Startseite » Archive für Sandra Bärhausen

Autor: Sandra Bärhausen

Vorhang Bonn Event

BonnLive – Eine Initiative für Bonn

BonnLive Dein Kulturstream. Aus Bonn. Für Bonn.

Unter diesem Motto haben sich viele Kulturschaffende zusammengetan, und bieten den Bonnerinnen und Bonnern, sowie allen weiteren Interessierten auf der Plattform BonnLive viele tolle musikalische Einblicke in Bonns Veranstaltungsorte und Künstler.

Es treten Künstlerinnen und Künstler auf wie Björn Heuser, DJ Nico Jansen; die Bonner N8schicht bietet ihre berüchtigte Ladiesnight mit DJ Craaazy A, DJ Con Tacto spielt die Panama DJ Session, und und und…

Video © BonnLive

Alle Auftritte werden live übertragen und so dem Publikum auch in Zeiten von Corona zur Verfügung gestellt. Gespielt wird unter anderem im Bonner Varieté-Theater GOP (Hier trat Vinku auf), Ijaz Ali spielte so bereits auf der Dachterrasse des Bonner Marriott Hotels, weitere Auftritte wie z.B. auch sogenannte „Stay Home Sessions“ folgen noch.

Hintergrund von BonnLive

Da seit Montag, dem 16. März alle Bonner Veranstaltungen aufgrund des Corona-Virus verboten wurden, sind viele Bonner Veranstalter und Spielstätten in ihrer Existenz bedroht. Deshalb haben sich nun viele Kulturschaffende zusammengetan und eine Lösung gefunden: BonnLive stream aus verschiedenen Bonner Locations Konzerte von Künstlerinnen und Künstlern. Jeder kann live mit dabei sein. BonnLive ist ein Gemeinschaftsprojekt der Bonner Eventagenturen RheinEvents und fünfdrei eventagentur (Gründer des Panama Open Airs bzw. Green Juice Festivals).

 

Spenden für diese gute Aktion könnt ihr hier,
selbst mitmachen hier.

Hier gehts zum Stream

Wir vom Stadtmagazin Hallo Bonn! sind begeistert von dieser guten Idee, und wünschen viel Spaß!

Foto © pixabay / Nachrichten_muc

Corona Bonn 2020Hilfe Übersicht

Corona Hilfe Bonn: Hier erhalten Sie Hilfe und Unterstützung

Bonn: Hier erhalten Betroffene Unterstützung zu Zeiten des Corona-Virus

Egal ob zum Gassi gehen mit dem Hund, für Einkäufe im Supermarkt, oder für sonstige Unterstützung: Auf dieser Seite haben wir vom Stadtmagazin Hallo Bonn! eine Übersicht der verschiedenen Facebook-Gruppen, Ansprechpartner und Unternehmen zusammengestellt, die Ihnen in dieser schwierigen und undurchsichtigen Zeit mit ihrer Hilfe beistehen möchten.

Sie kennen eine Facebook-Gruppe, ein Unternehmen oder andere Helfer?
Schreiben Sie uns eine E-mail an kontakt@hallobonn.info und helfen Sie mit, diese Liste zu füllen!

Die Facebook Gruppe „Corona Hilfe Bad Godesberg“

Die Facebook Gruppe wurde von Marco Antonio Di Prato ins Leben gerufen, er hat sogar eine private Handynummer hinterlegt, für alle, die nicht so internaffin sind.

 

Das GOP Varieté-Theater Bonn

Das GOP Bonn stellt seine Mitarbeiter zur Verfügung.

 

Stadt Bonn

Die Stadt Bonn unterstützt ihre Bürgerinnen und Bürger mit einer Telefonnummer sowie einer Email-Adresse, und vermittelt so Hilfebedürftige und Helfende.

 

(Alle Angaben ohne Gewähr)

 

 

Diesen Artikel auf Pinterest pinnen:

Corona in bonn 2020: Hier erhalten betroffene Bonnerinnen und Bonner Unterstützung beim Einkaufen, Gassi gehen und mehr. Wir vom Stadtmagazin Hallo Bonn! haben alle Helferinnen und Helfer zuammengetragen und eine Überischt.

Corona in Bonn: Auch die Mitarbeiter des GOP Varieté-Theaters unterstützen nun Menschen, die schon vorerkrankt sind.

Corona in Bonn: Das GOP hilft!

„Wir staunen zusammen, wir lachen zusammen und auch in schwierigen Zeiten halten wir zusammen!“

Unter diesem Motto hat das GOP Varietè-Theater in Bonn, in diesen schweren Tagen, eine großartige Idee.

Die Mitarbeiter des Theaters, welches seit 13.03.2020 offiziell bis auf weiteres Spielverbot hat, haben ihre Energie und Tatendrang in eine Hilfeaktion umgesetzt.
Ab sofort unterstützen die Auszubildenden des Theaters ältere Mitmenschen und Personen mit Vorerkrankungen im Raum Bonn beim Einkauf, in der Hundebetreuung und Besorgungen jeglicher Art.

Kontaktaufnahme ist per E-Mail unter info-bonn@variete.de möglich!

Daumen hoch für so viel Zusammenhalt!

 

Bild © GOP Varieté-Theater Bonn

Corona: Stadt Bonn bringt Freiwillige und Hilfsbedürftige zusammen

Besonders ältere, alleinstehende Menschen und solche mit Vorerkrankungen brauchen aktuell während der Corona-Krise besondere Unterstützung. Die Freiwilligenagentur der Stadt Bonn und das Haus der Bonner Altenhilfe bündeln nun zentral und koordinieren die Hilfe unter der Rufnummer 0228 – 77 66 99.

Die Bundesstadt Bonn bedankt sich für das enorme Unterstützungsangebot, welches bisher schon von Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Organisationen und Einrichtungen über unterschiedlichste Kanäle an die Stadt herangetragen wurde. Um diese Hilfsangebote zu koordinieren und so belastbare Strukturen aufzubauen, arbeiten nun die Freiwilligenagentur der Stadt Bonn und das Haus der Bonner Altenhilfe eng zusammen. Die Stadt Bonn erwartet, dass sich in nächster Zeit immer mehr Menschen melden werden, die Hilfe im Alltag benötigen. Mit der neuen Zusammenarbeit sollen jene, die Hilfe anbieten, und die Menschen aus den Risikogruppen zusammengeführt werden.

Erstes Ziel ist es, dass die betroffenen Menschen, zum Beispiel Ältere oder solche mit Vorerkrankungen, so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden bleiben können und sich keiner Ansteckungsgefahr aussetzen. Wer für seinen Alltag Unterstützung braucht, zum Beispiel beim Einkaufen oder beim Ausführen des Hundes, kann sich bei der Stadt Bonn melden. Neben Hilfe bei der Bewältigung des Alltags können aber auch Telefonkontakte vermittelt werden, damit zum Beispiel alleinstehende Menschen nicht in die soziale Isolation geraten. Wer Unterstützung benötigt, meldet sich beim Haus der Bonner Altenhilfe als entsprechender städtischer Koordinierungs- und Informationsstelle unter Telefon 0228 – 77 66 99 oder E-Mail: altenhilfe@bonn.de.

In Zusammenarbeit mit der Freiwilligenagentur, die das ehrenamtliche Engagement koordiniert, sowie einer Vielzahl hoch engagierter Einrichtungen und Träger in den einzelnen Stadtgebieten werden diese Anfragen dann, möglichst stadtteilbezogen, mit Freiwilligen gekoppelt. Wer noch seine Hilfe anbieten möchte, kann sich unter www.freiwilligenagentur-bonn.de anmelden.

Pressemitteilung © Stadt Bonn

Bis auf weiteres abgesagt: Alle Termine der Stadtverwaltung Bonn

Leider müssen alle gebuchten Termine aufgrund der aktuellen Krisensituation bei der Stadtverwaltung Bonn abgesagt werden.

Neue Termine können nicht angeboten werden, bis die Situation um Corona sich wieder entspannt hat.

Sobald die Stadtverwaltung wieder einen regulären Betrieb aufnehmen kann, werden die Bonner Bürger über das weitere Vorgehen durch die Medien informiert.

Die Stadt Bonn rät außerdem, die Regeln im Umgang mit dem Corona-Virus zu beachten und nur noch das Nötigste zu erledigen. Achten Sie auf sich und andere und bleiben Sie gesund.

Hilfe in Notfällen: Stadt Bonn

Für dringende Notfälle rät die Stadtverwaltung Bonn dass sich alle Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Anliegen beim Callcenter des Dienstleistungszentrums unter 0228 / 77 6677 oder per Mail an abteilungsleitung.dlz@bonn.de melden.

Bild © G. Scheidgen

bonorange informiert nun während der Corona-Krise in Bonn auf einer eigens angelegten Website

Weitere Maßnahmen gegen Coronavirus – bonnorange informiert online

Bonn, 23. März 2020. Unter www.bonnorange.de/coronavirus können sich die Bonner*innen ab sofort über die Maßnahmen der bonnorange AöR informieren, die aufgrund des Coronavirus eingeleitet wurden. Als wichtiger Teil der Daseinsfürsorge in Bonn möchte die bonnorange gerne den Bürger*innen zeitnah Auskunft geben und ihnen die wichtigsten Informationen bereitstellen. Dazu gehört auch die nachdrückliche Bitte, die aktuelle Situation sehr ernst zu nehmen. Verunreinigungen an öffentlichen Plätzen und die bundesweite Entwicklung an Wertstoffhöfen deuten auf das Gegenteil hin.

Die bonnorange AöR trägt vor allen Dingen die Verantwortung dafür, die Hygiene im öffentlichen Raum der Bundesstadt Bonn sicherzustellen. Gleichzeitig ergreift bonnorange alle nötigen Vorkehrungen, um die eigenen Mitarbeiter*innen zu schützen, damit sie gesund bleiben und ihrer Arbeit für die Bonner Bürger*innen nachgehen können. Doch auch wir benötigen die Mithilfe der Bürger*innen. Erkrankte Mitmenschen sollten ihre gegebenenfalls mit Erregern belasteten Abfälle in einer zugeknoteten Plastiktüte über die Restmülltonne entsorgen.

Um solche Handlungsempfehlungen geben zu können und über die getroffenen Maßnahmen aufzuklären, können interessierte Bürger*innen www.bonnorange.de/coronavirus besuchen. Die Seite wird laufend aktualisiert.

Die bonnorange AöR hat einen Krisenstab gebildet, der regelmäßig die Lage rund um das Coronavirus bewertet. Krisenpläne für die Abfallwirtschaft und die Stadtreinigung liegen mit aufeinander abgestimmten Maßnahmen vor und können stufenweise umgesetzt werden. Sollte es dazu kommen, wird dies auch auf der oben genannten Seite veröffentlicht.

Leider verzeichnet die Stadtreinigung einen höheren Reinigungsaufwand insbesondere am Rheinufer, in der Rheinaue und in Parkanlagen wie zum Beispiel dem Hofgarten. Um den wilden Müll aus diesen Bereichen zu beseitigen, musste eine extra Schicht von der Stadtreinigung eingerichtet werden. Die Art der Abfälle deutet darauf hin, dass sich dort Personen vermehrt zum Feiern verabreden. An dieser Stelle sei nochmals darauf hingewiesen, dass wir alle unsere sozialen Kontakte reduzieren müssen, um die Verbreitung des Virus einzudämmen. Bitte bleiben Sie zu Hause und halten Sie sich an die am Montag in Kraft getretene Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Dabei geht es vor allen Dingen um Ihre Gesundheit und nicht um unseren Arbeitsaufwand.

Viele Menschen, die pandemiebedingt gerade zu Hause sind, nutzen die Zeit, ihr Heim zu entrümpeln. Das bundesweit verstärkte Besucheraufkommen an den Wertstoffhöfen vergangenen Tagen deutet darauf hin. Bereits am vergangenen Mittwoch hat bonnorange seine beiden Wertstoffhöfe geschlossen, um den gebotenen Abstand zwischen den Mitarbeitenden und den Kunden sowie zwischen den Kunden selbst zu wahren. Aufgrund der Vielzahl der Bestellungen von Sperrmüll auf Abruf, hat sich zudem die Wartezeit auf einen Termin deutlich verlängert. Kurzfristige Terminwünsche können nicht mehr erfüllt werden. Des Weiteren stellt die bonnorange AöR bis auf weiteres keine Abladegenehmigung mehr für die Müllverwertungsanalage in Bonn aus, da dort keine Abfälle mehr von Dritten angenommen werden können. Die bonnorange AöR bittet die Bonner*innen, das Entrümpeln auf einen späteren Zeitpunkt zu vertagen.

Pressemitteilung bonnorange.de
Bild © pixabay / manfredrichter

Corona in Bonn: Saisonstart Bonner Rheinauen Flohmarkt verschoben

Der Flohmarkt in der Rheinaue ist aufgrund der derzeitigen Corona-Situation auf den 16. Mai 2020 verschoben worden. Die Schnäppchenjäger und Händler müssen sich also mindestens noch einen weiteren Monat gedulden bevor die Trödelsaison in Bonn- mit einem der bundesweit schönsten Flohmärkte beginnt.

Die weiteren Termine des Bonner Rheinauen-Flohmarktes sind:

  • Samstag, 20. Juni
  • Samstag, 18. Juli
  • Samstag, 15. August
  • Samstag, 19. September
  • Samstag, 17. Oktober

Nähere Infos zu Anmeldung, Kosten, Uhrzeiten, etc. unter www.flohmarkt-rheinaue.de

Bild © wikipedia / Peter Beckers

Forster gartenbau liefert Bäume für das BTHVN2020 Projekt "Hovens Beet" in Bonn zum Beethovenjubiläum

Kein Aprilscherz und ein grüner Lichtblick in schwierigen Zeiten: Die Bonngasse wird „Hovens Beet“

Bonn steht in diesem Jahr mit dem Jubiläum 250 Jahre Beethoven ganz im Zeichen des berühmtesten Sohnes der Stadt und geplant war, den Komponisten jetzt im Frühjahr mit unzähligen kulturellen Veranstaltungen an verschiedensten Orten zu feiern. Aus gegebenem Anlass wurde eine lange Reihe Veranstaltungen abgesagt bzw. auf ruhigere Zeiten verschoben. Bei BTHVN 2020 sollte es um die Leitthemen Beethovens als Bonner Weltbürger, Tonkünstler, Visionär und Naturfreund gehen. Es war tatsächlich der Naturfreund Beethoven, der zu einem ganz ungewöhnlichen Projekt inspirierte, dass nun aber tatsächlich stattfinden soll. Das Beethovenhaus in der Bonngasse ist Beethovens Geburtshaus und vielbesuchte Gedächtnisstätte, Museum und Kulturinstitut. Seit vielen Jahren wird der Garten dieses Hauses von Forster Garten- und Landschaftsbau, früher in Bonn, heute in Alfter ansässig, ehrenamtlich gepflegt. Die Forsters hatten die Idee, der Stadt Bonn als Teil der Feierlichkeiten zum Beethovenjahr einen temporären Garten zu schenken. Die Bonngasse lag mit dem Beethovenhaus als Veranstaltungsmeile nahe, aber die Fußgängerzone ist hier in voller Länge und Breite versiegelt, sie ist eng und lässt wenig Möglichkeiten. Es war der Leiter des Bonner Amts für Stadtgrün, Dieter Fuchs, der anlässlich einer Bezirksversammlung der Landschaftsgärtner salopp in die Runde fragte: „Was macht Ihr Landschaftsgärtner eigentlich zum Beethovenjahr?“ Die Frage blieb nicht ungehört und inspirierte die Forsters. Man sprach mit dem Amt für Stadtgrün und dem City Marketing und gemeinsam entwickelte sich die Idee, die Bonngasse ein halbes Jahr lang in „Hovens Beet“ zu verwandeln. Jetzt erst recht, denn von Beethoven stammt schließlich auch die Ode an die Freude.

Forster gartenbau liefert Bäume für das BTHVN2020 Projekt "Hovens Beet" in Bonn zum Beethovenjubiläum
Forster gartenbau liefert Bäume für das BTHVN2020 Projekt „Hovens Beet“ in Bonn zum Beethovenjubiläum

Was passiert?

Die Bonngasse wird mit großen Bäumen in Holzkübeln begrünt und mit Sitzgelegenheiten und Bänken ausgestattet, die bis in den Oktober für eine angenehme Aufenthaltsqualität sorgen. Die Anwohner und Gewerbetreibenden der Bonngasse wurden im Vorfeld informiert und fast alle waren von der grünen Idee begeistert. „Das Grün in der Stadt wird immer wichtiger. Die Sommer sind heiß, die Straßen heizen sich auf, die Artenvielfalt schwindet und so fanden wir die Idee, mit Hovens Beet zumindest ein halbes Jahr lang eine graue Straße grün zu machen, gut. Bei den Bäumen handelt es sich um ausgewählte Arten, die dem Stadtklima gut gewachsen sind und die auch in Gefäßen gut gedeihen. Die Bäume sind mit Stauden unterpflanzt, so dass sich in wenigen Wochen ein freundliches, farbenfrohes Bild ergeben wird und dann dürfen wir uns hoffentlich auch wieder entspannt draußen aufhalten,“ so August Forster.

Anmerkung:
Der Aufbau für Hovens Beet wird einige Tage in Anspruch nehmen. Dann wird es in der Bonngasse alias Hovens Beet erst einmal sehr geschäftig. Die 21 bis zu 7 Meter hohen Bäume werden an Ort und Stelle in Kübel gepflanzt. Wir sind sicher, dass es von dieser Pflanzung in dieser Woche spektakuläre Bilder und interessante O-Töne geben kann. August und Mathias Forster sowie Vertreter der Stadt Bonn werden vor Ort sein und Ihnen bei Bedarf Rede und Antwort stehen.

Pressemitteilung, Bild © NED.WORK Agentur + Verlag GmbH

Die Stadt Bad Godesberg hat nun eine Facebook Gruppe für Corona Hilfe

Corona Hilfe in Bad Godesberg

Bonn-Bad Godesberg verfügt nun über eine Gruppe für Corona-Hilfe

Corona Hilfe Bad Godesberg Gruppe gegründet!

Die Stadt Bad Godesberg kann stolz sein auf Marco Antonio Di Prato, dieser bietet in seiner Facebook-Gruppe nun Hilfe für Menschen, die in der aktuellen Corona-Krise keine Unterstützung erfahren.
Wer also Hilfe bei den typischen Alltagsaktivitäten braucht, wie dem Gassi-gehen, dem Einkaufen, der Kinderbetreuung und mehr kann sich bei der Gruppe anmelden und sich so Unterstützung sichern.

Sie möchten selber helfen? Wunderbar! Melden Sie sich an und erfahren Sie, wie Sie sich einbringen können.

Alle die helfen möchten oder Hilfe benötigen, melden sich dafür bei der Facebook Gruppe „Corona Hilfe Bad Godesberg“ an, der Organisator hat dort sogar seine Handynummer hinterlegt, für alle, die nicht so fit mit dem Handy sind.

 

Foto © wikipedia.org/Qualle
Montage © S. Bärhausen

Coronavirus: Nur mit Termin zur Stadtverwaltung – Pressemitteilung Stadt Bonn 19.03.20

Der erste bestätigte Coronavirus-Fall in Bonn ist geheilt. Das Ergebnis des letzten Abstrichs des 22-jährigen Studenten, der in der OGS der Clemens-August-Schule arbeitet, war negativ.

Dem Gesundheitsamt wurden mit Stand Donnerstag, 19. März 2020, 12 Uhr, 75 bestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet; derzeit gibt es keine schweren Krankheitsverläufe. Im Diagnostikzentrum in Bad Godesberg wurden in den vergangenen Tagen insgesamt 262 Tests durchgeführt, weitere 58 Abstriche wurden von mobilen Teams genommen.

Bislang wurden dem Gesundheitsamt 556 Fälle an Influenza (Grippe) gemeldet.

OB Sridharan bittet um Verständnis

Seit Donnerstag früh, 19. März 2020, sind alle Dienstgebäude der Stadtverwaltung für den Publikumsverkehr geschlossen.

Ein Besuch der Verwaltung ist somit nur noch mit vorheriger Terminvereinbarung möglich. An den Eingängen der Gebäude finden Zugangskontrollen statt. So erfolgt beispielsweise der zentrale Zugang zum Stadthaus nur noch über den Haupteingang im Erdgeschoss auf der Westseite (Stadthüsje). Das Dienstleistungszentrum wird ebenfalls von dieser Seite über seinen separaten Besuchereingang betreten.

Oberbürgermeister Sridharan: „Bitte haben Sie Verständnis, dass es auch in der Verwaltung zu Einschränkungen kommen muss. Wir wollen die Dienstleistungen, die derzeit nötig sind, aufrechterhalten. Dazu ist es aber erforderlich, den Zugang zu beschränken und manches, was nicht zwingend getan werden muss, vorübergehend herunterzufahren bzw. auch einzustellen. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, persönliche Kontakte soweit es geht zu reduzieren und gar zu vermeiden, im privaten wie im öffentlichen Bereich.“

Die Verwaltung appelliert deshalb, Anliegen möglichst telefonisch oder per E-Mail zu klären. Eine Übersicht über die zentralen Rufnummern und E-Mail-Adressen der verschiedenen Fachdienststellen sind auf der städtischen Internetseite unter www.bonn.de/verwaltungskontakt veröffentlicht.

Besondere Regelungen für Dienstleistungszentrum

Für das Dienstleistungszentrum (DLZ) gelten ab Montag, 23. März, besondere Regelungen. Alle Termine, die von diesem Tag an bis zunächst Ende Mai vereinbart sind, werden abgesagt, und zwar per E-Mail bis spätestens 72 Stunden vor dem vereinbarten Datum.

Wer dringend einen Termin braucht, kann diesen telefonisch unter 77 66 77 vereinbaren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im DLZ entscheiden dann, welche Termine in der derzeitigen Situation als wirklich nötig und dringend angesehen werden müssen.

„Leider kommt es im Augenblick zu unschönen Szenen am DLZ, weil viele Leute, die keinen Termin haben, hinkommen, weil sie gerade Zeit haben“, so Oberbürgermeister Sridharan. „Deshalb bitte ich Sie auch für diese Maßnahme um Verständnis. Bitte kommen Sie auch nicht im Familienverband, weil wir nur durch Abstandhalten das erreichen, was jetzt oberstes Gebot ist: Die Ausbreitung des Virus einzudämmen.“

Restaurants und die meisten Geschäfte geschlossen

Am Donnerstag, 19. März 2020, ist eine weitere Allgemeinverfügung der Stadt Bonn auf unbestimmte Zeit in Kraft getreten. Alle Restaurants sind geschlossen; sie dürfen nur noch Speisen zum Mitnehmen (außer-Haus-Verkauf) anbieten.

Darüber hinaus sind nahezu alle Geschäfte geschlossen. Geöffnet bleiben der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Friseure, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Märkte für den Bau-, Garten- und Tierbedarf sowie der Großhandel. Alle anderen Verkaufsstellen des Einzelhandels müssen schließen. Dienstleister und Handwerker können ihre Tätigkeiten weiterhin ausüben.

Einzelhandelsgeschäfte für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Apotheken sowie Geschäfte des Großhandels ist bis auf Weiteres die Öffnung an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 18 Uhr gestattet, mit Ausnahme von Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag.

Spiel- und Bolzplätze sowie Schulhöfe dürfen nicht benutzt werden. Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind untersagt. Verstöße gegen diese Regelungen stellen Straftaten dar und können mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft werden.

Aktuelle Informationen im Internet

Die Stadt Bonn informiert tagesaktuell auf ihrer Internetseite über die Situation zum Coronavirus in der Bundesstadt: www.bonn.de/coronavirus.

Pressemitteilung © Stadt Bonn
Bild © G. Scheidgen