Radstation © www.radstationbonn.de

Betrieb der Radstation am Hauptbahnhof sichergestellt

Die Radstation am Hauptbahnhof wird als soziales Arbeitsmarktprojekt für arbeitslose Jugendliche und als verkehrspolitisches Instrument dauerhaft sichergestellt. Das beschloss der Rat in seiner jüngsten Sitzung. Der Betreiber Caritasverband für die Stadt Bonn erhält daher zum Betrieb der Radstation jährlich für die Jahre 2019 und 2020 einen Zuschuss von 150.000 Euro.

Die Radstation hält 24 Teilnehmerplätze und drei Ausbildungsplätze für Zweiradmechatroniker vor. Jährlich durchlaufen rund 75 Jugendliche die Maßnahme.  Sie bietet eine Grundlagenqualifizierung in den Bereichen Einzelhandel und Zweiradtechnik sowie Hilfestellung bei der Entwicklung und Festigung von Schlüsselkompetenzen. Seit Eröffnung der Radstation wurden 200 junge Menschen bei der beruflichen Orientierung unterstützt und auf dem Weg in Arbeit und Ausbildung begleitet.

Der Betrieb der Radstation wurde im Jahr 2000 durch den Caritasverband Bonn im Rahmen des NRW-Projektes „100 Radstationen in NRW“ übernommen. Mitte August vergangenen Jahres zog die Radstation in neue Räumlichkeiten in das Studentenappartementhaus in der Quantiusstraße. Die Radstation bietet neben den 350 Fahrradstellplätzen für Inhaberinnen und Inhaber von Tages-, Monats-und Jahrestickets auch die Bewachung und Witterungsschutz, Pannenhilfe, Fahrradwartung und Fahrradreparatur, Fahrradverleih inklusive Verleih von Helmen, Fahrradreinigung, Mobilitätsinfos wie Fahrradkarten und Fahrradwanderrouten, Fahrrad-Recycling und Verkauf von Gebrauchträdern sowie eine Ladestation für E-Bikes.

Text © Stadt Bonn
Bild © www.radstationbonn.de

Schreiben Sie uns einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.