibt vorerst in Bonn

Der BTHVN 2020 Musikfrachter muss aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklung vorerst in Bonn verbleiben.

Am 13. März 2020 gaben die Verantwortlichen des Projekts nun die Absage der weiteren Tour nach Wien auf ihrer offiziellen internetseite bekannt.

Demnach fallen alle Veranstaltungen und Konzerte ab sofort aus. Ebenfalls betroffen ist die Abreise aus Bonn zur Weiterfahrt nach Wien. Die „geplante Abfahrt des Frachters aus Bonn ist bis auf weiteres verschoben“ so die Information auf der Website musikfrachter.de .

Der Bonner Generalmusikdirektor Dirk Kaftan, (zugleich auch Ideengeber des BTHVN2020 Musikfrachters), das Netzwerk Junge Ohren (das Produktionsbüro des Projektes Musikfrachter) sowie die Beethoven Jubiläums GmbH schmerzt diesen Schritt. Es wird nun geprüft, in wie weit der Musikfrachter in anderer Art und Weise genutzt werden kann. Eine Möglichkeit wäre z.B. diesen als musikalisches Laboratorium zu nutzen.

Der Musikfrachter, der seinen Ursprung als Transporter für verschiedenste Güter entlang der europäischen Binnenschifffahrtswege hat, ist heute ein Ausstellungsschiff.  Die ehemalige „MS Jenny“ ist mehr als 100m lang und 10m breit und bietet so Platz für ein großen Publikum.

Die Idee des Bonner Musikfrachters ist es, im Frühling 2020 die 600 qm große Veranstaltungsfläche welche sich unter dem Deck des Frachters befindet, umzugestalten. So können unterschiedliche Kulissen für verschiedene Veranstaltungen und Konzerte einem breiten Publikum geboten werden. Auch auf dem Deck bekommt das Publikum viel geboten: Es verfügt unter anderem über ein beheizbares Zelt.

Für die Verpflegung an Bord sorgt ein Kiosk.

 

Foto © G. Scheidgen

Schreiben Sie uns einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.